Neat, eine Tochter der allseits bekannten Gaming-Marke TurtleBeach, hat mit dem Bumblebee II ein sehr gutes Plug & Play Streaming-Mikrofon, ganz neu auf den Markt gebracht.  Binnen Minuten einsatzbereit und ohne die Notwendigkeit von Software liefert das Neat Bumblebee II dennoch eine Top-Leistung in Sachen Ton-Qualität ab. Wir haben das Bumblebee II für Sie getestet.

Neat Bumblebee II - technische Details und Inbetriebnahme

Technische Daten

Zunächst wollen wir Ihnen die technischen Daten laut Herstellerangabe auf einen Blick an die Hand geben:

  • Mikrofon-Typ: Kondensator
  • Richtcharakteristik: Niere (Cardioid)
  • Abstastrate: 96 kHz
  • Bittiefe: 24 Bit
  • Anschluss: USB-C zu USB-A
  • Gewinde: 1/4 (13,2 mm)
  • Integrierter Popschutz
  • Kompatibilität: Windows, MacOS
  • Lieferumfang: Mikrofon, Standfuß, USB-Kabel, Adapter für Schwenkarm
  • Erhältliche Farben: Schwarz

Technische Daten

Zunächst wollen wir Ihnen die technischen Daten laut Herstellerangabe auf einen Blick an die Hand geben:

  • Mikrofon-Typ: Kondensator
  • Richtcharakteristik: Niere (Cardioid)
  • Abstastrate: 96 kHz
  • Bittiefe: 24 Bit
  • Anschluss: USB-C zu USB-A
  • Gewinde: 1/4 (13,2 mm)
  • Integrierter Popschutz
  • Kompatibilität: Windows, MacOS
  • Lieferumfang: Mikrofon, Standfuß, USB-Kabel, Adapter für Schwenkarm
  • Erhältliche Farben: Schwarz

Neat Bumblebee II: Inbetriebnahme

Das Neat Bumblebee II ist erdenklich einfach zu installieren. Das Mikrofon wird fertig montiert geliefert, sodass man es ohne zu schrauben direkt in Betrieb nehmen kann. Dazu muss nur noch das beigelegte USB-Kabel an der Unterseite des Bumblebee II (USB-C) angebracht und dann mit dem PC oder Laptop (USB-A) verbunden werden. Die Installation erfolgt selbst. Nun noch in den Soundeinstellungen des Computers sowohl bei Aus- als auch Eingabegerät das Neat Bumblebee II auswählen und schon kann es losgehen, eine Software ist nicht inbegriffen und auch nicht nötig. 

Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Adapter für einen Schwenkarm mit einem 1/4-Gewinde. 

Sie wollen das Mikrofon direkt auf einen Schwenkarm montieren? Auch das geht sehr einfach! Schrauben Sie den schwarzen, runden Aufsatzam unteren Ende der Mikrofon-Konstruktion ab. Nun können Sie das Bumblebee II vom Standfuß lösen. Drehen Sie das mitgelieferte 1/4-Gewinde in die Öffnung – und schon können Sie das Neat-Mikrofon an einem passenden Schwenkarm befestigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch diese weiteren Streaming-Mikrofone stellen wir Ihnen in Einzeltests ausführlich vor:

Neat Bumblebee II: Richtcharakteristik, Bittiefe, Abstastrate

Das Neat Bumblebee II ist ein Kondensatormikrofon mit der Richtcharakteristik Niere, auch bekannt als Cardioid. Kondensatormikrofone zeichnen sich durch ihre detaillierte Tonqualität aus, verfügen dafür aber auch über ein sehr filigranes technisches Innenleben und sollten keinen starken Umwelteinflüssen ausgesetzt oder grob behandelt werden. 

Das Neat Bumblebee II ist als schnell und einfach zu bedienendes Streaming-Mikrofon gedacht und beschränkt sich auf eine einzige Richtcharakteristik, die Niere. Die Richtcharakteristik beschreibt, in welcher Richtung aus Sicht des Mikrofons dasselbige Tonquellen wahrnimmt. Niere bedeutet, dass das Bumblebee II vor allem Geräusche direkt vor dem Mikrofon aufzeichnet. Seitlich gelegene Tonquellen werden wenig bis gar nicht aufgenommen, hinter dem Mikrofon liegende Tonquellen werden größtenteils ignoriert – eine gute Richtcharakteristik also, wenn eine Person von vorne in das Mikrofon spricht oder singt. 

