Skip to main content
 

Turtle Beach Velocity One Flightstick im Test

Der Turtle Beach Velocity One Flightstick ist ein universeller Simulationscontroller-Joystick für Luft- und Weltraumkampfsimulationsspiele. Dank Extras wie dem Flugmanagement-Display, dem Flugkonfigurationsrad und dem Nano-Trimmrad erleben virtuelle Piloten ein nahezu realistisches Flugvergnügen. Wie wir im Test feststellen, macht das den Turtle Beach Velocity One Flightstick zu einem empfehlenswerten Joystick.

Der Turtle Beach Velocity One Flightstick vor weißem Hintergrund. Der Joystick für Flugsimulatoren ist maßgeblich in Schwarz gehalten, auf der rechten Seite leuchten Buttons gelb, links weiß.
Quelle: Turtle Beach

Luft- und Raumfahrtsimulationen sowie Kampfspiele wie der MS Flugsimulator 2020, X-Plane, Elite Dangerous, Star Citizen oder die Star-Wars-Flugspiele, lassen sich nur mit einem Joystick oder Flightstick perfekt steuern. Mit dem Turtle Beach Velocity One Flightstick präsentiert der vor allen durch seine Headsets und Gamepads bekannt gewordene Hersteller Turtle Beach nun schon das zweite, für die virtuelle Fliegerei optimierte Eingabegerät.

Statt wie bei dem von uns getesteten Turtle Beach Velocity One Flight (Link zum Test) setzt der Hersteller jedoch nicht auf eine Kombination aus Steuerhorn und Quadrant. Der Turtle Beach Velocity One Flightstick ist ein mit vielen für die Flugsteuerung nützlichen Features ausgestatteter Hauptsteuerknüppel mit einer Basis. Letztere ist mit 8 programmierbaren Basisknöpfen sowie einem Multifunktions-Gashebel und Klappenhebel ausgestattet. Dazu kommt mit dem Flugkonfigurationsrad ein innovatives Drehrad samt Klickfunktion. Damit navigieren Sie durch die Optionen des Flugmanagement-Displays und nehmen Einstellungen vor. Der Turtle Beach Velocity One Flightstick hat aber noch weitere Extras im Angebot, die wir Ihnen hier vorstellen und mit dem MS Flight Simulator ausführlich testen.         

Turtle Beach Velocity One Flightstick: Ausstattung und besondere Features

Turtle Beach Velocity One Flightstick

Vorteile
  • Ausstattung (Trimmrad, Flugmanagement-Display)
  • Reaktion Stick und Dosierbarkeit Schubregler
  • Ergonomie, Umbau für Linkshänder möglich
Nachteile
  • Gerät kippt ohne Montage im Stand öfter nach vorn
Weitere Händler

Multiplattform-Kompatibilität: Ein Steuergerät für den PC und die Xbox Series X/S

Der Turtle Beach Velocity One Flightstick wird mit einem 3 Meter langen USB-C-auf-USB-A-Kabel mit Ihrem Gaming-PC oder Ihrer Xbox Series X/S/One X verbunden. Um die maximale Kompatibilität auf der jeweiligen Plattform zu erzielen, müssen Sie vor dem Start des Spiels oder der Simulation den Input Mode (Eingabemodus) manuell festlegen. Das führen Sie mithilfe des Flugkonfigurationsrads und des Flugmanagement-Displays durch. Wählen Sie hier unter „INPUT MODE“ entweder „PC“ oder „XBOX“aus.

Bei der Auswahl „XBOX“ steuern Sie Ihrer Xbox Series X/S oder One X einfach mit den lizenzierten Xbox-Tasten an der Vorderseite und dem linken Bereich der Basis (siehe unten). Die erfolgreiche Verbindung und der Betrieb werden durch eine zusätzliche weiße LED angezeigt. Die Xbox-Kontroller-Tasten „A“, „B“, „X“, und „Y“ können Sie sogar im PC-Modus nutzen. Im Gegenzug steht der Touch-Sensor mit Tastendruck am Joystick, mit dem Sie im PC-Modus den Mauszeiger bewegen, im Xbox-Modus nicht zur Verfügung.  

Quelle: Turtle Beach

Ausstattung, Technik, besondere Features:   

  • Anschlüsse (Kompatibilität Hardware): USB-C-auf-USB-A-Verbindung, (Xbox Series X/S und Xbox One X, Windows 10/11)
  • PC Software-Kompatibilität: Microsoft Flight Simulator 2020, Elite Dangerous, Ace Combat DCS World, X-Plane 11 und 12, War Thunder, Everspace 2 und Star Citizen
  • Xbox-Software-Kompatibilität: Microsoft Flight Simulator (inkompatibel mit Xbox Cloud-Streaming)
  • Verbindung zum PC und zur Konsole/weitere Anschlüsse: 3 Meter langes USB-A-auf-USB-C-Kabel/3,5-mm-Audioanschluss für Stereo-Ausgang und Mikrofon/2 USB-C-Anschlüsse (z. B. für Turtle Beach Velocity One Rudder) 
  • Produktabmessungen (L × B × H): 164,1× 216,84 × 230,47 mm
  • Gesamtgewicht: 820 g
  • Technik: 8 Achsen Halleffekt-Sensor an der Hauptlenkerachse, optischer Encoder (Nano-Trimmrad) sowie Regelwiderstand (Hebel für Haupttriebwerk-Schubkraft und Klappen)
  • Tasten und Schalter: 8-Wege-POV-Schalter digital (1), POV-Schalter analog (1), Schnellfeuerauslöser/Trigger (1), Tasten mit Mikroschaltern am Stick (2), Gashebel mit doppelter Einrastfunktion (2), Touch-Sensor mit Tastendruck (1), Xbox Systemtasten (4), programmierbare Basistasten (8)
  • Besondere Features: Integrierter Soundchip mit Headset-Anschluss (3,5 mm Klinke), Konfigurationssystem mit Mini-Display (Flugmanagementsystem) u. A. für Empfindlichkeitseinstellungen des Sticks und den Trimmrad-Reaktionsmechanismus, Hebel für Schub und Klappen anpassbar, Sperrung der z-Achse, für PC und Xbox Series X/S/One X, RGB-Beleuchtung mit mehreren RGB-LED-Zonen, Erweiterung der Bedienelemente per Smartphone (Bluetooth Companion App), beidhändiges Design (Umbau für Linkshänder möglich)
Gaming-Tastatur Drei Custom Gaming-Tastaturen vor weißem Hintergrund. Sie zeichnen sich durch besondere Tastenschalter in unterschiedlichen Farben oder peppiges Design aus.

Der große Custom-Gaming-Tastatur-Test

  • 18. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Tastaturen Drei schwarze ergonomische Tastaturen vor weißem HIntergrund. Ergonomische Tastaturen erkennt man an ihrer geschwungenen Form.

Der große Ergonomische-Tastaturen-Test

  • 17. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Turtle Beach Vulcan II TKL Pro auf weißem Hintergrund. Die Gaming-Tastatur mit Kabel ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie leicht nach rechts gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 135 Grad nach links gedreht gezeigt.

Turtle Beach Vulcan II TKL Pro im Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming Gaming-Maus-Test: drei Gaming-Mäuse von Razer, Roccat und Logitech vor weißem Hintergrund. Besonders auffällig ist die mittlere Maus von Roccat, die in vielen Farben bunt leuchtet.

Der große Gaming-Maus-Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Gaming-Tastatur Asus ROG Falchion RX Low Profile aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund.

Asus ROG Strix Scope II RX im Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gamepads & Steuereinheiten Drei Gamepads, die auch für das Spielen am PC geeignet sind, in der Frontalansicht vor weißem Hintergrund.

Der große Gamepad-Test

  • 12. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Werbung

Ubisoft Forward Sale

Im Ubisoft Store läuft aktuell der Ubisoft Forward Sale mit bis zu 75 % Rabatt auf ausgewählte Spiele. Über 200 Spiele und DLCs sind dabei im Angebot. Mit dabei sind unter anderem Avatar, verschiedenste Spiele aus den Assassin’s Creed-, Anno- und „Tom Clancy’s“-Serien und vieles mehr.

Turtle Beach Velocity One Flightstick: einzigartige Extras für virtuelle Flieger

Die Ausstattung des Turtle Beach Velocity One Flightstick, die wir mit der Note 1,10 bewerten, ist sehr umfangreich und bietet alle, für die wichtigsten Flugfunktionen benötigten Bedienelemente. Dazu gehören ein digitaler 8-Wege-POV-Schalter, ein analoger Coolie-Hat mit Taster, ein Schnellfeuerauslöser, zwei Mikroschalterknöpfe am Stick, zwei Gashebel mit doppelter Einrastfunktion und 8 programmierbare Basisknöpfe.

Zusätzlich zu diesen Elementen, die in gleicher oder ähnlicher Ausführung bei den Joysticks der Konkurrenz zu finden sind, bietet der Flightstick auch einzigartige, besonders funktionale Extras: Dazu gehören das präzise Nano-Trimmrad für die Feinabstimmung der horizontalen Fluglage und das Flugmanagement-Display inklusive des innovativen Flugkonfigurationsrads, das die Anpassung der Steuerprofile erleichtert. 

OLED-Flugmanagement-Display als funktionales Alleinstellungsmerkmal

Das von Turtle Beach als OLED-Flugmanagement-Display bezeichnete System, besteht aus einem Mini-Bildschirm auf der Oberseite des Joysticks und dem Flugkonfigurationsrad. Mit diesem bei der Links- und Rechtsdrehung spürbar einrastenden Drehrad mit Klickfunktion navigieren Sie durch die verschiedene Konfigurationsoptionen des Flugmanagement-Displays. Ohne zuvor eine Software installieren zu müssen, wählen Sie den Betriebsmodus (Xbox/PC), testen die aktuell eingestellte Haptik respektive Empfindlichkeit des Joysticks und wählen eine drei Performance-Profile (Standard/Precision/Fast) aus.

Des Weiteren aktivieren Sie hier die Bluetooth-Verbindung für die Bluetooth Companion App (Zugriff auf zusätzliche Tasten per Smartphone), führen die Audioeinstellungen durch und legen die Beleuchtung sowie die Empfindlichkeit des Touchpads fest. Mit der Option „Orientation“ legen Sie fest, ob der Turtle Beach Velocity One Flightstick für Rechts- oder Linkshänder ausgerichtet ist. Unter „Pro Aim“ bestimmen Sie die Taste zur Aktivierung des Pro-Aim-Fokusmodus. Mit „Rudder Lock“ sperren Sie die z-Achse, falls Sie eine Ruderpedale, wie das Turtle Beach Velocity One Rudder (siehe Ende des Tests) nutzen.

Mit dem OLED-Flugmanagement-Display nehme Sie auch alle Einstellungen für das Nano-Trimmrad vor. Das an das Scrollrad einer Gaming-Maus erinnernde Trimmrad ist ein Alleinstellungsmerkmal des Turtle Beach Velocity One Flightstick. Es rastet sehr ein und kann als digitale Taste (Digital Buttons) oder analoge Achse (Analogue Axis) eingesetzt werden. Das Neigungstrimmrad ist ein nützliches Steuerelement für die Feinabstimmung der horizontalen Fluglage. Es sollte auch bei einem Joystick oder Flightstick nicht fehlen. Per Drehung steuern Sie damit die Höhenruder und führen den Nickvorgang (Pitch-Manöver) aus, bei dem sich die Nase des Luftfahrzeugs nach oben oder unten neigt.

Turtle Beach Velocity One Flightstick: Fast so schön wie wirklich fliegen

(Quelle: Turtle Beach)

Mit dem Turtle Beach Velocity One Flightstick ist eine realistische und präzise Steuerung für Luft- und Raumfahrtsimulationen möglich. Das behauptet der Hersteller und das ist auch unser Eindruck nach dem Testflug mit einem Propellerflugzeug und einem Kampfjet beim Microsoft Flugsimulator. Alle Tasten und Eingabeelemente werden automatisch erkannt und sind sowohl für virtuelle Vielflieger als auch Gelegenheitspiloten sinnvoll und funktional vorkonfiguriert. Dazu zeigt sich, wie vorteilhaft für eine annähernd realistische Flugsteuerung Extras wie das Trimmrad oder das Flugmanagement-Display wirklich sind.

Auch die Anordnung der Knöpfe und Steuerelement am Stick und der Basis passt. Die POV-Schalter, der Touch-Sensor mit Tastendruck und die Mikroschalter am Stick lassen sich dank der höhenverstellbaren Ablage für die Hand optimal mit dem Daumen betätigen. Der Zeigefinger ist direkt am Abzug. Dazu ist der gummierte Stick sehr griffig und ergonomisch geformt, sodass es auch bei virtuellen Langstreckenflügen nicht zu Verspannungen kommt. Die Regler links und rechts von Stick sind ebenfalls teilgummiert. Daher rutschen die Finger auch dort bei schnelleren Bewegungen nicht ab. Dazu kommt, dass sich der Joystick für Linkshänder umbauen lässt.

Flightstick steht nicht immer fest

Kritik muss sich der Turtle Beach Velocity One Flightstick für seine mangelnde Standfestigkeit gefallen lassen. Die Basis des Flightsticks ist zu schmal, sodass diese bei einer stärkeren, heftigeren Vorwärtsbewegung des Sticks nach vor kippt. Dem können Sie nur entgegenwirken, indem Sie die andere Hand seitlich auf der Basis ablegen. Alternative können Sie den Flightstick an einen Stand wie dem Turtle Beach Velocity One Stand oder einer selbstgebauten Befestigung montieren.

Das bleibt aber auch unser einziger Kritikpunkt an einem Flightstick, der dank der Einstellmöglichkeiten im Flugmanagement-Display und seines angenehm hohen Widerstands eine sehr präzise Steuerung ermöglicht und sehr gut reagiert. Letzteres gilt auch für die Regler, mit denen sich der Schub optimal dosieren, respektive die Flaps feinfühlig bewegen lassen.

Empfehlenswerte Ruderpedale für die Simulationsteuerung

Sie möchten sich ernsthaft mit Flugsimulationen beschäftigen und die verschiedenen Flugzeuge mit dem Turtle Beach Velocity One Flightstick steuern? Dann empfehlen wir Ihnen, dem Joystick eine Ruderpedale zur Seite zu stellen. Ein empfehlenswertes Modell wäre das Turtle Beach Velocity One Rudder.

Turtle Beach Velocity One Rudder

Vorteile
  • Einstellbaren Differenzialbremsen für genaue Bremskontrolle und Lenkunterstützung
  • Viele Anpassungsmöglichkeiten (Pedalbreite, austauschbare Federsätze)
  • Präzise Richtungssteuerung (kontaktlosen Hall-Effekt-Sensoren mit 10-Bit-Achsendaten)
Nachteile
  • Hoher Preis für Einsteiger
Weitere Händler

Für die Seitenruder- und Fußpedal-Steuerung mit dem Turtle Beach Velocity One Flight/Flightstick entwickelt, ist das Turtle Beach Velocity One Rudder das perfekte Steuerelement für ein immersives virtuelles Flugerlebnis. Die stufenlose Seitenruder-Achse ermöglicht sowohl Fluganfänger als auch erfahrenen Flugsimulationsenthusiasten flüssige Vorwärts- und Rückwärts-Bewegungen für präzise Richtungssteuerung. Zudem liefern die kontaktlosen Hall-Effekt-Sensoren auf allen Achsen hochauflösende 10 Bit Daten, damit ist eine optimale Reaktion garantiert. Die Ruderpedale werden vom Microsoft Flight Simulator oder X-Plane mit allen Funktionen erkannt. Sie verbinden sie per USB-C-Kabel mit dem Turtle Beach Velocity One Flight/Flightstick.

Anpassbarkeit wird bei dem dank Metall-Sockel und Gummiauflagen mit Noppen für Teppichböden auf verschiedenen Oberflächen stabil stehenden Ruderpedale großgeschrieben. Die einstellbaren Differenzialbremsen des Turtle Beach Velocity One Rudder ermöglichen genaue Bremskontrolle und Lenkunterstützung. Dabei können Sie mit zwei austauschbaren Federsätzen auf der Hauptachse das realistische Bediengefühl für unterschiedliche Arten von Flugzeugen weiter anpassen. Dank der anpassbaren Fußpedal-Breite und zwei austauschbaren Fußpedal-Sätzen ist das System zusätzlich für die verschiedensten Nutzer und Flugzeugtypen geeignet.   

Fazit Turtle Beach Velocity One Flightstick

Der Turtle Beach Velocity One Flightstick ist ein sehr gut bestückter Joystick. Seine funktionale Ausstattung ist für die Fans der virtuelle Fliegerei mit Simulatoren optimiert. Mit dem Trimmrad, dem Flugmanagement-Display samt Flugkonfigurationsrad und dem Touchpad-Navigationssensor hat der Flightstick nützliche Features im Angebot. Die fehlen bei der Konkurrenz.

Der am PC und der Xbox Series X/S/One X nutzbare Joystick fällt aber nicht nur mit seiner Ausstattung auf. Er reagiert latenzfrei und verfügt über einen angenehm hohen Widerstand. Zudem macht er dank seiner eine sehr präzise Steuerung in Flug- und Weltraumsimulationen möglich. Dazu stimmen die Ergonomie und die Anordnung der verschiedenen Tasten und Steuerelemente. Der einzige Wermutstropfen ist der konstruktionsbedingte schlechte Stand, hier hilft eine Konstruktion mit einer Holzplatte und drei versenkten M5-Schraubenlöchern. Ansonsten hat sich Turtle Beachs Flightstick unsere Gesamtwertung von 1,38 voll verdient!

Jede Menge Angebote zu Games, Technik und Hardware finden Sie auf unserer PCGH-Deals-Seite!

Das könnte Sie auch interessieren:

Stühle Der Sitz- und Stehhocker DESQUP Motion vor weißem Hintergrund. Am Hocker hängt ein Schild mit der Aufschrift "Deutsche Marke".

DESQUP Motion im Test

  • 18. Juni 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Tastatur Drei Custom Gaming-Tastaturen vor weißem Hintergrund. Sie zeichnen sich durch besondere Tastenschalter in unterschiedlichen Farben oder peppiges Design aus.

Der große Custom-Gaming-Tastatur-Test

  • 18. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Spiele Drei coole Port-Games für Nintendo Switch vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind Red Dead Redemption, Life is Strange und Kingdoms of Amalur.

Unsere besten Nintendo Switch-Port-Games

  • 18. Juni 2024
  • David Fabricius
Spiele Drei Xbox One Spiele für Kinder vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind Crash bandicoot, Rayman Legends und Lego Harry Potter.

Die besten Xbox One Spiele für Kinder

  • 18. Juni 2024
  • David Fabricius
Gaming-Tastatur Die Turtle Beach Vulcan II TKL Pro auf weißem Hintergrund. Die Gaming-Tastatur mit Kabel ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie leicht nach rechts gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 135 Grad nach links gedreht gezeigt.

Turtle Beach Vulcan II TKL Pro im Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer