Der Panasonic SC-GN01 Nackenlautsprecher kommt im FFXIV-Design daher und sorgt für flotten Surround-Sound bei Gaming, Musikhören und Filme schauen. Wir haben den Lautsprecher für euch getestet und erklären für jene, die sich überlegen, Final Fantasy XIV zu spielen, um was es in dem Online-Rollenspiel geht.

Panasonic SC-GN01 - technische Details & Inbetriebnahme

Technische Daten

Bevor wir auf unsere persönlichen Erfahrungen eingehen, geben wir Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten technischen Angaben an die Hand:

  • Impedanz: 32 Ohm
  • Frequenzgang: 20 Hz bis 20 kHz
  • Empfindlichkeit: 6 dB
  • Anschluss: Strom/Sound USB-A, zusätzlich Sound 3,5mm-Klinke
  • Gewicht: 244 g
  • Bauweise: Nackenlautsprecher
  • Verbindungsart: USB bzw. USB + 3,5 mm-Klinke
  • Kompatibilität: PC (Windows 10), Nintendo Switch, Playstation, Xbox

Panasonic SC-GN01: Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des Panasonic SC-GN01 ist mehr als kinderleicht: Man verbindet den Nackenlautsprecher im FFXIV-Design über das (fest verbundene) USB-Kabel mit PC oder Konsole. Das Gerät richtet sich selbst ein und ist binnen Sekunden einsatzbereit.

Wer den Panasonic SC-GN01 über das mitgelieferte Klinke-Kabel verbinden möchte, der findet die passende Buchse an der linken Seite des Nackenlautsprechers unter einer Gummiklappe mit der Aufschrift AUX. Wichtig ist, dass in diesem Fall den Panasonic SC-GN01 zusätzlich über das USB-Kabel an einen Stromlieferanten angeschlossen werden muss – beispielsweise über Netzadapter (nicht mitgeliefert) an eine Steckdose.

Das war’s aber auch schon, man muss sich also nicht lange mit Einstellungen oder Installationen herumplagen.

Quelle: Panasonic

Panasonic SC-GN01: Soundqualität

Die Soundqualität des Panasonic SC-GN01 ist sehr gut. Klar, detailliert und neutral – eine gute Mischung für alle, die nicht möchten, dass die Boxen der Musik ihre persönliche Note diktieren. Hinterlegt und per Knopfdruck (auf der linken Seite der Lautsprecher) wechselbar sind sechs verschiedene Soundprofile:

  • RPG für Rollenspiele mit etwas mehr Bass und Fülle
  • FPS, beispielsweise für Shooter
  • Voice, hier werden Stimmen hervorgehoben
  • Music mit einem runden und neutral gewichteten Soundprofil
  • Cinema mit besonders viel Surround-Effekt
  • Stereo

Die Unterschiede zwischen den Profilen sind dabei fast mit der Pipette verteilt worden, damit recht minimal und somit höchst unaufdringlich. Ein wenig mehr Bass bei RPG, um die tiefgehenden Soundtracks zu unterstützen, ein wenig weniger Bass bei FPS, damit die sich eher im Mittel- und Hochtonbereich anzusiedelnden Feindgeräusche klar ans Ohr dringen. Ganz gleich, welches Profil Sie wählen – abgesehen von Stereo – es wird zu keiner Situation kommen, in der Sie hektisch das Profil wechseln, da der Equalizer den Klang negativ beeinflusst. Die Soundprofile bedienen Feinheiten für musikalische Perfektionisten. In jedem Fall ist der Sound aber schön und angenehm, ganz gleich, ob Sie Musik hören, sich Filme anschauen oder an der Konsole oder dem PC zocken. 

In allen Situationen bieten die Panasonic einen runden Surround-Effekt. Der Ton kommt dabei nicht „von unten“, wo die Lautsprecher auf den Schlüsselbeinen aufliegen, sondern umgibt den Hörer. Wenn links hinter Ihnen im Spiel jemand vorbeiläuft, dann läuft der Sound punktgenau von links ans Ohr und hintenrum nach rechts vorbei.

Final Fantasy XIV Spieler dürfen sich außerdem auf zusätzliche Sound-Bonbons freuen: Beim Start des Gaming-Nacken-Lautsprechers wird der Spieler mit der Auftakt-Melodie von Final Fantasy XIV Online begrüßt. Zudem ertönt eine dem Spiel entnommene Melodie, wenn zwischen den Soundmodi gewechselt wird.

Außerdem: Diese Nackenlautsprecher sind nicht nur ein cooles Gimmick für FFXIV-Spieler und eine spannende Alternative zu Kopfhörern beim Musikhören, Fernsehen und Zocken. Man kann sie auch noch im Home-Office nutzen, denn das Mikrofon taugt nicht nur ganz wunderbar zum Plaudern beim Gaming, sondern auch für die Online-Telefonie. 

Panasonic SC-GN01: Tragekomfort

Der Panasonic SC-GN01 Nackenlautsprecher liegt sehr angenehm um den Hals und stört tatsächlich auch bei längeren Sessions nicht. Wir hatten kein Problem mit etwaigem Druck auf den Nacken oder die Schultern. Genau genommen fällt uns der Nackenlautsprecher schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr auf. 

Im Vergleich mit Kopfhörern oder Headsets hat der Panasonic SC-GN01 den ganz großen Vorteil, dass nichts auf die Ohren drückt, es keine heißen, verschwitzten Ohren gibt oder die Bügel einer Brille gegen die Schläfe drückt. Gerade in der Sommerzeit oder bei langen Spiel-Sessions ist das deutlich angenehmer als ein Headset. Insofern können wir dem Panasonic SC-GN01 einen sehr guten Tragekomfort bestätigen.

Quelle: Panasonic

Panasonic SC-GN01: Bedienelemente

Quelle: Panasonic

An den beiden Seiten der Lautsprecher sind ein paar wenige Bedienelemente untergebracht. So finden sich linksseitig der Mute-Button für das Mikrofon sowie der Knopf, mit welchem man flott die Soundprofile durchwechseln kann. 

Der Mute-Button für die Soundausgabe sowie die Volume-Knöpfe sind dagegen rechts positioniert. Mehr Bedienelemente braucht es eigentlich auch nicht, denn das Panasonic SC-GN01 setzt bei seinem Design darauf, dass man im Eifer des Gefechts nicht zig Dinge einstellen oder drücken muss, sondern schnell und unkompliziert das findet, was man gerade braucht.

Panasonic SC-GN01: Fazit

Ein Lautsprecher, der mir um den Hals hängt? Kann der was? Wir sagen: Ja, der kann was! Der Tragekomfort ist hoch, die Panasonic SC-GN01 stören nicht, drücken nicht und haben den Vorteil, dass man darunter nicht schwitzt. Zugleich liefern die Nackenlautsprecher eine sehr gute Tonqualität inklusive Surround-Sound und eignen sich nicht nur zum Zocken oder Musik-Hören, sondern auch fürs Home-Office und anderweitige Telefonie über den PC. Die Panasonic SC-GN01 sind genau genommen ein Alleskönner – einzig zum Musik-Hören draußen vor der Tür oder mit dem Smartphone sind sie nicht geeignet.

Mehr Artikel zum Thema Gaming:

Quelle: Square Enix

Final Fantasy XIV: Eintauchen in die fantastische Welt Eorzea

Das Panasonic SC-GN01 ist im Final Fantasy XIV Design gehalten und auch speziell auf dieses Spiel abgestimmt. Aber worum geht es eigentlich in FFXIV? Lohnt es sich, in das MMORPG einmal anzuschauen? Und was ist eigentlich ein MMORPG?

MMORPG - Spielen ohne Ende

MMORPG, das steht für Massive Multiplayer Online Role Play Game. Mit anderen Worten: Du und jede Menge anderer Spieler sind in derselben Welt unterwegs und taucht dort – je nach Geschmack – mehr oder weniger in euren Spielcharakter ein. Bei FFXIV in dem Fall in die Geschichten und Abenteuer der Welt Eorzea. Worum es dort geht, dazu weiter unten mehr.

MMORPGs sind, solange es zahlende Spieler gibt, im Grunde ein Endlos-Spiel. Es gibt kein „durchgespielt“. Der Charakter dort ist – liebevoll gemeint – ein zweites Ich in dieser Fantasiewelt, mit Freunden, Erlebtem, vielleicht einer Gemeinschaft, zu der man gehört. MMORPG-Spieler verbindet oft jahrelange Leidenschaft mit ihrem Spiel, es ist ein dauerhaftes Hobby, das immer wieder neue Inhalte bietet. Diese kommen in Form von Updates und DLCs, also Add-ons.

Während die einen versuchen, möglichst gut zu sein, die besten Kämpfer und größten Helden, gehen es andere eher gemütlich an, erledigen die als Quests bezeichnete Aufgaben, erfreuen sich an der Gesellschaft anderer Spieler – und dazwischen ist ebenfalls alles möglich.

Ein MMORPG wie FFXIV kostet neben dem Preis für das Spiel oder den DLCs (der neueste läuft unter dem Namen „Endwalker“) eine monatliche Gebühr (Einsteiger 30 Tage 10,99 Euro, Standard 30 Tage 12,99 Euro/90 Tage 11,99 Euro/Monat, 180 Tage 10,99 Euro/Monat). Fakt ist, je länger man bucht, desto günstiger fällt auch der monatliche Preis aus. Wer komplett neu einsteigt, der sollte sich eine Complete Edition holen, die das Grundspiel und alle DLCs inklusive Endwalker enthält. FFXIV ist für PC und Playstation erhältlich.

FFXIV: Sei du selbst - oder wer auch immer du sein möchtest!

Was ein Spiel wie Final Fantasy XIV von vielen anderen Spielen unterscheidet, wird gleich zu Beginn klar: Man spielt hier nicht einfach irgendwen, nein, man erstellt sich einen Charakter, mit dem man sich identifizieren kann.

Möchte ich wie ein Mensch aussehen? Oder lieber „elfengleich“? Mit Schuppen? Oder mit Hasenohren? Strahlender Held oder eher so der düstere Typ? FFXIV bietet acht verschiedene Völker, die sich Hyuran, Elezen, Lalafell, Miqo’te, Roegadyn, Au Ra, Hrothgar und Viera nennen und für jeden das Passende Alter Ego bieten sollten. Dazu kommen massenweise Frisuren, Haarfaben, Augenfarben, Gesichtsfarben und zum Schluss auch noch der Schutzpatron und natürlich die Klasse, also auf welche Weise man zu kämpfen gedenkt. Hier kann man wählen, ob man eher mit Magie arbeitet, mit dem Schwert, dem Bogen oder anderen Waffen. Grundlegend wählt man zwischen einer von drei großen Aufgaben: Verteidiger, Angreifer oder Heiler, die wiederum in verschiedene Klassen unterteilt sind.

Wer ein wenig Liebe in die Charaktererstellung steckt, der kann allein damit gut eine Stunde verbringen. Schließlich soll jedes Detail stimmen, wenn man plant, mit diesem Helden auf unendlich viele Abenteuer zu gehen!

Später kommen noch herstellende und sammelnde Berufe hinzu, mit denen man sich nicht nur mit wichtigen Ausrüstungsgegenständen versorgen, sondern sich auch wunderschön im Spiel beschäftigen kann, wenn man mal eine ruhigere Runde einlegen möchte. Wer nachlesen möchte, welche Klassen und Jobs es in FFXIV aktuell gibt, dem empfehlen wir den passenden Artikel unserer Kollegen bei buffed!

FFXIV: Wie leicht ist der Neuanfang?

Wer schon mal ein MMORPG gespielt hat, der wird sich sehr schnell zurechtfinden. Doch auch wer sich zum ersten Mal in so ein Spiel wagt, muss keine Angst haben, dass er orientierungslos umherirrt. FFXIV startet langsam und gemütlich, es wird alles, was wichtig ist und zum ersten Mal passiert, erklärt. Die ersten Aufgaben führen den Helden schrittweise an alle Fähigkeiten und Möglichkeiten heran. Zudem steht den Spielern ein Ingame-Kompendium zur Verfügung, in welchem sie jederzeit nachlesen können, wenn sie etwas aus den Tutorials vergessen haben.

Der Einstieg ist also kinderleicht und insgesamt – das ist der Vorteil von MMORPGS – entscheidet der Spieler stets selbst, wie schwer oder leicht er es sich in diesem Spiel macht, denn abhängig davon, wie viel man erreichen oder erleben möchte, kann man sich mit vollem Ehrgeiz in Final Fantasy XIV stürzen oder sich in Ruhe durch die liebevoll gestaltete Spielwelt daddeln.

Und worum geht es?

Gut gegen Böse ist der Grundstein jeder Heldengeschichte und in Final Fantasy XIV ist das nicht anders. Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde der nördliche Teil Eorzeas von einer düsteren Armee überrannt. Der Süden blieb verschont, doch es treiben seither böse Kreaturen, die Primae ihr Unwesen und keiner weiß genau, ob jene Armee doch noch in die südlichen Regionen einmarschiert. Und so obliegt es den jungen Helden und Abenteurern Eorzeas, sich dem Bösen zu stellen. Der Weg des Abenteurers beginnt ganz gemütlich auf Stufe 1, ab hier folgt er der Hauptquest, welche ihn durch die Geschichte des Landes führt. Zugleich bieten sich mengenweise Nebenquests, die einem Geschichte, Land und Leute näher bringen. Durch Absolvieren von Quests, Fates und später auch Kämpfen in Dungeons und Raids entwickelt sich nicht nur der Charakter immer weiter, verbessert seine Rüstung und Fähigkeiten, er trägt so auch seinen Teil dazu bei, Eorzea zu retten und zu bewahren.

In der aktuellsten Erweiterung „Endwalker“ geht es für die Helden erneut darum, Eorzea vor dem Untergang zu bewahren. Endwalker stellt zugleich auch den Abschluss einer 10 Jahre umfassenden Geschichte dar, welche die Spieler in den vergangenen Jahre in Form von verschiedenen Erweiterungen erlebt haben – angeblich soll mit dem nächsten DLC eine neue Story beginnen. Mehr wollen wir aber an dieser Stelle nicht verraten, schließlich soll jeder selbst Eorzea erleben und entdecken.

Quelle: Square Enix

Final Fantasy XIV - Fazit

FFXIV ist ein hübsches und liebevoll gestaltetes MMORPG, das einem im Grunde unendlich viele Möglichkeiten bietet, sich die Zeit zu vertreiben. Schon die Anfänge unseres Abenteurers bei der Charaktererstellung machten sehr viel Spaß. Kaum waren wir im Spiel angekommen, stellte sich der „ach, nur diese eine Quest noch“-Effekt ein und schon waren Stunden vergangen, in denen wir gekämpft, gelacht, gestaunt und uns über immer weitere Fähigkeiten und Expertise gefreut haben. Wer ein Spiel sucht, in dem er sich auf lange Sicht beschäftigen und sich, wenn er möchte, im PvP-Modus mit anderen messen kann sowie ganz und gar in eine Spielwelt eintauchen will, der sollte sich Final Fantasy XIV unbedingt mal anschauen!

Mehr Artikel zum Thema Gaming:

Kommentar hinterlassen