Der Fokus liegt auf der Person, jedoch können lautere Umgebungsgeräusche, wie beispielsweise das Klappern der Tastatur in die Aufnahme gelangen. 

24 Bit Bittiefe und 96 kHz Abtastrate sind sehr gute Werte und liegen deutlich über den empfohlenen Mindestanforderungen von 16 Bit und 44,1 kHz für gute Streaming-Mikrofone. Das sorgt für eine sehr hochauflösende Tonqualität bei Aufnahmen aller Art.

Quelle: Neat

„Seit der Markteinführung unserer neusten Mikrofongeneration in den USA haben wir so viel positive Resonanz von professionellen Sängern, Musikern und Content Creatorn erhalten, dass wir uns freuen, die Marke Neat und diese außergewöhnlichen Mikrofone in weitere Länder zu bringen. Als Musiker und Aufnahmekünstler kann ich aus erster Hand berichten, dass unsere neuste Mikrofonserie in puncto Qualität und Leistung zu diesem Preis unübertroffen ist. Unser Team leistet seit über 30 Jahren Pionierarbeit bei der Entwicklung von Mikrofonen und ist stets darauf bedacht, unsere neuen Produkte noch besser zu machen als deren Vorgänger.“

Skipper Wise, Gründer von Neat Microphones und Vizepräsident von Turtle Beach

Neat Bumblebee II: Tonqualität und multifunktionaler Regler

Die technischen Voraussetzungen für eine gute Tonqualität sind, wie im vorhergehenden Abschnitt beschrieben, bestens erfüllt. Doch auch im Praxistest liefert das Neat Bumblebee II schöne Ergebnisse. Die Stimme wird definiert und deutlich aufgenommen, die Tonalität ist dabei eher kühl und klar. Auch instrumentale Aufnahmen gelingen gut und liefern ein sehr schönes und präzises Ergebnis. Das Neat-Mikrofon kommt ohne Software und braucht für den flotten Einsatz in Streaming, Podcasts oder für Videokonferenzen auch keine. Wer sich einen Schritt weiter wagen und verschiedene Einstellungen ausprobieren, die Empfindlichkeit einpegeln oder Aufnahmen schneiden möchte, der kann beispielsweise mit Audacity arbeiten – ein kostenloses Programm, mit welchem das Bumblebee II bestens funktioniert und womit sich im Handumdrehen weitere Feinheiten einstellen lassen.

Wie bei den meisten Mikrofonen gilt: Das beste und reinste Aufnahme-Ergebnis erhält man in Kombination mit einem Schwenkarm. Da das Mikrofon nämlich über den Kunststoff-Tischständer, an dessen Unterseite sich eine dünne Schicht Moosgummi befindet, nur marginal zum Tisch oder jeder anderen Fläche hin entkoppelt ist, werden auch am dort entstehende Geräusche übertragen. Dazu gehören auch der Tastenandruck eines Klaviers oder das versehentliche gegen den Tisch stoßen im Eifer des Gefechts. Letztlich kommt es ganz klar darauf an, für welche Zwecke das Mikrofon genutzt werden soll. In einem Gaming-Stream, der möglichst authentisch wirken soll, stört das eine oder andere Tastatur-Klicken nicht, für das ruhige Einsprechen eines Videos ist eine Platzierung auf dem Tisch ebenfalls problemlos. Für Aufnahmen, in denen kein über Oberflächen übertragenes Geräusch landen soll, ist der Schwenkarm Pflicht.

Der integrierte Popschutz hält sein Versprechen nahezu perfekt – nur ganz selten entstand beim sehr lauten Aussprechen des Buchstaben P ein leichtes Knackgeräusch.

Das Bumblebee II verfügt neben dem Mute-Knopf über einen multifunktionalen Regler. Dieser bedient die Lautstärke des Kopfhörers, den Ausgangspegel des Mikrofons und das Mischverhältnis zwischen Mikrofon und Tonausgabe seitens des PCs. Standardmäßig ist die Lautstärkereglung des Kopfhörers aktiv. Die Modi durchschalten kann man, indem man auf den Regler drückt – der LED-Ring zeigt per Farbe an, in welchem Modus man sich gerade befindet: Gelb für Kopfhörer-Lautstärke, Grün für Mikrofon-Pegel und Blau für das Mischverhältnis. Je nachdem, welchen Modus man gewählt hat, kann man nun durch Drehen des Reglers die gewünschte Einstellung vornehmen.

 

An der Unterseite des Neat Bumblebee II befindet sich ein 3,5 mm-Klinke-Anschluss für einen Kopfhörer oder ein Headset. Hier hört man sich selbst und die Tonausgabe des Spiels oder was auch immer am PC/Laptop gerade abgespielt wird. Über den Regler im Modus Gelb kann die Tonausgabe des PCs leiser, lauter oder sogar komplett ausgeschaltet werden. Im Modus blau wird das Mischverhältnis zwischen Quellsignal des Mikrofons und PC-Soundausgabe eingestellt. Beide Einstellungen, Gelb und Blau, regeln ausschließlich, was Sie während der Aufnahme über die Kopfhörer hören, nicht aber, was in die Aufnahme gelangt. 

Anders verhält es sich mit der 2. Einstellung des Reglers, wenn der LED-Ring grün leuchtet. Hier wird der Pegel des Mikrofon-Outputs geregelt, heißt, wie laut das Signal in die Aufnahme(-software) transportiert wird. Optimalerweise pegelt man das Mikrofon vor der finalen Aufnahme mithilfe einer Software ein. Das bedeutet, man achtet während des Tests auf die Pegelanzeige der Software. Diese sollte nach Möglichkeit im grünen Pegelbereich bleiben, seltens nach Orange ausschlagen und den roten Bereich nie erreichen – denn bei letzterem wird die Aufnahme unschön übersteuert klingen.

Quelle: Neat
Quelle: Neat

Zwei Fragen an Skipper Wise

Was gefällt Ihnen am besten an diesen Produkten? Was liegt Ihnen besonders am Herzen?

Dass diese kleine Gruppe ein seit über 25 Jahren angesammeltes Wissen über die Entwicklung von Mikrofonen mit den neuesten Herstellungstechnologien verbindet. Deshalb können wir High-End-Produkte zu einem Bruchteil der früheren Kosten anbieten.

Was möchten Sie zukünftigen Nutzern ans Herz legen?

Seid ein Verfechter eurer eigenen Karrieren und den damit verbundenen Entscheidungen. Wenn es darum geht, sich für ein Mikrofon zu entscheiden, schaut euch das Unternehmen an, um zu sehen, wer dahintersteht. Es geht um den Hintergrund, die Geschichte und vor allem die Leidenschaft für die Entwicklung von Produkten, die euch auf die nächste Stufe heben können.

Fazit: Neat Bumblebee II als cooles Mikrofon für Einsteiger und Fortgeschrittene

Das Neat Bumblebee II* ist ein cooles Streaming-Mikrofon für Einsteiger und Fortgeschrittene. Es bietet eine sehr gute Aufnahmequalität und zugleich einiges an Flexibilität. Sie wollen einfach ein Tischmikrofon für Streaming, Videokonferenzen oder Podcast? Kein Problem, Neat Bumblebee II auspacken und loslegen! Sie wollen etwas weiter gehen und mit Software qualitativ hochwertige Tonaufnahmen anfertigen? Kein Problem, einfach die Software Ihrer Wahl mit dem Bumblebee II nutzen! Sie wollen möglichst professionelle Aufnahmen mit höchster Qualität? Kein Problem, Bumblebee II auf einen Schwenkarm schrauben und gegebenenfall mit einem zusätzlichen Popschutz versehen. Das Neat-MIkrofon passt sich Ihren Bedürfnissen an und ist ein treuer Begleiter in jeder Aufnahmesituation.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen