Skip to main content
 

Die besten 4K-Monitore

Zocken oder arbeiten mit gestochen scharfer und detaillierter Auflösung – das versprechen 4K-Monitore. In unserem 4k-Monitor-Test stellen wir Ihnen die besten Modelle vor, darunter unseren neuen Testsieger, den Philips Evnia 42M2N8900.

Drei Monitore mit 4K-Auflösung vor weißem Hintergrund.
Quelle: Philips/Asus/Acer

Sie möchten die ultimative Auflösung und wollen deswegen einen 4K-Monitor kaufen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir stellen Ihnen die besten von uns getesteten 4K/UHD-Monitore oder als Monitor taugliche Fernseher vor.

4K-Monitor: die besten Monitore mit UHD-Auflösung

Ist das ein Fernseher? In unserer Tabelle finden sich auch TVs, die wir in Hinblick auf ihre Eignung als Gaming-Monitor getestet haben. Moderne Fernseher liefern mittlerweile oft eine tolle Leistung als Monitor ab, sind dabei multifunktional und in beeindruckenden Zoll-Größen erhältlich. Sie wollen einen 55-Zoll-Gaming-Monitor? Kein Problem!

Philips Evnia 42M2N8900 (Testsieger)

PHILIPS Evnia 42M2N8900 - 42 Zoll UHD Gaming Monitor, 138 Hz, Ambiglow, FreeSync Premium, G-Sync Comp (3840x2160, 0.1ms GtG, HDMI 2.1, DisplayPort, USB-C (90W PD), USB Hub) grau/weiss-1

Unsere Wertung 1,53

Philips Evnia 42M2N8900

Vorteile
  • Mattes Panel
  • Top-Bildqualität
Nachteile
  • Teuer
Weitere Händler

OLED ist der Kontrastkönig, aber Mini-LED liegt nur knapp dahinter. Dann stellt sich die Frage: Wie viel Helligkeit braucht man wirklich? Mini-LED ist sehr hell, bis zu 2.000 cd/m², während OLED in großen Größen vielleicht um die 500 cd/m² erreicht. Aber wenn Sie Ihr Display nicht in einem sehr hellen Raum verwenden, ist diese hohe Helligkeit unnötig und sogar störend. Es liegt auf der Hand, dass wir OLED mögen, nicht nur wegen der Bildqualität, sondern auch wegen der extrem flüssigen Bewegungen und des Spielgefühls. Jedes Exemplar, das wir getestet haben, war ein echter Hingucker. Das Modell von Philips zu diesem Genre ist nicht anders. Das Bild ist in jeder Hinsicht atemberaubend. Mit unglaublich niedrigen Schwarzwerten ist der Kontrast hervorragend. Als wichtigstes Element der Bildqualität machen OLEDs und der 42M2N8900 es jedes Mal richtig.

Die Helligkeit ist im SDR-Modus etwas gering, aber für innen ist es hell genug. Philips hat auch hier alle möglichen Komfortfunktionen integriert. Sie erhalten eine praktische Fernbedienung, ein Fadenkreuz und einen Scharfschützenmodus. Die Ambiglow-Beleuchtung, ein Alleinstellungsmerkmal von Philips, ist sowohl als Hintergrundbeleuchtung als auch als farbiger Akzent nützlich. Die Audioqualität ist zudem besser als bei vielen Monitore, und der Ständer ist wie ein hochwertiger Monitorständer in Höhe, Drehung und Neigung verstellbar. Hier handelt es sich um einen Monitor, der dank der Einstellungsmöglichkeiten und der Soundqualität mehr TV ist als andere Monitore in ähnlicher Größe. Der Preis ist deftig und es gibt für die 1.600 Euro bereits größere TVs, aber größer ist nicht immer schreibtischtauglich.

Weitere OLED-Monitore finden Sie in unserem separaten Testbericht.

Acer Predator XB323QKNV

Unsere Wertung 1,55

Acer Predator XB323QKNV

Vorteile
  • Gute Farbwiedergabe
  • Niedrige Reaktionszeiten
Weitere Händler

Die Negativ-Punkte zu diesem 4K-Monitor vorweg: HDR ist in einem PG32UQX oder in einem der TVs deutlich besser. Hier wird lediglich das unbrauchbare 400er HDR geboten, das keinen Mehrwert bietet. Abgesehen davon stimmt aber die SDR-Performance: Der Farbraum ist überdurchschnittlich groß, so wie es sich für ein 10-Bit-Panel gehört. Die Farbtreue ist bereits ab Werk hervorragend, wir messen mit einem durchschnittlichen Delta-E-Wert von 2,5 nur geringfügige Abweichungen. Damit eignet sich der Monitor auch für farbkritische Anwendungen. 

Außerdem sind die Reaktionszeiten angenehm niedrig, mit einem gut abgestimmten Overdrive. Das ist zwar nur dreistufig, aber selbst die mittlere Stufe reduziert auf nativer Frequenz noch etwas Schlieren, ganz ohne Korona-Effekt (Ghosting). Auch der Inputlag ist auf Esport-tauglichem, niedrigem Niveau, sodass der 4K-Monitor insgesamt ein richtig guter Allrounder ist. Was ihm fehlt? Ein Software-OSD höchstens. Das bieten bereits andere Hersteller wie Asus oder Gigabyte zu jedem Gaming-Monitor, es ist gerade für Gamer ein praktisches Hilfsmittel und sollte Standard sein.


Philips 329M1RV

Unsere Wertung 1,58

Philips 329M1RV

Vorteile
  • Hohe Helligkeit
  • Gute Farbtreue
Weitere Händler

Philips als Monitor-Marke gehört genauso wie AOC und Agon zum chinesischen Hersteller TPV Technology. Bislang erschienen Gaming-Monitore fast nur unter dem AOC-Dach, während Philips eher auf Büromodelle beschränkt war. Mittlerweile hat die Firma diese Grenze aufgehoben, sodass auch unter der Marke Philips spieletaugliche Monitore mit 120 Hz und mehr erscheinen. Der 4K-Monitor 329M1 ist einer der ersten davon und unterscheidet sich in der Ausstattung kaum von den martialisch designten Modellen dedizierter Gaming-Marken. Ein nettes Feature an diesem 4K-Monitor ist Ambiglow, so heißen die LEDs, die bei TVs Ambilight genannt werden – warum auch immer hier unterschieden wird. 

Das Prinzip ist dasselbe: Die LEDs leuchten je nach Farbschema auf dem LCD-Panel, was auch hier recht gut funktioniert. Der 329M1 bietet ein richtig gutes, farbstarkes IPS-Panel mit einem kleinen Manko: Die Reaktionszeiten sind bestenfalls mittelmäßig und der Overdrive ist nicht gut abgestimmt. Man hat die Wahl zwischen Schlieren oder leichtem Ghosting. Das können andere, ähnliche Modelle wie der Predator XB323QK oder ein Gigabyte M32U besser. Wer sich aber ins Ambiglow „verkuckt“ hat, dürfte darüber hinwegsehen. Davon abgesehen liefert der Philips-4K-Monitor eine Leistung ab, die man bei dem Preis auch erwartet.


Samsung Neo QLED QN85A (TV als Monitor!)

Unsere Wertung 1,58

Samsung Neo QLED QN85A

Vorteile
  • Sehr hell
  • Sehr niedriger Inputlag

Der wesentliche Unterschied zwischen Monitoren und Fernsehern ist, dass letztere einen DBV-Tuner und ausschließlich HDMI-Anschlüsse (hier HDMI 2.1) haben. Klar gibt es weitere technische Details in Elektronik und Panel, etwa dass TVs nach wie vor nicht so matt wie Monitore beschichtet sind. Die Samsung-Modelle können hier mit recht guter Entspiegelung punkten. Gleich das Wichtigste für Gamer vorneweg: Im Gegensatz zu den Vorjahresmodellen funktioniert beim QN85A nun nicht nur das offiziell unterstützte Freesync, sondern auch GSync reibungslos. 

Das hatten die LG-OLEDs den Samsung-QLEDs bisher voraus. Eine weitere positive Überraschung ist der niedrige Inputlag, den wir an der oberen Kante auf nur 2,7 ms beziffern können. Besser geht es kaum. QLED bedeutete bislang bei Samsung ein VA-Panel samt Quantum Dots, welche mehr Farben ermöglichten. Bei den Neo-QLEDs handelt es sich um eine Samsung-eigene, IPS-ähnliche Technologie namens ADSDS (Advanced Super Dimension Switch), was nun ADS abgekürzt wird. 

Das ist aber lediglich ein weiterer Markenname, wie IPS an sich auch, der aber mittlerweile als Oberbegriff für ähnliche Panel-Techniken steht. Konkret bedeutet das: Samsung bietet hier eine bessere Blickwinkelstabilität als „vorher“ noch mit VA und IPS-typische Reaktionszeiten. Der Kontrast ist zwar nicht ganz so gut wie bei VA, aber etwas besser als bei herkömmlichen IPS-Panels anderer Hersteller. Das können wir auch messen: Wir kommen auf einen Kontrast von 1.600:1. Der von VA ist gerne mal doppelt so hoch, der übliche IPSKontrast beläuft sich fast immer auf ca. 1.000:1. 

Eine weitere Stärke des 55Q85A zeigt sich im eigentlichen Spezialgebiet eines Fernsehers, der Helligkeit. Die maximale Helligkeit ohne zugeschaltetes HDR liegt bei sehr hohen 700 cd/m², bei einer gleichzeitig sehr niedrigen Helligkeitsabweichung zwischen Mitte und Rand des Panels von nur vier Prozent. Die HDR-Spitzenhelligkeit beläuft sich auf gut das Doppelte der SDR-Helligkeit. Das macht den TV auch in hellen Räumen brauchbar, OLED schwächelt hier in der Grundhelligkeit stets und spielt seinen Vorteil eher in Abendstunden oder fensterlose Räumen aus. Der TV ist nicht gerade günstig, dafür aber auch gut fürs Gaming geeignet und sein Geld wert.


Samsung Odyssey G7 S28AG700N (Preistipp)

Preistipp

Preis-Leistungs Sieger

Unsere Wertung 1,64

Samsung Odyssey G7 S28AG700NU

Vorteile
  • Kurze Reaktionszeiten
  • Gute Werkskalibrierung

Wir erinnern uns an den ersten G7 von 2020, ein VA-Panel mit WQHD-Auflösung mit 240 Hz, welches das erste VA war, das nicht das Manko der hohen Reaktionszeiten hatte, bei dunklen Farbwechseln also nicht schmierte. Sowohl in Kontrast als auch Reaktionszeiten war das damalige Panel jedem IPS unterlegen. Samsungs erster 4K-Monitor mit 144 Hz aber ist wieder ein IPS. Evolutionär also ein kleiner Rückschritt, wenn auch wirklich nichts Schlechtes. Schon der relativ niedrige Preis lässt einige Kompromisse erahnen. Wir vermuten hier das gleiche Panel wie in den anderen 28-Zöllern mit diesen Eigenschaften. 

Alle Panel-Messungen sprechen dafür: die niedrige Reaktionszeit oder der mittelmäßige IPS-Kontrast. Beim Preis konkurriert er direkt mit dem AOC-Modell, welches je nach Marktlage ähnlich kostet. Dort ist das Manko der fehlende HDMI-2.1-Anschluss, wovon der Odyssey G7 hier zwei hat. Wie auch der AOC hat der G7 einen leicht erhöhten Inputlag. Der ist aber noch nicht wirklich spürbar und E-Sportler zocken ohnehin nicht in UHD. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der Samsung-4K-Monitor aber insgesamt das beste Gesamtpaket unter den von uns getesteten 4K-Monitoren.


Monitore Drei Monitore mit 4K-Auflösung vor weißem Hintergrund.

Die besten 4K-Monitore

  • 10. Januar 2024
  • Veronika Maucher
Monitore Drei Monitore von HP, MSI und Viewsonic im 27-Zoll-Format vor weißem Hintergrund.

Die besten 27-Zoll-Monitore

  • 05. Januar 2024
  • Veronika Maucher
Monitore Der Gaming-Monitor Innocn 40C1R vor weißem Hintergrund.

Innocn 40C1R im Test

  • 02. Januar 2024
  • Veronika Maucher
Monitore Drei Monitore von LG Ultragear vor weißem Hintergrund.

Die besten LG-UltraGear-Monitore

  • 22. Dezember 2023
  • Veronika Maucher
Monitore Drei Curved Monitore für Gaming und Büro vor weißem Hintergrund.

Der große Curved-Monitor-Test

  • 22. Dezember 2023
  • Veronika Maucher
Monitore Drei Gaming-Monitore vor weißem Hintergrund. Auf den Bildschirmen sind passend zum Thema Gaming Ausschnitte aus Spielen zu sehen.

Der große Gaming-Monitor-Test

  • 21. Dezember 2023
  • Veronika Maucher

4K-Monitor: die wichtigsten Fakten

4K (eigentlich UHD, mehr zu diesem Begriff im nächsten Absatz) bezeichnet die aktuell beste unter den gängigen Auflösungen für Monitore und TVs. Es gibt tatsächlich vereinzelte 8K-TVs, die liegen aber preislich jenseits des Annehmbaren und bieten dem menschlichen Auge keine signifikante Verbesserung mehr gegenüber 4K – so ehrlich muss man sein.

Tatsächlich sind 4K und UHD zwei verschiedene Auflösungen. 4K wurde zunächst lediglich die Filmauflösung von 4.096 × 2.160 Pixel (17:9) genannt, bis die Bezeichnung auch synonym für die Portierung ins 16:9-Format der Fernseher verwendet wurde, welche aus 3.840 × 2.160 Pixeln besteht und von den TV-Herstellern auch Ultra High Definition, Ultra HD oder einfach UHD genannt wird. Diese Auflösung ist fast immer gemeint, wenn umgangssprachlich von „4K“ die Rede ist und fast alle aktuellen Fernseher oder Monitore verwenden sie. „4K“ ist einfach deutlich verbreiteter als „UHD“, auch wenn Letzteres präziser ist. 4K ist mittlerweile die Sammelbezeichnung für alle Auflösungen mit um die 4.000 Pixeln in der Breite, weswegen das Marketing mancher Hersteller auch einfach „4K UHD“ verwendet, was gleichzeitig nicht falsch und umso verständlicher ist. Redaktionsintern haben wir uns daher auf „4K“ oder „4K/UHD“ geeinigt. Denn solange die Bezeichnung an sich nicht falsch ist, ist für uns als Medium eine verständlichere Bezeichnung wichtiger als eine präzisere.

Welche Hardware brauche ich? Die schönste Auflösung bringt nichts, wenn der PC die Rechenleistung nicht liefert. Gerade im Gaming ist das wichtig. Grundsätzlich liefern eine neuere CPU (mit mindestens vier bis sechs Kernen) und eine Mittelklasse-GPU neuerer Generation immerhin die Leistung, um per Upscaling (DLSS) das Bild auf 4K hochzurechnen. Wer aber 144 Hz, möglicherweise sogar natives 4K und gaming-taugliche FPS-Zahlen ausreizen möchte, für den gilt: Mehr hilft mehr – vor allem in Hinblick auf die Grafikkarte und den verfügbaren Grafikspeicher. Wer schnelle Spiele in hoher (oder höchster Auflösung) und möglicherweise mit Raytracing spielen möchte, der muss zu den Oberklasse-Grafikkarten greifen – und wird selbst hier noch mit gelegentlichen Rucklern leben müssen. Wer mit dem 4K-Monitor arbeiten möchte, für den sind die Anforderungen nicht ganz so extrem, hier reichen neuere Mittelklasse-Komponenten aus.

Wer tiefergehende Informationen rund um Display-Arten (IPS, VA & Co.), FPS, Display-Technologie, G-Sync und vieles mehr sucht, dem empfehlen wir unseren großen Gaming-Monitor-Test und -Ratgeber.


Das könnte Sie auch interessieren:

Streaming-Mikrofon Das Streaming-Mikrofon Razer Seiren V3 Chroma vor weißem Hintergrund. Das Mikrofon selbst ist schwarz, die Formen eher abgerundet und es kann bunt beleuchtet werden.

Razer Seiren V3 Chroma im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
PC-Komponenten Zwei Big-Tower, der Asus ROG Hyperion GR701 links und der Cooler Master HAF 700 in der Mitte sowie ein Midi-Gehäuse, das Lian Li Lancool III rechts vor weißem Hintergrund. Die Front der beiden Big-Tower ist auffällig gestaltet und bunt beleuchtet, der Midi-Tower besitzt eine Glasfront hinter der drei RGB-Lüfter für buntes Licht sorgen. Bei allen drei PC-Gehäuse ist dank Glasseitenteil ein Blick in den Innenraum möglich.
PC-Komponenten Drei PC-Netzteile mit einer Leistung von 1.000 Watt vor weißem Hintergrund.

Die besten 1.000-Watt-Netzteile

  • 29. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Headsets Das Gaming-Headset Corsair HS80 Max in der Farbe Schwarz (Steel Gray) vor weißem Hintergrund.

Corsair HS80 Max im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
PC-Audio Die beiden Lautsprecher und der passende Subwoofer der Gaming-Soundanlage Razer Nommo V2 Pro vor einem in violett und rosa beleuchteten Hintergrund.

Razer Nommo V2 Pro im Test

  • 23. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Tastatur Die Corsair K65 Plus Wireless auf weißem Hintergrund. Die kabellose Gaming-Tastatur ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie um ca. um 45 Grad nach links gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 45 Grad nach rechts gedreht gezeigt.

Corsair K65 Plus Wireless im Test

  • 20. Februar 2024
  • Frank Stöwer