Ohne eine Kabel-Gaming-Maus mit neuester Technik, einem modernem Sensor und einer hervorragenden Ergonomie kommt beim Spielen am PC kaum Freunde auf. In unserer Testtabelle finden Sie insgesamt 17 empfehlenswerte Kabel-Gaming-MĂ€use, von denen wir Ihnen die 5 besten Gaming-MĂ€use mit Kabel fĂŒr Spieler detailliert vorstellen. VervollstĂ€ndigt wird unser Kabel-Gaming-Maus-Test durch Infos, worauf Sie beim Kauf einer Gaming-Maus, die ĂŒber ein USB-Kabel mit dem Rechner kommuniziert, generell achten sollten.  

Kabel-Gaming-Maus: die 17 besten Gaming-MĂ€use mit Kabel

Die 5 besten Kabel-Gaming-MĂ€use

Razer Basilisk V3

Mit der Razer Basilisk V3*, dem dritten Modell der bei Gamern beliebten Basilisk-Reihe, geben der Focus+ Sensor mit 26.000 Dpi und das Hyperscroll-Mausrad ihr DebĂŒt. Die Möglichkeit, die Rasterung des Mausrads zu deaktivieren, gab es jedoch schon bei der Logitech G500/502. Mit der Hyperscroll-Technik der Basilisk V3 digitalisiert Razer dieses Feature nicht nur, sondern erweitert es auch mit funktionalen Extras.

Einerseits können Sie den Wechsel vom taktilen Modus zum widerstandsfrei drehenden Mausrad (Freilaufmodus) bei Razers Kabel-Gaming-Maus nun mit allen Maustasten ausfĂŒhren. Andererseits nimmt dank der Smart-Reel-Funktion der Widerstand der Rasterung bei schneller Mausraddrehung ab. ZusĂ€tzlich beschleunigt die Option „Scroll-Beschleunigung“ in der umfangreichen Software die Scroll-Geschwindigkeit bei schnellerer Raddrehung (Virtuelle Beschleunigung). 

Mit dem mit 26.000 Dpi abtastenden Focus-Plus-Sensor, der Underglow-RGB-Beleuchtung am Boden und der jetzt nicht mehr optionalen Trigger-Taste spendiert Razer der Basilisk V3 im Vergleich mit der Basilisk V2 drei neue Extras. Die Kabel-Gaming-Maus erbt aber auch die optimale Ergonomie und Griffigkeit fĂŒr alle Griffstile sowie die optimalen Druckpunkte der optischen Haupttastenschalter. 

Die Hypershift-Funktion und ein Speicher fĂŒr fĂŒnf Profile sind ebenfalls vorhanden. Dazu kommt eine Ă€ußerst prĂ€zise Abtastung des von einer ARM-CPU unterstĂŒtzen Pixart PMW 3399 (Focus+) auch bei 26.000 Dpi (Hubhöhe: 0,9 mm).

Razer Viper 8K

Die Razer Viper 8K* ist eine fĂŒr den E-Sport entwickelte Kabel-Gaming-Maus mit einer sehr hohen Polling-Rate von 8.000 Hz. Hyperpolling nennt Razer die neue Technologie, bei der ein High-Speed-USB-Controller fĂŒr eine Signalrate von 8.000 Hz mit einer minimalen Eingabeverzögerung von lediglich 0,125 Millisekunde verantwortlich ist. Ob die um den Faktor 8 verringerte Latenz der Razer Viper 8K spĂŒrbar ist, bleibt ungewiss, messbar ist sie beispielsweise mit einem 360-Hz-Monitor.

ZusĂ€tzlich zu diesem Alleinstellungsmerkmal spendiert Razer der Viper 8K mit dem Focus+ Sensor (20.000 Dpi) und den optischen Haupttastenschaltern weitere technische Highlights. Dazu kommt eine umfangreiche Ausstattung, zu der eine RGB-Beleuchtung (Hecklogo, 10 Effekte), das Speedflex-Kabel, der Dpi-Knopf (Unterseite), die achsen­symmetrische Form sowie je zwei oberhalb der gummierten Seitenteile positionierte Zusatztasten mit sehr gutem Druckpunkt gehören. Neben der optimalen Ergonomie und dem schnellen Auslösen der optischen Tastenschalter ĂŒberzeugt die Kabel-Gaming-Maus dank High-End-Sensor (Pixart PMW 3399) auch mit einer Ă€ußerst genauen und verzögerungsfreien Abtastung mit einer geringen Hubhöhe von 1,0 mm.

Roccat Kone XP

Mit ihrer rĂ€umlich wirkenden 3D-Beleuchtung, die der Roccat Kone XP* eine besonders ansprechende Ă€ußere Erscheinung verleiht, sticht Kabel-Gaming-Maus aus der Masse der Modelle mit RGB-Licht hervor. Unterhalb des durchscheinenden GehĂ€uses befinden sich acht Lichtleiter, die von 22 LEDs bunt illuminiert werden und fĂŒr die in der Swarm-Software fĂŒnf Lichttricks sowie der AIMO-Effekt bereitstehen. Die Roccat Kone XP kann aber mehr als „nur“ besonders gut auszusehen.

Die RechtshĂ€ndermaus bietet Spielern auch eine Ausstattung, die keine WĂŒnsche offenlĂ€sst. Deren Höhepunkte sind die Easy-Shift-Funktion, das bunt leuchtende 4D-Mausrad, eine fĂŒnfstufige Dpi-Umschaltung und ein Speicher fĂŒr fĂŒnf Profile sowie Makros. Letztere werden auch ohne Installation der gewohnt umfangreichen Software abgespielt. Dazu kommen mit dem Roccat Owl Eye (Pixart PAW 3370/19.000 Dpi) ein moderner Sensor, dem eine ARM-CPU zur Seite steht. Die kĂŒmmert sich um die Dpi-Kalibrierung, das Angle-Snapping, die Debounce-Time (Extratasten) und die Lift-Off-Distanz. Da Roccat fĂŒr die XP-Variante das legendĂ€re Kone-GehĂ€usedesign ĂŒbernimmt, bietet die mit einer ausgeprĂ€gten Daumenablage bestĂŒckte Kabel-Gaming-Maus eine optimale Ergonomie fĂŒr alle Griffstile. 

Weitere Pluspunkte sammelt die Roccat Kone XP mit ihren Haupttasten, die ĂŒber einen ausgezeichneten, knackigen Druckpunkt verfĂŒgen. Der Roccat-Owl-Eye-Sensor ĂŒberzeugt mit einer sehr hohen PrĂ€zision auch im Grenzbereich von 19.000 Dpi sowie einer Ă€ußerst geringen und lediglich messbaren Latenz.   

Roccat Kone Pro

Ihre auffĂ€llige RGB-Beleuchtung unterhalb der beiden Haupttasten, fĂŒr die sich per Swarm-Software Roccats AIMO-Modus oder fĂŒnf weitere Effekte und Einstellungen zur Geschwindigkeit sowie Helligkeit festlegen lassen, macht die Roccat Kone Pro* zum Blickfang. Schaut man genauer hin, entdeckt man jedoch, dass auf der Oberseite in der NĂ€he des optimal einrastenden Scrollrads aus Alu anders als bei den VorgĂ€ngermodellen der Dpi-Schalter fehlt. Den platziert Roccat auf der Unterseite der Kabel-Gaming-Maus und er kann auch als Profilwahltaste (fĂŒnf Profile speicherbar) genutzt werden. Dabei fehlt jedoch ein optisches Feedback durch die Beleuchtung.

Die Ausstattung der trotz ihres Akkus 75 g leichten Kabel-Gaming-Maus, zu der die Easy-Shift-Funktion, eine ARM-CPU und ohne Software aufrufbare Makros gehören, ist ĂŒppig. Die geschrumpfte Kone-Form sorgt fĂŒr eine perfekte Ergonomie beim Palm- und Claw-Grip. Der Druckpunkt der Haupttasten ist dank ihrer optischen Schalter optimal und die Sensorik ist ebenfalls erstklassig. Der Owl-Eye-19K-Sensor beeindruckt mit seiner hohen PrĂ€zision bei 19.000 Dpi und einer niedrigen Lift-Off-Distanz von 0,9 mm.

Razer Deathadder V2

Die Deathadder V2 ist die neueste Version des erfolgreichsten Razer-Mausmodells. Die wichtigste technische Neuerung der Razer Deathadder V2* ist der als Focus+ bezeichnete Pixart PMW 3399. Der tastet mit 20.000 Dpi ab und beherrscht Technologien wie Motion Sync, die automatische Sensorkalibrierung oder eine fĂŒr das Abheben und Aufsetzen der Maus getrennt einstellbare Lift-Off-Distanz. Bei den Haupttastenschaltern der Kabel-Gaming-Maus setzt Razer auch auf eine Eigenentwicklung und spendiert dem neuesten Deathadder-Modell dieselben optischen Taster, die in der Razer Viper (Ultimate) und Basilisk V3 (Ultimate) eingebaut sind.

Der Profilwahlknopf auf der Unterseite war beim VorgĂ€nger Deathadder Elite jedoch noch nicht vorhanden. DafĂŒr erbt die Razer Deathadder V2 die RGB-Beleuchtung (Hecklogo und Mausrad, 10 Effekte per Chroma Software) sowie die Form mit ihren gummierten Griffmulden vom VorgĂ€nger. So bietet die Deathadder-Neuauflage ebenfalls eine perfekte Ergonomie und optimale Griffigkeit. Die Tastendruckpunkte sind bei der Razer Deathadder V2 sogar noch einen Tick direkter und der High-End-Sensor der Kabel-Gaming-Maus beeindruckt mit einer minimalen Hubhöhe von 0,9 mm sowie seiner Latenzfreiheit und PrĂ€zision bei maximaler Abtastrate.

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Vorteile hat eine Kabel-Gaming-Maus?

Das stĂ€rkste Argument fĂŒr eine Kabel-Gaming-Maus ist die Tatsache, dass diese ĂŒber ihr Kabel mit USB-Typ-A- oder USB-Typ-C-Anschluss vom PC mit Strom versorgt wird. Ein Kabel-Gaming-Maus muss nie geladen werden, benötigt keine Ladestation oder Batterien und ist damit jederzeit! einsetzbar. Es kommt nie zu EnergieengpĂ€ssen und gerade die Fans einer bunten Beleuchtung könnte diese bei einer Kabel-Gaming-Maus in voller Pracht und ohne die Helligkeit zu reduzieren, immer eingeschaltet lassen. Dazu kommt, dass Kabel-Gaming-MĂ€use im Vergleich mit den kabellosen Modellen meist ĂŒber die umfangreichere RGB-Beleuchtung verfĂŒgen, da hier kein Energiemanagement notwendig ist.  

Bei der PrĂ€zision der Abtastung gibt es schon seit Jahren keinen Unterschied mehr zwischen einer Kabel-Gaming-Maus und einer kabellosen Gaming-Maus. Das gilt auch fĂŒr die Übertragung der Daten zum PC via 2,4-GHz-(Nano)-Receiver oder Bluetooth (LE), die genauso verzögerungsfrei ausgefĂŒhrt wird wie bei einer Kabel-Gaming-Maus. Bei der als Polling-Rate bezeichneten Frequenz der DatenĂŒbertragung ist die Kabel-Gaming-Maus allerdings im Vorteil. Den 1.000-Hertz-Standard, bei dem 1.000 Signale in der Sekunde zum PC gesendet werden und die Latenz 1,0 ms betrĂ€gt, beherrschen kabellose Gaming-MĂ€use schon seit mehreren Jahren.

Die mit der Razer Viper 8K eingefĂŒhrte Hyperpolling-Technik mit 8.000 Hz, bei der 8.000 Abfragen in der Sekunde ausgefĂŒhrt werden (Latenz: 0,125 ms), ist mit der schnurlosen Übertragungstechnik nicht realisierbar. Diese technische Innovation ist aber vorwiegend fĂŒr E-Sportler und Profilspieler konzipiert und erfordert zusĂ€tzlich einen aktuellen Gaming-Monitor, der mit einer Bildwiederholfrequenz von 240 Hz oder 360 Hz darstellt.

AusfĂŒhrliche Informationen rund um Technik, Griffstile und vieles mehr finden Sie in unserem großen Gaming-Maus-Test 

Was sind die wichtigsten Kriterien beim Kauf einer Kabel-Gaming-Maus?

Wenn Sie sich eine neue Kabel-Gaming-Maus gönnen möchten, sollte Sie auf die Ausstattung, die Eigenschaften und eine optimale und mithilfe der Software modifizierbare Abtastleistung des Wunschmodells achten. Bei der Ausstattung ist es zuerst einmal wichtig, dass Sie die angebotenen Features der Kabel-Gaming-Maus auch wirklich benötigen. WĂ€hrend Extras wie eine im Idealfall auf zwei Tasten verteilte Dpi-Umschaltung (Roccat Kone XP, Razer Basilisk V3), ein interner Speicher fĂŒr Profile und Makros und mindestens zwei bis drei meist in der Griffmulde platzierte Sondertasten nicht verzichten. Wer dann auch noch eine besondere Optik wĂŒnscht, der wĂ€hlt eine Kabel-Gaming-Maus mit einer RGB-Beleuchtung, die wie im Falle der Roccat Kone XP besonders auffĂ€llig ist. Die bunte Beleuchtung könne Sie zusĂ€tzlich fĂŒr das optische Signalisieren der eingestellten Dpi-Stufe oder des gewĂ€hlten Profils nutzen.

Optionale, aber nĂŒtzliche Ausstattungsmerkmale einer empfehlenswerten Kabel-Gaming Maus sind dagegen Dinge wie ein geringes Gewicht, eine Tastenverdoppelungsfunktion (Razer Hypershift/Roccat Easy Shift), ein Vier-Wege-Scrollrad mit besonderen Funktionen (4D-Scrollrad bei der Razer Basilisk V3) oder eine separate Profilwahltaste (Roccat Kone XT). Ein ebenfalls nicht zwingend notwendig, aber gerade fĂŒr Vielspieler und E-Sportler von großem Vorteil sind optische Schalter fĂŒr die beiden Haupttasten. Tastenschalter, die nicht durch einen elektrischen Kontaktschluss, sondern mithilfe einer Lichtschranke auslösen, sind auf jeden Fall weniger anfĂ€llig gegen Verschleiß. Außerdem lösen diese Taster gemessen noch ein paar Millisekunden schneller aus, als Schalter mit klassischer Technik.

Die beste Ausstattung und Technik hilft Ihnen aber nicht weiter, wenn Ihre gerade neu gekaufte Kabel-Gaming-Maus nicht optimal in Ihrer Hand liegt und Sie Schwierigkeiten haben, alle Tasten mit dem dafĂŒr vorgesehenen Fingern zu erreichen. Bei der Ergonomie und der Griffigkeit dĂŒrfen Sie keine Kompromisse eingehen. Nur dann können Sie die Kabel-Gaming-Maus mit ihrem bevorzugten Griffstil perfekt fĂŒhren, ohne dass es dabei zu Verkrampfungen im Handgelenk oder gar im Unterarm kommt. Dabei mĂŒssen die Bereiche des GehĂ€uses, an denen Sie Ihren Finger zur MausfĂŒhrung ansetzen, rutschfest sein, unabhĂ€ngig, ob Sie den Palm-, Claw- oder Fingertipp-Grip nutzen. Daher empfehlen wir nur Kabel-Gaming-MĂ€use, deren Daumenmulde und Ablage fĂŒr den kleinen Finger und den Ringfinger gummiert oder mit einer Struktur versehen ist.         

Das fĂŒr die Leistung einer Kabel-Gaming-Maus entscheidende Bauteil ist der Sensor. Der ist nur dann empfehlenswert, wenn er mit einer sehr minimalen Verzögerung im Millisekundenbereich abtastet und ihm eine ARM-MCU beim Abtastvorgang assistiert. Mithilfe dieses Mikroprozessors und der passenden Optionen in der Software können Sie beispielsweise die Lift-Off-Distanz (Hubhöhe) minimieren, das Angle-Snapping (Pfadbegradigung) ein- oder ausschalten und die Abtastung auf den Untergrund respektive die OberflĂ€che des Mauspads optimieren (OberflĂ€chenkalibrierung).

Da sich die in Dpi (Dots per Inch) angegeben Abtastrate mit jedem neuen Sensormodell erhöht – die Pole Position hĂ€lt aktuell noch der Razer Fokus+ mit 26.000 Dpi – fĂ€llt es schwer hier eine Empfehlung zu geben. Jeder Spieler bevorzugt eine andere Empfindlichkeit bei der Abtastung und E-Sportler beispielsweise spielen eine Dpi-Rate von gerade einmal 400 Dpi bis ca. 1600 Dpi. Es schadet aber nicht, wenn Sie sich primĂ€r mit Hinblick auf die PrĂ€zision und die manuellen Modifikationsmöglichkeiten bei der Abtastung via ARM-MCU, fĂŒr eine Kabel-Gaming-Maus mit der neuesten Sensorvariante des Herstellers entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen