Mit den Amazon Echo Buds der 2. Generation sind die Bluetooth-Kopfhörer mit Alexa seit einer Weile auch in Deutschland erhältlich. Wir haben das neueste Echo-Produkt aus dem Hause Amazon und der Alexa-Welt für Sie getestet.

Alexa Echo Buds: Technische Details und Inbetriebnahme

Technische Details

Das hier sind die wichtigsten technischen Daten der Echo Buds (2. Gen.):

  • Bauweise: In-Ear, geschlossen
  • Verbindungsart: Bluetooth 5.0
  • Wireless Charging
  • Anschluss (Ladecase): USB-C
  • Wiedergabedauer (mit einer Ladung): ca. 5 Stunden
  • Mikrofone: 3 pro Ohrhörer
  • Sensoren: Beschleunigungsmesser, Näherungssensor, Touch-Sensor, Hall-Sensor (Etui)
  • IPX4 wasserfest (Schutz gegen Spritzwasser)
  • Gewicht: 5,7 g pro Ohrhöhrer, Etui 44,4 g
  • Erhältliche Farben: Schwarz & Weiß
  • Sonstiges: Aktive Geräuschunterdrückung (ANC), Umgebungsmodus, Steuerung per Touch, Amazon Alexa
Quelle: Amazon

Lieferumfang

  • Amazon Echo Buds
  • Ladeetui
  • Ladekabel (USB-C zu USB-A)
  • 4x Ohrpolster in verschiedenen Größen
  • 3 Sets Ohrbügel

Technische Details

Das hier sind die wichtigsten technischen Daten der Echo Buds (2. Gen.):

  • Bauweise: In-Ear, geschlossen
  • Verbindungsart: Bluetooth 5.0
  • Wireless Charging
  • Anschluss (Ladecase): USB-C
  • Wiedergabedauer (mit einer Ladung): ca. 5 Stunden
  • Mikrofone: 3 pro Ohrhörer
  • Sensoren: Beschleunigungsmesser, Näherungssensor, Touch-Sensor, Hall-Sensor (Etui)
  • IPX4 wasserfest (Schutz gegen Spritzwasser)
  • Gewicht: 5,7 g pro Ohrhöhrer, Etui 44,4 g
  • Erhältliche Farben: Schwarz & Weiß
  • Sonstiges: Aktive Geräuschunterdrückung (ANC), Umgebungsmodus, Steuerung per Touch, Amazon Alexa

Lieferumfang

  • Amazon Echo Buds
  • Ladeetui
  • Ladekabel (USB-C zu USB-A)
  • 4x Ohrpolster in verschiedenen Größen
  • 3 Sets Ohrbügel
Quelle: Amazon

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte Sie auch interessieren:

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme der Amazon Echo Buds ist grundsätzlich erdenklich einfach – vor allem dann, wenn Sie bereits Amazon Echo Produkte besitzen und die Amazon Alexa App schon auf Ihrem Smartphone installiert haben. Sind die Echo Buds Ihr erstes Amazon Echo Produkt, müssen Sie zunächst die Alexa App installieren und kurz einrichten. 

Öffnen Sie dann das Lade-Etui. Bei erstmaligem Öffnen wird die kleine LED-Lampe sofort anfangen, blau zu blinken und damit signalisieren, dass sich die Echo Buds im Pairing-Modus befinden. Wichtig ist hierfür, dass Bluetooth bei Ihrem Handy aktiviert ist. In der Alexa App wird sich nun ein Pop-up-Fenster öffnen und Sie durch die Einrichtung der In-Ear-Kopfhörer führen. 

Direkt mit dabei ist auch ein Passtest für die Ohrpolster. Hierzu werden Sie gebeten, die Echo Buds in Ihre Ohren einzusetzen. Setzen Sie die Ohrhörer so ein, dass das „Amazone-Smile“ richtig herum lächelt. Nun wird über kurze Töne überprüft, ob die Ohrhörer gut sitzen. Standardmäßig sind die Echo Buds mit den Ohrpolstern in Größe M bestückt. Die App meldet, dass M passt? Super, dann haben Sie bereits die optimalen Ohrpolster, die so auch das bestmögliche Sound- und ANC-Erlebnis ermöglichen. M passt nicht? Dann wechseln Sie bei einem Ohrhörer das Ohrpolster und machen den Test nochmal – oder Sie verschieben das auf später. Es kann übrigens auch sein, dass Sie je Ohr eine unterschiedliche Ohrpolster-Größe brauchen – je nachdem, wie Ihre Ohren gewachsen sind.

An die Einrichtung der Echo Buds schließt sich direkt eine einfache Erklärung der Touch-Funktionen an. Sie können insgesamt vier verschiedene Befehle über ein Antippen der Außenseite der Echo Buds ausführen. Standardmäßig hinterlegt sind folgende Funktionen (die Sie in der App übrigens neu belegen können):

  • Einmal tippen: Wiedergabe/Pause
  • Zweimal tippen: Nächster Titel/Anruf annehmen
  • Dreimal tippen: Vorheriger Titel
  • Lange drücken: ANC aktiveren/deaktivieren

Außerdem können Sir Größe und Gewicht für den Trainingsmodus hinterlegen. Die Betonung liegt auf „Können“! Wenn Sie nicht möchten, dass Alexa Ihre Körpermaße kennt, dann müssen Sie ihre diese selbstverständlich nicht mitteilen. Den Trainingsmodus beschreiben wir weiter unten näher.

Nach ungefähr 5 Minuten sind die Einrichtung und die kurze Einführung abgeschlossen. Ab sofort können Sie die Echo Buds zum Musikhören, Telefonieren oder Steuern Ihres Smart Homes nutzen.

Wichtig: Die Amazon Alexa Funktionen sind außerhalb Ihres heimischen WLAN nur nutzbar, wenn Ihr Handy sie mit Internet versorgt.  Wer also kein Datenvolumen im Vertrag hat, zahlt möglicherweise extra, wenn er Alexa unterwegs nutzt. 

Wissenswert: Wenn Sie fortan die Kopfhörer einsetzen, erklingt ein kurzer Signalton auf jedem Ohr, der die Aktivierung anzeigt. Bei uns kam es ein-, zweimal vor, dass einer der Ohrhörer nicht sofort ansprang – sollte dies bei Ihnen passieren, legen Sie den Ohrhörer nochmals kurz in das Ladecase zurück und setzen Sie ihn erneut ein.

Sehr praktisch: Sie können auch nur einen Echo Bud nutzen, es müssen nicht beide Ohrhörer im Ohr sein – beispielsweise, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder die Echo-Buds als „Ein-Ohr“-Headset nutzen wollen.

Amazon Echo Buds: Soundqualität und Tragekomfort

Beim Musikhören können die Amazon Echo Buds sich definitiv sehen lassen. Die Soundqualität ist angenehm und vollmundig, räumliche Töne werden präzise dargestellt und vermitteln bisweilen ein Gefühl von Surround-Sound. Wie bei den meisten Kopfhörern ist das voreingestellte Equalizer-Profil auf „passt für alle Musikrichtungen“ eingestellt. Tief-, Hoch- und Mitteltöne sind gleichermaßen gewichtet, Gesang wird klar wiedergegeben, Bässe werden nicht zu sehr betont, sind aber gut balanciert. Auch, wenn man die Musik auf eine Lautstärke dreht, bei welcher die Meldung für die Überschreitung gesunder Dezibel-Zahlen am Smartphone aufblinkt, bleibt die Tonqualität gut und wirkt nicht schrill oder krachend.

Über die Alexa App ist außerdem ein einfacher Equalizer integriert, über welchen Sie die Gewichtung von Höhen, Tiefen und Mitteltönen noch ein wenig an Ihren persönlichen Geschmack anpassen können. 

Die Echo Buds liegen gut im Ohr und sind auch über längere Zeit und bei empfindlichen Ohren gut tragbar. Der Sitz ist sowohl mit als auch ohne die Ohrbügel sehr gut, die In-Ear-Kopfhörer fielen auch bei Kopfschütteln oder schnellen Bewegungen nicht heraus. Dennoch empfiehlt sich für Sport, die Ohrbügel zu nutzen, da diese zusätzlichen Halt geben.

Quelle: Amazon

Amazon Echo Buds: Hört Alexa immer mit?

Die Kommunikation mit Alexa funktioniert bei den Echo Buds tadellos. Ganz gleich, ob man per Sprachbefehl die Playlist wechseln, die Lautstärke verändern, einen Eintrag auf der Einkaufsliste vornehmen oder das Licht einschalten möchte: Die Echo Buds beinhalten das komplette Alexa-Portfolio.

Wenn man „Alexa“ sagt, ertönt ein Signalton, der deutlich macht, dass das Mikrofon nun aktiviert ist und Alexa auf einen Befehl wartet. Grundsätzlich verspricht Amazon, dass Alexa nur dann zuhört, wenn man sie über dieses Wort aktiviert. Ihnen gefällt „Alexa“ nicht? Sie können das Aktivierungswort auch ändern.

Sie wollen nicht, dass Alexa stets verfügbar ist oder fühlen sich unwohl, wenn die künstliche Intelligenz theoretisch immer mithören kann? In der Alex-App können Sie das Mikrofon auch ausschalten und die Echo Buds einfach nur als Kopfhörer nutzen. Zudem können Sie sich in der App im Sprachaufnahmen-Verlauf alle von Ihnen genommenen Sprachaufnahmen anhören und diese auch löschen.

Sobald Sie einen oder beide Echo Buds aus dem Ohr nehmen, wird für diesen oder beide das Mikrofon sofort deaktiviert. Die Echo Buds hören also weder mit noch reagieren sie auf „Alexa“, wenn sie irgendwo liegen und auf ihren Einsatz warten.

Wichtig: Die Amazon Alexa Funktionen sind außerhalb Ihres heimischen WLAN nur nutzbar, wenn Ihr Handy sie mit Internet versorgt. 

Trainingsmodus mit den Echo Buds

Als Extra-Feature kommt mit den Echo Buds der Trainingsmodus. Sobald Sie die Kopfhörer einsetzen, können Sie das Workout über die Alexa App oder per Sprachbefehl („Alexa, starte Workout„) starten. Das Training ist auf Jogging ausgelegt, es werden die Strecke, Schritte, das durchschnittliche Tempo und der Kalorienverbrauch gemessen. 

Wenn Sie mögen, können Sie außerdem eine Karte mit der von Ihnen gelaufenen Strecke erstellen lassen. Andere Trainingsmodi wie Yoga, Krafttraining oder ähnliches sind nicht verfügbar.

Wir haben die Echo Buds und den Trainingsmodus auf 4 Kilometer Geländelauf getestet. Der Sitz der Ohrhörer war dabei einwandfrei, wir hatten für einen besseren Halt die Ohrbügel an den Echo Buds angebracht.

Damit der Trainingsmodus funktioniert, müssen Sie das Handy während des Laufens mit sich führen, sodass WLAN und GPS verfügbar sind – sonst ist kein Tracking Ihrer Strecke und Geschwindigkeit möglich.

Wie gut sind die Daten? Grundsätzlich ist natürlich klar, dass der individuelle Kalorienverbrauch von mehr Faktoren als Körpergröße und Gewicht abhängt. Hier spielt der persönliche Grad der Fitness mit rein, wie viel Muskulaturanteil der Körper hat, wie Ihr Körper generell im Verbrauch ist und vieles mehr. 

Der von Alexa ausgegebene Kalorienverbrauch ist also ein auf Basis von Formeln berechneter Wert, der Ihnen aber durchaus als Richtwert dienen kann. 

Quelle: Technik-Ratgeber

Zum Vergleich: Wir trainieren regelmäßig und mithilfe einer Smartwatch, die Herzfrequenz und einige andere unserer Werte misst und kennt. So haben wir laut Smartwatch auf die im Bild gezeigte Strecke 229 Kalorien verbraucht – der Unterschied zu den von Alexa berechneten 291 Kalorien ist der Tatsache geschuldet, dass uns ein lockerer 4-Kilometer-Lauf nicht mehr so sehr anstrengt. Wer aber die Echo Buds nutzen möchte, um überhaupt mal mit dem Laufen zu beginnen, der erhält hier recht präzise Werte.

Strecke, Geschwindigkeit und Schritte sowie die Karte der Strecke sind übrigens gleichauf mit den Messungen der Smartwatch.

Das Workout mit den Echo Buds ist definitiv ein cooles Zusatz-Feature, motiviert zum Sport (oder Spazieren) und gibt Aufschluss über die wichtigsten Werte des Lauf-Trainings. 

Amazon Echo Buds: Bedienfreundlichkeit & Akku

Die Bedienfreundlichkeit der Amazon Echo Buds ist, wie man es von Amazon-Produkten gewohnt ist: kinderleicht. Die oben beschriebene Einrichtung geht binnen Minuten stressfrei vonstatten und auch die Einstellungen der Kopfhörer über die App sind selbsterklärend. Die Tap-Bedienung (Antippen der Außenseite eines Kopfhörers, oben beschrieben) ist ebenfalls sehr angenehm und reagiert zuverlässig. 

Im Dauer-Betrieb hält der Akku der Echo Buds circa 5 Stunden. Das Ladeetui hält Strom für insgesamt bis zu 15 Stunden vor. Außerdem ist eine Schnelladefunktion integriert. Das heißt: Sind die Kopfhörer leer, werden sie binnen 15 Minuten so weit geladen, dass man danach wieder 2 Stunden Musikhören kann. Das Ladecase kann über das mitgelieferte USB-C zu USB-A-Kabel aufgeladen werden oder aber über ein Wireless-Ladepad, wie beispielsweise das Anker PowerWave Pad für Amazon Echo Buds*, das extra eine passende Mulde zum Hineinstellen des Ladeetuis hat.

Der Ladestand der Kopfhörer und des Cases wird über insgesamt 3 LEDs angezeigt, die leuchten, sobald man das Ladecase öffnet. Die beiden oberen stehen für die Echo Buds, das in der Mitte für das Case. Die Farben sind selbsterklärend: Grün für gut geladen, Gelb für nicht mehr voll und Rot für Leer.

Quelle: Amazon

Fazit Amazon Echo Buds

Unterwegs Musik hören und mal eben Alexa beauftragen, daheim die Heizung aufzudrehen, handsfree Anrufe tätigen, Playlists oder Lieder durchwechseln, per Drop in bei befreundeten Amazon-Echo-Nutzern anrufen, sich die die Einkaufsliste vorlesen lassen – die Echo Buds vereinen das Angenehme mit dem Nützlichen und sind vor allem für Smarthome-Freunde ein tolles Gimmick mit guter Soundqualität. Sie eignen sich aber auch für jene, die sich an das Thema Smarthome erstmal herantasten wollen, denn sie können mit den Echo Buds alle Vorteile von Alexa exakt dann nutzen, wenn sie die Echo Buds tragen – ansonsten sind die Mikrofone abgeschaltet und im Ladecase verstaut.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen