Leichte Gaming-MĂ€use wiegen zwischen 57 g und 80 g, ihr GehĂ€use ist oft durchlöchert oder skelettartig, und sie sind bei Gamern, egal ob mit Kabel oder kabellos, schon lĂ€nger sehr populĂ€r. In unserer Testtabelle prĂ€sentieren wir Ihnen 18 Gaming-MĂ€use mit Leichtbauweise. ZusĂ€tzlich finden Sie eine ausfĂŒhrliche Vorstellung der 6 besten leichten Gaming-MĂ€use. Im Anschluss informieren wir Sie ĂŒber die Vorteile einer leichten Gaming-Maus und was es beim Kauf einer Gaming-Maus mit Leichtbauweise zu beachten gibt.

Leichte Gaming-Maus: die 18 besten Gaming-MĂ€use mit Leichtbauweise

Leichte Gaming-Maus: die sechs besten Gaming MĂ€use mit Leichtbauweise

Razer Viper V2 Pro

Razers neue, kabellose Razer Viper V2 Pro*, ist der Nachfolger der Razer Viper Ultimate*. Von dem 2,4-GHz-Nano-EmpfĂ€nger und der gleichen, sehr ergonomischen GehĂ€useform abgesehen, gibt es kaum Gemeinsamkeiten zwischen dem VorgĂ€ngermodell Viper Ultimate und der Razer Viper V2 Pro*. Letztere hat Razer fĂŒr das kompetitive Gaming optimiert und das Gewicht auf 58 g reduziert. Dabei verzichtet man auf die Tasten an der rechten Seite der kabellosen Gaming-Maus sowie auf eine Gummierung fĂŒr die Fingerablagen und liefert stattdessen ein Grip-Tape-Set mit.

Mit dem brandneuen Focus-Plus-30K-Sensor (Pixart PAW3950) und Razers optischen Haupttastenschaltern (3. Generation), mit Ihrem exzellenten Druckpunkt, bekommt die RechtshĂ€ndermaus zwei technische Highlights spendiert. Damit der Akku bis zu 80 Stunden durchhĂ€lt, streicht Razer der Viper V2 Pro die Beleuchtung. Features wie die Hypershift-Tastenverdoppelung, ein Speicher fĂŒr 5 Profile (nur eins ohne Synapse 3!) und Makros sind vorhanden. Razers Sensor ĂŒberzeugt mit maximaler PrĂ€zision bei minimaler Latenz, einer fehlerfreien Abtastung auf Glas und einer per MCU-Assistenz (Smart Tracking/asymmetrische Lift-Off-Distanz) auf 0,9 mm minimierter Hubhöhe.

Razers neue, kabellose Razer Viper V2 Pro*, ist der Nachfolger der Razer Viper Ultimate*. Von dem 2,4-GHz-Nano-EmpfĂ€nger und der gleichen, sehr ergonomischen GehĂ€useform abgesehen, gibt es kaum Gemeinsamkeiten zwischen dem VorgĂ€ngermodell Viper Ultimate und der Razer Viper V2 Pro*. Letztere hat Razer fĂŒr das kompetitive Gaming optimiert und das Gewicht auf 58 g reduziert. Dabei verzichtet man auf die Tasten an der rechten Seite der kabellosen Gaming-Maus sowie auf eine Gummierung fĂŒr die Fingerablagen und liefert stattdessen ein Grip-Tape-Set mit.

Mit dem brandneuen Focus-Plus-30K-Sensor (Pixart PAW3950) und Razers optischen Haupttastenschaltern (3. Generation), mit Ihrem exzellenten Druckpunkt, bekommt die RechtshĂ€ndermaus zwei technische Highlights spendiert. Damit der Akku bis zu 80 Stunden durchhĂ€lt, streicht Razer der Viper V2 Pro die Beleuchtung. Features wie die Hypershift-Tastenverdoppelung, ein Speicher fĂŒr 5 Profile (nur eins ohne Synapse 3!) und Makros sind vorhanden. Razers Sensor ĂŒberzeugt mit maximaler PrĂ€zision bei minimaler Latenz, einer fehlerfreien Abtastung auf Glas und einer per MCU-Assistenz (Smart Tracking/asymmetrische Lift-Off-Distanz) auf 0,9 mm minimierter Hubhöhe.

Mountain Makalu 67

Der Makalu ist der sechsthöchste Berg der Welt und Ă€hnlich hoch hinaus will die Marke Mountain mit ihrer ersten Spielermaus der Mountain Makalu 67*. Wie unser Test zeigt, war der Hersteller der leichten Gaming-Maus, der noch nicht lange im GeschĂ€ft ist, erfolgreich. Mithilfe der patentierten Brustkorb-Struktur fĂŒr den Heckbereich reduziert Mountain einerseits das Gewicht der Gaming-Maus mit Leichtbauweise auf 67 g. Andererseits bekommt die dank wechselbarer PTFE-MausfĂŒĂŸchen optimal gleitende leichte Gaming-Maus mit dem Pixart PAW 3370 einen High-End-Sensor spendiert.

Auch die restliche Ausstattung des ergonomischen Nagers kann sich sehen lassen. FĂŒr RGB-Lichttricks stehen acht rund um Mausrad, Dpi-Schalter und Statusanzeige verteilte LEDs bereit, die mit der gelungenen Base Camp-Software einzeln gefĂ€rbt werden können. Der Speicher der Mountain Makalu 67 nimmt fĂŒnf Profile sowie Makros auf und das GehĂ€use ist wasserabweisend. Da Mountain auf langlebige Omron-Schalter setzt, sind die Tastendruckpunkte sehr direkt und optimal. Dazu kommt ein Hochleistungssensor, der die Bewegungen der RechtshĂ€ndermaus auch bei 19.000 Dpi noch prĂ€zise, unverfĂ€lscht und mit nur 1,2 mm Hubhöhe umsetzt.              

Der Makalu ist der sechsthöchste Berg der Welt und Ă€hnlich hoch hinaus will die Marke Mountain mit ihrer ersten Spielermaus der Mountain Makalu 67*. Wie unser Test zeigt, war der Hersteller der leichten Gaming-Maus, der noch nicht lange im GeschĂ€ft ist, erfolgreich. Mithilfe der patentierten Brustkorb-Struktur fĂŒr den Heckbereich reduziert Mountain einerseits das Gewicht der Gaming-Maus mit Leichtbauweise auf 67 g. Andererseits bekommt die dank wechselbarer PTFE-MausfĂŒĂŸchen optimal gleitende leichte Gaming-Maus mit dem Pixart PAW 3370 einen High-End-Sensor spendiert.

Auch die restliche Ausstattung des ergonomischen Nagers kann sich sehen lassen. FĂŒr RGB-Lichttricks stehen acht rund um Mausrad, Dpi-Schalter und Statusanzeige verteilte LEDs bereit, die mit der gelungenen Base Camp-Software einzeln gefĂ€rbt werden können. Der Speicher der Mountain Makalu 67 nimmt fĂŒnf Profile sowie Makros auf und das GehĂ€use ist wasserabweisend. Da Mountain auf langlebige Omron-Schalter setzt, sind die Tastendruckpunkte sehr direkt und optimal. Dazu kommt ein Hochleistungssensor, der die Bewegungen der RechtshĂ€ndermaus auch bei 19.000 Dpi noch prĂ€zise, unverfĂ€lscht und mit nur 1,2 mm Hubhöhe umsetzt.              

Roccat Burst Pro

Mit 68 g ist Roccats Antwort auf den Trend zur leichten Gaming-Maus, die Roccat Burst Pro*, zwar 2 g schwerer als die ebenfalls von uns mit 1,34 getestete Kone Pure Ultra. Trotzdem ist die mit Roccats neuen Titan Switch Optical bestĂŒckte Burst Pro die erste leichte Gaming-Maus des Herstellers, bei der man durch eine spezielle GehĂ€usekonstruktion viel Gewicht einspart. WĂ€hrend viele Konkurrenten wie Mountain, Cooler Master oder Steelseries ihre GehĂ€use fĂŒr die Gewichtsreduktion mit wabenartigen Löchern versehen, setzt Roccat fĂŒr die Maus mit Leichtbauweise auf eine sehr leichte, lichtdurchlĂ€ssige und geschlossene Wabenkonstruktion.

Die bringt einerseits die RGB-Beleuchtung (sechs Effekte fĂŒr Heck und Mausrad) zur Geltung, schĂŒtzt andererseits auch die Technik im Inneren, zu der ein modifizierter Pixart PMW 3389, eine ARM Cortex-MCU und 512 kB Speicher fĂŒr fĂŒnf Profile sowie Makros gehören. Roccats Easy-Shift-Tastenverdoppelungsfunktion ist auch bei der hervorragend gleitenden Burst Pro vorhanden und die Software bleibt vorbildlich. Des Weiteren ĂŒberzeugt Roccats leichte Gaming-Maus mit ihrer Ergonomie, optimalen Tastendruckpunkten und einer Ă€ußerst prĂ€zisen Abtastleistung auch bei 16.000 Dpi (Hubhöhe: 1,3 mm).

Mit 68 g ist Roccats Antwort auf den Trend zur leichten Gaming-Maus, die Roccat Burst Pro*, zwar 2 g schwerer als die ebenfalls von uns mit 1,34 getestete Kone Pure Ultra. Trotzdem ist die mit Roccats neuen Titan Switch Optical bestĂŒckte Burst Pro die erste leichte Gaming-Maus des Herstellers, bei der man durch eine spezielle GehĂ€usekonstruktion viel Gewicht einspart. WĂ€hrend viele Konkurrenten wie Mountain, Cooler Master oder Steelseries ihre GehĂ€use fĂŒr die Gewichtsreduktion mit wabenartigen Löchern versehen, setzt Roccat fĂŒr die Maus mit Leichtbauweise auf eine sehr leichte, lichtdurchlĂ€ssige und geschlossene Wabenkonstruktion.

Die bringt einerseits die RGB-Beleuchtung (sechs Effekte fĂŒr Heck und Mausrad) zur Geltung, schĂŒtzt andererseits auch die Technik im Inneren, zu der ein modifizierter Pixart PMW 3389, eine ARM Cortex-MCU und 512 kB Speicher fĂŒr fĂŒnf Profile sowie Makros gehören. Roccats Easy-Shift-Tastenverdoppelungsfunktion ist auch bei der hervorragend gleitenden Burst Pro vorhanden und die Software bleibt vorbildlich. Des Weiteren ĂŒberzeugt Roccats leichte Gaming-Maus mit ihrer Ergonomie, optimalen Tastendruckpunkten und einer Ă€ußerst prĂ€zisen Abtastleistung auch bei 16.000 Dpi (Hubhöhe: 1,3 mm).

Cooler Master MM711

Gewicht verringern, ohne Features zu streichen, lautete die Vorgabe bei der Entwicklung der ersten leichten Ganing-Maus aus dem Hause Cooler Master. Das Ergebnis ist die aktuell bei Amazon nur in Mattschwarz und Mattweiß erhĂ€ltliche Cooler Master MM711*, deren Gewicht man mithilfe eines Staub- und Spritzwasser abweisenden WabengittergehĂ€uses auf 60 g reduziert hat und die eine genau auf den Gamer zugeschnittene Ausstattung bietet.

Zu der gehören der Pixart PMW 3389-Sensor, dem ein ARM Cortex M0+ (32 bit) assistiert, eine RGB-Beleuchtung fĂŒr das Heck und das Mausrad mit vier Effekten und einem individuellen Modus, fĂŒnf speicherbare Profile sowie sechs frei programmierbare und mit Makros belegbare Tasten. Sind die Tastenkombis in 512 kB großen Speicher der leichten Gaming-Maus geparkt, sind sie an jedem PC abrufbar. Der per IR-LED abtastende Sensor der sehr ergonomischen und optimal auf dem Mauspad gleitenden Cooler Master MM711* arbeitet nicht zuletzt dank der Möglichkeit, die Hubhöhe auf 1,5 mm zu minimieren sowie der Software-Option „OberflĂ€chenabstimmung“ auch im 16.000-Dpi-Grenzbereich noch sehr prĂ€zise und kontrollierbar.

Gewicht verringern, ohne Features zu streichen, lautete die Vorgabe bei der Entwicklung der ersten leichten Ganing-Maus aus dem Hause Cooler Master. Das Ergebnis ist die aktuell bei Amazon nur in Mattschwarz und Mattweiß erhĂ€ltliche Cooler Master MM711*, deren Gewicht man mithilfe eines Staub- und Spritzwasser abweisenden WabengittergehĂ€uses auf 60 g reduziert hat und die eine genau auf den Gamer zugeschnittene Ausstattung bietet.

Zu der gehören der Pixart PMW 3389-Sensor, dem ein ARM Cortex M0+ (32 bit) assistiert, eine RGB-Beleuchtung fĂŒr das Heck und das Mausrad mit vier Effekten und einem individuellen Modus, fĂŒnf speicherbare Profile sowie sechs frei programmierbare und mit Makros belegbare Tasten. Sind die Tastenkombis in 512 kB großen Speicher der leichten Gaming-Maus geparkt, sind sie an jedem PC abrufbar. Der per IR-LED abtastende Sensor der sehr ergonomischen und optimal auf dem Mauspad gleitenden Cooler Master MM711* arbeitet nicht zuletzt dank der Möglichkeit, die Hubhöhe auf 1,5 mm zu minimieren sowie der Software-Option „OberflĂ€chenabstimmung“ auch im 16.000-Dpi-Grenzbereich noch sehr prĂ€zise und kontrollierbar.

Glorious PC Gaming Race Model O-/D- Wireless

Das Markenzeichen der MĂ€use von Glorious PC Gaming Race ist ihr geringes Gewicht, das durch wabenförmige Aussparungen im GehĂ€use erzielt wird. Als ErgĂ€nzung fĂŒr alle Kabelmodelle (Model D/O und D-/O-) bietet der Hersteller diese jetzt auch in einer schnurlosen Variante an. Beim Test stellen wir fest, dass die Glorious PC Gaming Race Model O- Wireless* und die Glorious PC Gaming Race Model D- Wireless* nur 10 Prozent schwerer sind als ihre Pendants mit Kabel (65 g statt 59 g [O-]/67 g statt 61 g [D-]), obwohl im Inneren ein Akku steckt. Der soll laut des Herstellers der beiden leichten Gaming-MĂ€use ohne Beleuchtung 71 Stunden durchhalten. 

ZusĂ€tzlich spendiert Glorious PC Gaming Race seinen drahtlosen MĂ€usen mit Leichtbauweise mit dem Glorious BAMF-Sensor (19.000 Dpi) eine neue, zusammen mit Pixart entwickelte Abtasteinheit. Die restliche Ausstattung, zu der eine RGB-Beleuchtung fĂŒr das Mausrad und die LED-Leisten in den Seitenteilen, ein Speicher fĂŒr drei Profile und Makros sowie der Dpi-Schalter (LED auf Unterseite) gehören, ist bei allen GerĂ€ten gleich. Der neue Sensor der beiden leichten Gaming-MĂ€use arbeitet auch im Grenzbereich (hohe Dpi, schnelle Bewegung) mit maximaler PrĂ€zision und ohne spĂŒrbare Latenz (Hubhöhe: 1,5 mm).

Das könnte Sie auch interessieren:

Leichte Gaming-Maus: Was ist dran am Trend zum Leichtgewicht?

Leichte Gaming-MĂ€use werden jetzt schon seit ĂŒber drei Jahren als gegenlĂ€ufiger Trend zu ComputermĂ€usen mit Gewichtssystem angeboten. Dabei wird das geringe Gewicht entweder durch Aussparungen mit Wabenstruktur im GehĂ€use (Glorious PC Gaming Race Model D*/Model D-*/Model O*/Model O-* und Sharkoon LightÂČ 200*) oder wie bei der Roccat Burst Pro* (68 g), der Razer Viper Mini* (61 g) oder der Logitech G Pro X Superlight* durch innovative Materialstrukturen bei der Fertigung erzielt.

Wie bei vielen Ausstattungsinnovationen waren es auch bei den Leichtbau-MĂ€usen zuerst die Hersteller, die fĂŒr den Trend hin zur leichten Gaming-Maus fĂŒr PC-Spieler verantwortlich sind. Den Anfang machte der Hersteller Glorious PC Gaming Race mit der Model O, die mit nur 67 g Gewicht Mitte 2019 die leichteste Gaming-Maus auf dem Markt war. Zur selben Zeit veröffentlichte Endgame Gear die XM1, die zwar nicht als Leichtbau-Maus beworben wurde, aber trotzdem nur 70 g auf die Waage brachte. Mit der von uns getesteten und seit ein paar Monaten auch als Wireless-Modell erhĂ€ltlichen Model O- (siehe Testtabelle oben) stellte Glorious PC Gaming Race den Gewichtsrekord der eignen Model O aber auch gleich wieder ein.

Bis zum Marktstart der Cooler Master MM720* (50 g), Steelseries Aerox 3* (57 g) und der Zaunkoenig M1K (23 g) war die Model O- mit 58 g die leichteste erhĂ€ltliche Gaming-Maus. Mitte 2020 legt der Hersteller erneut nach und prĂ€sentiert mit den ebenfalls in unserer Testtabelle zu findenden Model D und D- zwei Varianten fĂŒr Spieler mit großen HĂ€nden. Die beiden leichten Gaming-MĂ€use wiegen mit 68 g und 61 g kaum mehr wiegen als die MĂ€use der Model-O-Baureihe. Bei der seit Anfang des Jahres erhĂ€ltlichen und von uns hier in den Top 6 empfohlenen Model O-Wireless* und Model D-Wireless* prĂ€sentiert Glorious PC Gaming Race die schnurlosen BrĂŒder der leichten Gaming-Maus Model O- und D-. Die bringen trotz ihres Akkus gerade einmal 65 g statt 59 g [O-] respektive 67 g statt 61 g [D-] auf die Waage bringen. 

Zusammen mit der Logitech G Pro Superlight* gehörten die beiden kabellosen Gaming-MĂ€use von Glorious PC Gaming Race zu den leichtesten Gaming-MĂ€usen ohne Kabel auf dem Markt. Das Ă€nderte sich im Juli 2022 mit der Veröffentlichung der Razer Viper V2 Pro*, dem Nachfolger der Razer Viper Ultimate*. Die brachte noch 74 g auf die Waage, bei der Viper V2 Pro erzielt Razer durch eine perfekte Balance aus Schlankheitskur und verbesserter Technik eine Leichtgewichtsrekord von 58 g. Mit der Coolermaster MM731* befindet sich ein weiteres, mit 59 g superleichte kabellose Gaming-Maus in unserer Testtabelle. Da leichte Gaming MĂ€use aktuell nicht nur bei E-Sportlern, sondern auch Hobby-Gamern angesagt sind, fĂŒhren mittlerweile fast alle Anbieter wie Cooler Master, Razer, Steelseries, Logitech und Sharkoon mindestens ein Mausfliegengewicht im Portfolio.

Welche Vorteile bietet eine leichte Gaming-Maus?

Es gibt mehrere Theorien, was genau der Grund fĂŒr anhaltende PopularitĂ€t einer leichten Gaming-Maus ist. Einerseits sind sicherlich die Hersteller verantwortlich, die vor ungefĂ€hr drei Jahren die erste leichte Gaming-Maus vorstellten, deren Gewicht weit unter 70 Gramm lag. Dabei machten die Gaming-MĂ€use mit Leichtbauweise dank ihrer wabenförmigen Aussparungen im GehĂ€use und einer RGB-Beleuchtung auch optisch einiges her und haben so sicher den einen anderen KĂ€ufer fĂŒr sich gewinnen können.

Eine zweite Theorie sieht die E-Sport-Sparte mit ihren Profi-Gamern als Vorreiter fĂŒr die leichte Gaming-Maus. Wer kompetitiv spielt, muss besonders zĂŒgig auf Spielereignisse reagieren und die Gaming-Maus sehr schnell bewegen. Dass hier ein sehr geringes Gewicht unabhĂ€ngig von der eingestellten Abtastrate von Vorteil ist, liegt auf der Hand. Vor allem Profi-Gamer, die den Fingertipp-Grip bevorzugen, profitieren besonders von einer leichten Gaming-Maus. Dieser Spielertyp bewegt das EingabegerĂ€t ausschließlich mit den Fingerspitzen, da liegt es auf der Hand, dass ein geringes Gewicht vorrangig bei extrem flotten aber kontrollierten Mausbewegungen Kraft spart.

Von einer leichten Gaming-Maus hat natĂŒrlich auch der Hobby-Gamer oder Gelegenheitsspieler einen großen Vorteil. Das geringe Gewicht sorgt zum einen dafĂŒr, dass die Gaming-Maus mit Leichtbauweise fast widerstandslos ĂŒber das Mauspad gleitet.

Andererseits benötigen Sie fĂŒr jegliche Mausbewegungen unabhĂ€ngig von der Dpi-Rate spĂŒrbar weniger Kraft, als bei einer deutlich schwereren Gaming Maus mit 80 g bis 100 g Gewicht. Die offene Bauweise ist ein weiterer Vorteil einer leichten Gaming-Maus, denn diese beugt der Schweißbildung vor. Je nach Griffstil liegen die HandinnenflĂ€che und die Finger oder nur die Fingerspitzen vollstĂ€ndig auf dem GehĂ€use. Durch dessen Aussparungen mit Wabenstruktur dringt dabei Luft, die den Schweiß trocknet.

AusfĂŒhrliche Informationen ĂŒber die verschiedenen Griffstile finden Sie ĂŒbrigens in unserem Ratgeber: Der große Gaming-Maus-Test 

Leichte Gaming-Maus: Zaunkoenig MK2 - neues Fliegengewicht mit Mausrad

Die bisher leichteste Gaming-Maus ist die per Kickstarter finanzierte, 23 g leichte Zaunkoening M1K. Das fĂŒr 249 Euro erhĂ€ltliche erste Zaunkoenig-Modell, das schon seit einigen Wochen ausverkauft ist, trieb das Konzept der MĂ€use mit Leichtbauweise auf die Spitze. Mittlerweile hat der Hersteller mit dem Zaunkoenig M2K den Nachfolger der M1K angekĂŒndigt, der jetzt mit einem Scrollrad bestĂŒckt ist. Dieses Extra erhöht das Gewicht der Ă€ußerst leichten Gaming-Maus exakt um ein Gramm auf 24 g. Dieser nur minimale Gewichtszusatz liegt einerseits daran, dass das neue Mausrad mit einer KeramikoberflĂ€che ausgestattet ist, mit der eine hohe Haltbarkeit bei geringer Masse erzielt wird. Zum anderen behĂ€lt man die Maße des Zaunkoenig M1K (60 × 30 × 79 mm /Volumen: 37 cmÂł) auch bei der M2K bei, und verzichtet auch hier auf weitere Zusatztasten.

Quelle: Zaunkoenig

Das Fliegengewicht der M1K (23 g) und M2K (24 g) wird aber auch durch Kohlefaser als GehĂ€usematerial erzielt. WĂ€hrend bei der Konstruktion der M1K zusĂ€tzlich zum Kohlefaser-GehĂ€use noch eine Kunststoff-Bodenplatte zum Einsatz kommt, verfĂŒgt das neue Modell mit Mausrad ĂŒber einen Unibody aus Kohlefaser. Die Schalter fĂŒr die einzigen beiden Tasten des Zaunkoenig M2K, kommen erneut vom japanischen Hersteller Omron (Omron D2F 01F). Im Inneren der sehr leichten Gaming-Maus findet man mit einer 216 Hz–ARM-MCU von ST Microelectronics (216 MHz, Cortex-M7 Kern) einen sehr starken Prozessor, der auch fĂŒr die sehr hohe Polling-Rate von 8.000 Hz verantwortlich ist.

Weiterhin assistiert die MCU dem 12.000-Dpi-Sensor (Pixart PMW 3360), sodass Sie die Möglichkeit haben, bei der fĂŒr Rechts- und LinkshĂ€nder geeigneten leichten Gaming-Maus, die Dpi-Rate, das Angle-Snapping und die Hubhöhe ohne Software einzustellen. Ob dieses Mausfliegengewicht, das fĂŒr das Gaming gut ausgestattet und fĂŒr den Claw- oder Fingertip-Grip optimiert ist, Ihnen 299 Euro wert ist, das mĂŒssen Sie entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir haben noch viele weitere interessante Ratgeber und Tests zum Thema Gaming-Technik. Vielleicht interessieren Sie sich ja auch fĂŒr

Kommentar hinterlassen