Blink Überwachungskamera: Modelle

Das könnte Sie auch interessieren:

Blink Überwachungskamera: Ratgeber

Wozu benötige ich eine Überwachungskamera?

Während früher noch Überwachungskameras einen ganzen Serverraum im Keller, zahlreiche Verkabelungen und einen Sicherheitsdienst für die Installation erforderten, ist die heutige Sicherheitskamera in Sekunden installiert. Keine Kabel, kein zusätzlicher Installationsservice und jegliche Daten sind auf der Cloud gespeichert. Doch wozu das Ganze? Hierfür:

Abschreckung

Ob die Sicherheitskamera tatsächlich aufzeichnet oder nur eine Attrappe ist, sieht der Laie nicht. Ein unerfahrener Einbrecher oder potenzieller Randalierer sucht sich lieber ein anderes Ziel, als in einen Haushalt mit Überwachungskamera einzubrechen oder ihn zu verwüsten.

24/7 im Einsatz

Selbst Rentner sind nicht dauerhaft zu Hause und verlassen das Haus zum Einkaufen oder für den Besuch von Freunden. In dieser Zeit wäre das Haus unbewacht, stattdessen erfasst die Sicherheitskamera zu jeder Tageszeit das Geschehen. Sogar in der Nacht kann die Kamera das Grundstück erfassen und überwachen.

Aus der Ferne erreichbar

Dank des Internets und Cloud-basierter Aufzeichnungen kann der Nutzer der Sicherheitskamera jederzeit das Grundstück aus der Ferne beobachten. Im Urlaub, auf der Arbeit oder beim Besuch der Familie sind alle Daten in der Cloud zugänglich und das Grundstück einsehbar. Das hilft auch bei Haustieren, die nicht unüberwacht Kabel anfressen.

Beweise

Der letzte Kaufgrund für eine Sicherheitskamera ist die Beweissicherung. Sollte es doch zu einem Einbruch oder zu Beschädigungen im oder am Haus kommen, ist der Tatbestand auf Video aufgenommen worden. Dies hilft bei der erfolgreichen Aufklärung des Falls.

Welche Überwachungskameras gibt es von Blink?

Das Unternehmen unterteilt das Angebot in folgende Kategorien:

  • Video-Türklingel
  • Sicherheitskameras für den Outdoor oder Indoor Bereich
  • Kabelgebundene Sicherheitskameras

In diesen vier Hauptkategorien bietet das Unternehmen Kameras an, die für unterschiedliche Einsatzzwecke geschaffen sind. Weiterhin sind Zubehörartikel und mehrere Abonnement-Pläne erhältlich, um die Schwächen der Produkte auszugleichen.

Blink Video Doorbell

Die Video Doorbell zählt nicht direkt zu den Outdoor-Produkten, ist aber auch außerhalb des Hauses angebracht. Sie ersetzt die herkömmliche Türklingel durch eine Video-Türklingel, zeichnet beim Drücken der Klingel das Sichtfeld der Tür auf und sendet eine Benachrichtigung an das Smartphone.

Der Nutzer kann anschließend über ein geeignetes Alexa-Gerät oder mit dem Smartphone die Person begrüßen und mit ihr sprechen.

Die Video Doorbell ist erhältlich in Schwarz oder Weiß und als Komplettsystem oder ausschließlich als Video-Türklingel. Als Komplettsystem zeichnet sie mit dem mitgelieferten Sync Module auf, sobald sie eine Bewegung wahrnimmt. Hinzu kommt, dass das Komplettsystem lokal Videoaufnahmen speichert, statt sie in die Cloud zu senden. Als ausschließliche Video-Türklingel sind die Aufnahmen innerhalb weniger Tage verloren.

Die Videoaufnahmen bei Tag und gutem Licht sind ausreichend, in der Nacht hingegen verschwommen und nur bei ausreichender Zusatzbeleuchtung empfehlenswert. Ebenso negativ ist die fehlende Wasserfestigkeit gegenüber den Outdoor-Überwachungskameras.

Diese Art lohnt sich für Personen, die nicht direkt nach einer Überwachungskamera suchen, sondern stattdessen den Eingangsbereich überwachen oder mit dem Paketboten in Kontakt treten möchten. Zudem vereint das Gerät eine Überwachungskamera und Türklingel in einem, sodass sie eine Outdoor-Überwachungskamera ersetzt.

Blink Outdoor

Die Blink Outdoor ist die einzige Überwachungskamera für den Außenbereich. Sie ist wetterfest, zeichnet jederzeit auf und nimmt Bewegungen wahr. Wie auch bei der Video Doorbell, sendet sie eine Benachrichtigung an das Smartphone und fungiert als Gegensprechanlage. Die zwei mitgelieferten Batterien haben eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren und sind in Form von AA-Batterien jederzeit wechselbar.

Auch bei ihr ist negativ festzuhalten, dass die Kameraqualität lediglich Full HD beträgt und es bei Nachtaufnahmen zu verschwommenen Bildern kommt. Ebenso mäßig ist die Bewegungserkennung bei Nacht auf Entfernung. Während dies bei der Video-Türklingel unbedeutend ist, denn die Person steht vergleichsweise nah an der Kamera, ist eine Outdoor-Überwachungskamera für fernere Distanzen konzipiert. Das Sichtfeld der Aufnahmen ist größer als die Bewegungserkennung, die bei schlechten Lichtverhältnissen ab circa sieben Metern versagt.

Diese Art lohnt sich für Personen, die ein kleines Grundstück besitzen und dieses mit Kameras ausstatten möchten. Erhältlich ist die Blink Outdoor im Set mit bis zu vier Kameras und einem zusätzlichen Gerät. Letzteres kann die Video Doorbell, eine Kamera für den Innenbereich oder auch der Echo Show sein.

Quelle: Amazon

Blink Indoor

Die Blink Indoor ist die Überwachungskamera für den Innenbereich und ähnelt der Blink Outdoor. Optisch ist der einzige Unterschied in der Farbe zu finden – sie ist weiß, statt schwarz. Das macht sie sowohl auffälliger als auch unauffälliger, je nach Einrichtungsstil.

Der einzig entscheidende Unterschied zwischen den beiden Kameras ist die Wetterfestigkeit. Das Outdoor-Modell kann als Überwachungskamera auch außerhalb des Hauses einsetzbar sein, während die Blink Indoor ausschließlich für den Betrieb im Haus geeignet ist, da sie sonst durch die Feuchtigkeit zerstört wird.

Diese Art der Sicherheitskamera lohnt sich nur dann, wenn der Käufer die weiße Farbe präferiert. Die Überwachungskamera ist teurer und ihr fehlt zusätzlich die Wetterfestigkeit.

Blink mini

Die Blink mini ist die erste der beiden kabelgebundenen Überwachungskameras, die nicht mit Batterien versehen ist, sondern Strom über ein Kabel erhält. Das macht eine Steckdose in der Nähe notwendig, hat aber auch den Vorteil, dass der Nutzer dauerhaft das Livebild der Kamera verfolgen kann. Während die Batterielaufzeit anderer Kameramodelle zwar auf bis zu zwei Jahre beziffert ist, reduziert sich die Laufzeit bei dauerhafter Live-Übertragung drastisch.

Erhältlich ist sie in Schwarz oder Weiß und entspricht in der Kameraqualität sowie in jeglichen anderen Funktionen der Blink Indoor. Im Lieferumfang fehlt aber die Wandhalterung, die sowohl bei der Outdoor- als auch bei der Indoor-Überwachungskamera enthalten ist.

Diese Art der Sicherheitskamera ist das perfekte Gerät, um das Baby im Babybett zu beobachten. Durch das Kabel kann der Nutzer sie im Raum des Babys, das im Bett liegt, aufstellen und es jederzeit von einem anderem Raum aus kontrollieren, ohne den Raum betreten zu müssen.

Welches Zubehör ist für die Überwachungskameras erhältlich? Lohnt sich das für mich?

Jede der Überwachungskameras hat Schwächen in Betrieb, die auch das Unternehmen erkannt hat und stattdessen eigene Lösungen für das selbst geschaffene Problem bereitstellt, statt das Produkt zu updaten. Folgendes Zubehör ist erhältlich und sinnvoll:

Floodlight Mount - Flutlicht-Halterung

Die Flutlicht-Halterung macht aus einer Blink Outdoor, deren Nachtsicht eher mäßig ist, einen wahren Einbrecherschreck. Sobald die Bewegungserkennung eine Bewegung erfasst, schaltet das Floodlight Mount seine 700 Lumen hellen LED ein und leuchtet den Sichtbereich aus. Dadurch kann selbst die vergleichsweise schlechte Kamera, kristallklare Aufnahmen produzieren.

Auch dieses Gerät verzichtet auf einen Akku oder eine Verkabelung, sondern setzt auf Batterien. Fraglich ist, wie lang deren Laufzeit beträgt, falls das Outdoor-Modell häufiger eine Bewegung erfasst. Ebenso im Lieferumfang ist die Flutlicht-Halterung und das notwendige Befestigungsset.

Dieses Zubehör ist ausschließlich mit der Überwachungskamera für den Outdoor-Bereich kompatibel und erhältlich in Schwarz als auch Weiß.

Das Floolight Mount lohnt sich, wenn der Nutzer die Befürchtung hat, dass im gewünschten Bereich die Gefahr des Einbruchs oder Diebstahls besonders hoch ist. Zudem kann das Flutlicht als Bewegungsmelder agieren und die Bildqualität erheblich verbessern. Dies hilft bei der Aufklärung möglicher Einbrüche oder Randale.

Solar Panel Mount - Solarpanel-Halterung

Das zweite Zubehör für die Blink Outdoor ersetzt den fehlenden Akku oder die externe Stromversorgung. Anders als beim Floodlight Mount ist dieses Zubehör nicht ausschließlich mit den Outdoor-Modellen kompatibel, sondern auch eine Blink Indoor ist für das Zubehör geeignet. Zudem befindet sich im Inneren der Solarpanel-Halterung ein 60 cm langes Kabel, sodass der Nutzer die Kamera und das Solar Panel Mount nicht zwingend zusammenstecken muss. In der Solarpanel-Halterung ist die Überwachungskamera sogar schwenkbar.

Dieses Zubehör lohnt sich für Personen, die tagsüber öfter den Live-Modus nutzen. In dem Modus reduziert sich die Batterielaufzeit drastisch, was die Solarpanel-Halterung abfangen kann.

Mini pan-tilt - Bewegliche Sicherheitskamera

Das letzte Zubehör, das die Überwachungskamera aufwertet, ist der mini pan-tilt. Dabei handelt es sich um das Mini-Modell, das zusätzlich mit einem beweglichen Stand versehen ist. Dieser erlaubt eine 360°-Sicht, die alle Ecken eines Raumes erfasst und aus der Ferne steuerbar ist.

Auch der bewegliche Stand für die Sicherheitskamera ist erhältlich in Schwarz oder Weiß und zeigt dieselben Kamera-Features des Mini-Modells.

Diese Art lohnt sich für Personen mit Haustieren. Müssen die Vierbeiner allein bleiben oder sind für mehrere Minuten in einem Raum und der Halter vertraut ihnen nicht, kann er sie mit dem mini pan-tilt überwachen.

Quelle: Amazon

Echo Dot - Basisfunktionen von Alexa

Der Echo Dot ist das günstigste Produkt, um in die Smarthome-Welt von Amazon und Alexa einzutauchen. Er ist ein kleiner Smart Speaker, der als Schaltzentrale für das Smarthome dient und in der fünften Generation einen Temperatursensor integriert.

Er ist kompatibel mit den Sicherheitskameras und agiert als Gegensprechanlage für die Video-Türklingel oder jegliche anderen Kameras.

Dieses Zubehör empfiehlt sich für Personen, die bisher noch kein einziges Smarthome-Produkt besitzen. Statt dauerhaft Mitteilungen der Video-Türklingel oder Überwachungskamera auf dem Smartphone zu erhalten, agiert der Echo Dot als Gegensprachanlage oder Ansage für eine erfasste Bewegung und vereinfacht die Kommunikation. Lediglich ein Display fehlt zur vollen Funktionalität.

Echo Show - alle Aufnahmen im Blick

Das weitaus teurere, aber mit mehr Funktionen versehene Echo-Gerät ist der Echo Show. Beim Echo Show handelt es sich um eine Art digitalen Bilderrahmen, der mit einer 13-MP-Kamera und Lautsprechern versehen ist. Er kann alle bekannten Streamingdienste für Musik und Film abspielen, das Smarthome steuern sowie als digitaler Bilderrahmen die Fotos der Liebsten anzeigen.

Zur Auswahl stehen bei den Farben Anthrazit und Weiß, wobei Anthrazit eher Schwarz darstellt und sich daher nahtlos in die Amazonfamilie der Smarthome-Geräte einreiht.

Das Besondere am Echo Show ist, dass er nicht nur die Smarthome-Funktionen per Sprachausgabe umsetzt, sondern auch auf dem Display anzeigt. Erfasst die Überwachungskamera im Außenbereich eine Bewegung, kann er den Short-Clip der Aufnahme anzeigen. Möchte der Nutzer stattdessen den Garten beobachten, sagt er: ,,Alexa, zeige mir den Garten“. Steht ,,Garten“ für die Kamera im Garten, zeigt der Echo Show das aktuelle Bild per Livestream auf dem Display an.

Dieses Zubehör ist die ideale Ergänzung zu mindestens einer Überwachungskamera, denn so sind alle Videoaufnahmen sofort in einer Schaltzentrale ersichtlich und per Sprachsteuerung im Haushalt erreichbar.

Alles Wissenswerte zu Amazons Echo-Linie erklären wir Ihnen in unserem Ratgeber zu Amazon Echo.

Welche Abonnement-Pläne gibt es und ab wann lohnt sich ein Abo?

Das Abo ist nicht zwingend notwendig, denn jede Überwachungskamera funktioniert auch ohne den separaten Erwerb. Allerdings fehlen einige Funktionen. Mit jeder Sicherheitskamera kommt ein kostenloses Abo für mindestens einen Monat. Danach entfallen die Zusatzfunktionen. Aus folgenden drei Plänen kann der Käufer einer Überwachungskamera des Herstellers wählen:

Blink ohne Abo

Ohne Abo stehen die wenigsten Funktionen zur Verfügung, und zwar lediglich zwei: Benachrichtigungen, sobald eine Bewegung wahrgenommen wird und der Livestream für bis zu fünf Minuten.

Blink Basic Plan

Der Basis-Plan kostet drei Euro pro Monat oder 30 € pro Jahr und ist für Käufer geeignet, die ausschließlich eine Überwachungskamera besitzen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass dieser Abonnement-Plan auch lediglich eine Kamera unterstützt. Jedes weitere Gerät fällt in den Plan ohne Abo. Tritt dieser Fall ein, fehlen die folgenden Funktionen des Basis-Plans:

  • Kurzaufzeichnungen von Video-Bewegungserkennungen
  • Aufnahmen des Livestreams
  • 60 Tage Zugriff auf Videoaufzeichnungen
  • sofortige Verfügbarkeit von Aufnahmen
  • Video-Sharing, um Freunden oder Familienmitgliedern die Aufnahmen sofort zu senden
  • Aufnahme von Bildern

Blink Plus Plan

Der letzte der drei Pläne lohnt sich ab einer Geräteanzahl von mindestens vier Kameras. Er kostet zehn Euro pro Monat oder 100 € pro Jahr und stattet jede Überwachungskamera mit den Funktionen des Basis-Plans aus. Hinzu kommt noch ein 10 Prozent Rabattcode für jede weitere Überwachungskamera und eine erweiterte Gerätegarantie.

So funktioniert Blink auch ohne Abo

Abonnement-Pläne sind einfach, aber ärgerlich. Die Kosten wirken anfangs human und verkraftbar, langfristig übersteigen sie hingegen den Wert der Geräte. Um der Abofalle des Herstellers zu entgehen, bietet er selbst eine Möglichkeit an – das Sync Module 2:

Das Sync Module 2 ist im Lieferumfang mancher Kameras enthalten oder muss separat erworben werden.

Die Hauptfunktion ist eigentlich das Verbinden mehrerer Kameras miteinander. Hinzu kommt die wesentlich wichtigere Funktion – es speichert Videoaufnahmen lokal auf einem USB-Stick. USB-Sticks mit bis zu 64 GB Speicherkapazität sind kompatibel, was selbst bei Aufnahmen in Full HD zu wenig ist. Dennoch ermöglicht das Sync Module 2, Videoaufnahmen auch außerhalb der Cloud zu speichern. Das bezieht sich ausschließlich auf die gesamten Videoaufnahmen und nicht auf einzelne Short-Clips, die die Überwachungskamera selbstständig nach Bewegungserkennung erstellt.

Hat der Nutzer stattdessen zusätzlich das Abo, kann er Livestreams sowie Short-Clips speichern und täglich erstellt die Überwachungskamera ein Backup auf dem Sync Module 2.

Quelle: Amazon

Wie richte ich eine Überwachungskamera von Blink ein?

Installation und Inbetriebnahme sind beim Unternehmen vorbildlich und in wenigen Schritten erledigt. Dies geschieht wie folgt:

  • Blink-App herunterladen
  • einen Account erstellen
  • E-Mail-Adresse bestätigen
  • Telefonnummer hinzufügen und per SMS bestätigen
  • Sync Module aus der Verpackung nehmen
  • QR-Code auf der Rückseite des Moduls in der App scannen oder die Seriennummer eingeben und Modul hinzufügen
  • Namen für Modul festlegen
  • blinkt das Modul dauerhaft blau und die andere LED leuchtet grün, ist es mit der App verbunden
  • Sync Module mit dem WLAN des Hauses in der App verbinden und es ist eingerichtet
  • nun über das Plus am rechten oberen Bildschirmrand Kameras hinzufügen
  • entweder die Seriennummer eingeben oder den QR-Code scannen
  • Tipps zur Kameraplatzierung werden angezeigt und die Überwachungskamera ist verbunden

Was darf die Sicherheitskamera nicht filmen?

Auch wenn die Überwachungskamera für Sicherheit sorgen soll, gibt es Bereiche, die sie nicht filmen darf oder soll.

In Deutschland darf eine privat genutzte Sicherheitskamera nie den öffentlichen Bereich filmen, sondern ausschließlich das Privatgrundstück. Auch das Nachbargrundstück darf nicht gefilmt werden oder sollte mit dem Nachbarn vereinbart sein. Sicher hat auch er Bedarf, dass sein Grundstück sicher ist. Dennoch sollte nicht nur die mündliche Vereinbarung, sondern auch eine schriftliche eingeholt werden, um rechtlichen Streitigkeiten entgegenzuwirken.

Hierzu bietet Blink sogenannte Datenschutzzonen an. Dies sind ,,private Zonen“ in der App, die der Nutzer selbstständig einrichten kann. Dabei graut die Sicherheitskamera Rechtecke im Bild aus und nimmt in diesen Bereichen nicht auf.

Blink vs. Ring - was ist der Unterschied und wer ist besser?

Vorab – ein objektiver Sieger ist nicht feststellbar. Beide Hersteller agieren unter dem Hause Amazon, produzieren auf den ersten Blick dieselben Geräte, aber sind inkompatibel miteinander und für völlig andere Zielgruppen geschaffen.

Das macht Blink besser

  • simpler in der Installation
  • keine Verkabelung vonnöten
  • günstiger in der Anschaffung

Das macht Ring besser

  • größeres Sichtfeld bei der Video-Türklingel
  • aktive Geräuschunterdrückung für klarere 2-Wege-Kommunikation mit der Überwachungskamera
  • KI-fähige Funktionen und intelligente Schnittstellen für das Smarthome

Keine der beiden Marken ist fehlerfrei und trotz des günstigeren Preises sind Blink-Überwachungskameras in manchen Aspekten den Produkten von Ring überlegen. Wer jedoch eine möglichst simple Installation sucht und sich nicht mit dem Produkt auseinandersetzen möchte, der trifft mit einer Blink-Überwachungskamera die bessere Wahl.

Fazit

Die Überwachungskameras des Herstellers Blink gewinnen keinen Award für das beste Bild, die beste Bewegungserkennung oder den größten Funktionsumfang. Sie machen stattdessen eines richtig – sie sind unkompliziert. Keine unverständliche Installation, keine Kabel und keine komplizierte App. Alles so einfach wie möglich gehalten und zu einem fairen Preis. Lediglich das Abonnement-Modell für den vollen Funktionsumfang stört, ist aber nicht zwingend notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren: