Skip to main content
 

Dragon’s Dogma 2 im Test

Ich habe das Spiel Dragon’s Dogma 2 getestet und möchte Ihnen meine Erfahrungen präsentieren. Es war ein tolles Abenteuer!

Das Titelbild von Dragon's Dogma 2 vor weißem Hintergrund.
Quelle: Capcom

Dragon’s Dogma 2 ist der Nachfolger des Erstlings, der vor zwölf Jahren erschienen ist. Ich kann mich noch erinnern, wie ich gebannt war, als ich den Trailer des ersten Abenteuers sah. Eine Heldenreise, ein Drache als absoluter Antagonist und massig Action auf einem exzellenten Niveau. Ich habe mir Dragon’s Dogma 2 gründlich angesehen und mich in dieser Welt etwas verloren. Es gibt gute Dinge, die ich sehr loben muss, aber auch ein paar unschöne Sachen, über die ich eher weniger hinwegsehen kann. Aber dazu können Sie jetzt mehr im Test erfahren.

Unsere Wertung 7/10

Dragon’s Dogma 2

Vorteile
  • Vielfältige Quests
  • Starkes Kampfsystem
  • Viele Möglichkeiten bei der Charaktererstellung
Nachteile
  • Kämpfe nicht immer realistisch
Weitere Händler

Einige Dinge im Vorfeld zur Handlung von Dragon’s Dogma 2

Ich werde nur minimal auf den Anfang eingehen und meine allgemeine Sichtweise dazu offenlegen. Wenn Sie nicht erfahren wollen, was grob in den ersten Stunden passiert, überfliegen Sie diesen Abschnitt einfach. Ich werde so wenig wie möglich verraten.

Am Anfang erfolgt eine tolle Sequenz in einer Halle, wobei Sie aus der Ego-Perspektive alles bestaunen können. Doch dann finden Sie sich plötzlich als Gefangener in einer Zelle wieder. Nun kommen die ersten Fragen. Wie und warum sind Sie da hingekommen? Im Laufe des Abenteuers offenbaren sich die Fragen.

Zunächst können Sie sich anschließend in einem umfassenden Charaktereditor austoben. Dabei können bis ins kleinste Detail sogar einzigartige Charaktere aus anderen Spieluniversen oder Filmen nachbauen. Wie bei der Reihe von Dragon Age können Sie sogar verschiedene Stimmen wählen, die Ihnen zusagen. Allerdings kann ich Ihnen eines vorweg verraten, Ihr Protagonist spricht nicht. Sie können lediglich anhand der Stimmenauswahl verschiedene Kampfgeräusche Ihres Helden hören. Für mich stört es ein wenig die Immersion, wenn der Held nicht sprechen kann. Manche mögen es atmosphärische finden, weil sie sich eventuell die eigene Stimme vorstellen, ich gehöre nicht dazu.

Mehr zu Dragon's Dogma 2
Quelle: Capcom

Natürlich können Sie die Gefangenschaft schnell hinter sich lassen, indem Sie heldenhaft gegen die erste mystische Kreatur kämpfen. Sie bekommen es mit Medusa zu tun, die es Ihnen nicht leicht machen wird. Währenddessen haben Sie sich schon für die erste Laufbahn (Klasse) entschieden, aber dazu gibt es später mehr. 

Es erfolgt ein epischer Kampf und dann die Flucht mit einem Greifen, der ihnen genau im richtigen Moment zu Hilfe eilt. Kurze Zeit später entdecken Sie einen Riftstein, um Ihren Hauptvasallen zu formen, der Sie im gesamten Spiel über begleiten wird. Sie können diesen Vasallen auch andere Laufbahnen und Fähigkeiten zuteilen, aber dazu gibt es etwas im nächsten Abschnitt. Zur Handlung möchte ich nur kurz so objektiv wie möglich eingehen.

Es gibt natürlich ein heldenhaftes Abenteuer, was bei allerlei Kämpfen und Szenen hervorragend inszeniert ist. Der Kern der Handlung dreht sich um Macht, Intrigen und das Schicksal. Mehr möchte ich dazu nicht weiter verraten. Ich fand die Handlung aber nur in Ordnung. Sie ist für mich bei Weitem nicht überragend und nicht vergleichbar mit Werken wie The Witcher 3 oder Baldur’s Gate 3. Selbst die Handlung von Fallout 4 finde ich echt besser und das wird schon etwas heißen.

Das Kampfsystem und die Laufbahnen von Dragon’s Dogma 2

Nun stelle ich Ihnen die absoluten Stärken dieses Spiels vor. Zunächst kann ich Ihnen verraten, dass Sie bei der Wahl nicht auf einer Laufbahn beschränkt sind, genauso wie Ihr Hauptvasall. Sie können sich am Anfang zwischen diversen Laufbahnen entscheiden: Magier, Dieb, Kämpfer und Bogenschütze. Und Sie entdecken später noch mehr geheime Laufbahnen, die nicht mal ihr Hauptvasall erlernen kann. Dies sorgt für Abwechslung und mehr Möglichkeiten. Sie können sogar einige passive Fähigkeiten aus verschiedenen Klassen verwenden. Natürlich keine aktiven Fähigkeiten, da ein Schwertkämpfer mit Schild anders kämpft als ein Krieger mit einem Zweihandschwert.

Ich startete als Schwertkämpfer mit Schild durch, da es für mich zu einem klassischen Helden gehört. Ich hätte lieber gleich einen Krieger genommen, aber diese Laufbahn können Sie erst später einschlagen. Übrigens können Sie nicht mit jedem Charakter ausweichen, dies bleibt lediglich dem Dieb vorbehalten. Mein Kämpfer hingegen konnte dafür mächtige Angriffe mit dem Schild parieren, was natürlich auch an der Ausdauer zehren kann.

Mehr zu Dragon's Dogma 2
Quelle: Capcom

Nun muss ich auf einen fantastischen Aspekt eingehen. Mir gefiel am meisten die Krieger-Laufbahn, da ich mich wie Guts aus dem Manga „Berserk“ furchtlos einer Horde von Feinden stellen konnte und sie regelrecht niedermähte. Sie können sogar selbst sowohl als Krieger als auch Kämpfer als eine Art Sprungschanze fungieren, indem Sie beispielsweise Ihren Schild nach oben halten, damit ein Gefährte schnell zu einer großen Kreatur nach oben springen kann. Aufgrund der abwechslungsreichen Möglichkeiten ist das Kampfsystem absolut unglaublich, das nicht viele Spiele überbieten können.

Insbesondere beim Klettern und Greifen erleben Sie packende Momente. Nur als Tipp vorweg: Sie können während des Kampfes sogar Items verwenden. Wenn Ihre Ausdauer ausgeht, schmeißen Sie sich einen Trank oder eine Frucht ein, um sofort Ausdauer zu regenerieren. Einerseits erleichtert es vieles und zerstört die Immersion, andererseits ist es toll, wenn Sie somit unmittelbar das Blatt wenden können. Andere Spiele haben dies aber besser hinbekommen, wobei es ein wenig dauert, bis man ein Item genommen hat. In dieser Hinsicht finde ich wieder die Magier-Laufbahn sehr interessant. Es dauert nämlich einige Sekunden, ehe Sie einen mächtigen Zauber wirken können. Dadurch merken Sie schnell, dass der Magier mit zu den stärksten Klassen gehört, aber ohne Schutz sieht es selbstverständlich schlecht aus.

Kurz zum Vasallen-System von Dragon’s Dogma 2

Wie ich anfangs erwähnt habe, besitzen Sie einen Hauptvasallen, den Sie auch mit diversen Laufbahnen weiterentwickeln können. Es gibt aber unendlich viele andere Vasallen, die Sie im Laufe des Abenteuers ohnehin austauschen sollten. Einfache Vasallen steigern ihr Level nämlich nicht. Außerdem kommen Sie auch so in den Genuss, mal verschiedene Teamzusammenstellungen auszuprobieren.

Jeder Vasall hat bestimmte Persönlichkeitsmerkmale. Manche sind recht schweigsam und andere quasseln mehrmals auf Sie ein und möchten Sie beratschlagen. Es gibt welche, die fungieren als Logistiker und sammeln fleißiger andere Gegenstände ein, wodurch Sie auf dem Weg nicht ständig alles abgrasen müssen. Viele geben auch Hinweise und führen Sie zu bestimmten Quest-Zielen, was echt hilfreich sein kann, wenn Sie nicht ständig auf der Karte schauen möchten. Sie können Ihren Vasallen auch Anweisungen geben: Um Hilfe bitten (heilen), die Gruppe versammeln, ein bestimmtes Ziel anweisen und mehr.

Mehr zu Dragon's Dogma 2
Quelle: Capcom

Eine Warnung vorweg! Es gibt im Spiel die sogenannte Drachenpest. Vasallen können durch Drachen infiziert werden, wodurch Sie unkontrolliert handeln und sogar eine ganze Stadt auslöschen können, wenn Sie in einem Gasthaus übernachten. Die Anzeichen können Sie erkennen, wenn die Augen eines Vasallen etwas rot werden oder ihn eine dunkle Aura umgibt. Sie sollten auch bei der Rekrutierung aufpassen, denn somit könnten Sie einen unnötigen Begleiter bekommen. Diese Drachenpest tritt aber selten in Dragon’s Dogma 2 auf und soll auch bald von den Entwicklern entschärft werden.

Quest-System von Dragon’s Dogma 2

Die Quests in Dragon’s Dogma 2 sind recht vielfältig. Manche richten sich an der alten Rollenspielzeit wie bei Spielen aus Divine Divinity, wobei Sie selbst auf die Lösungen kommen müssen. Einmal stand ich auch auf dem Schlauch. Ich werde kurz in den nächsten beiden Abschnitten näher auf die Quest eingehen.

Eine Hauptquest ist, dass Sie einen Magistrat aus dem Kerker befreien können. Er kommt aber nur mit, wenn man einen geeigneten Ort findet, wo er in aller Ruhe sämtliches Wissen durch Bücher sammeln kann. Zunächst ist es gar nicht so einfach, denn man muss zum Armenviertel gehen und einem Mann mit Mann in der Robe 1000G zahlen, wodurch sich eine nächste Quest aktiviert. Danach müssen Sie nämlich den Jungen Malcolm finden, der sich in eine Ruine verbirgt. Schließlich entdeckt man ein Archiv, was sämtliche Bücher enthält. Als Nächstes können Sie den Magistraten überreden, mit Ihnen zu kommen. 

Mehr zu Dragon's Dogma 2
Quelle: Capcom

Tatsächlich empfand ich es als seltsam, dass mich keine Wache angesprochen hat, warum ich den Magistrat mitnehme? Ich habe zwar eine kriegerische Rüstung angezogen, aber es hätte mich ja trotzdem eine Wache ansprechen müssen, wer ich bin und warum er plötzlich aus der Zelle entlassen wird? Auch wenn ich eine ähnliche Rüstung trage, wäre die Immersion besser, wenn mich jemand skeptisch anspricht oder nach meinem Namen oder Rang fragt. Deswegen vermute ich, dass es ein Spielfehler ist. Falls nicht, ist das alles andere als immersiv.

Interessant finde ich den Aspekt, dass für manche Quests nicht unendlich Zeit verfügbar ist. Beispielsweise gibt eine Quest, wobei Sie ein Großvater darum bittet, seinen Enkel vor einer Wolfsschar zu retten. Wenn man sich zu lange Zeit lässt, ist der Junge logischerweise nicht mehr lebendig und demzufolge wird die Quest nicht erfolgreich von Ihnen absolviert. Dies verstärkt die Immersion ungemein, da man das Gefühl bekommt, dass diese Welt wirklich lebt und atmet. Was ich allerdings zugleich bemängeln muss, wenn Sie den Jungen gefunden haben. Man muss ihn den ganzen Weg zurück eskortieren, ohne dass etwas Besonderes wie ein außergewöhnliches Ereignis geschieht. Für mich ist das nur sinnlose Spielzeitstreckung.

Unsere Wertung 7/10

Dragon’s Dogma 2

Vorteile
  • Vielfältige Quests
  • Starkes Kampfsystem
  • Viele Möglichkeiten bei der Charaktererstellung

Technik und Grafik von Dragon’s Dogma 2

Nun werde ich zunächst für Sie auf die Technik eingehen. Nur als allgemeine Information: Ich habe das Spiel mit einer RTX 3090 durchgespielt, die in der letzten Generation die stärkste Gaming-Grafikkarte von Nvidia war und auch heute noch eine mächtige 4K-Grafikkarte ist. Dabei erfolgte die Spielerfahrung auf einem 4K-Monitor mit 120Hz und in Verbindung mit Raytracing-Effekten. Da beides unheimlich viel Leistung zieht, wundert es mich kaum, dass ich selten über 80 Bilder pro Sekunde hinauskam.

Die Welt enthält tolle Details
Quelle: Capcom

Was ich allerdings bemängeln muss, ist die starke Schwankung der Frames. In der Stadt kam ich meistens sogar nur auf 40 Bilder die Sekunde. Logischerweise gibt es dabei mehr Details und Charaktere – dementsprechend frisst es mehr Leistung. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Bilder pro Sekunde nicht zu stark schwanken. Denn die Grafikdetails finde ich bei Weitem nicht annähernd so überragend wie bei ein The Witcher 3 oder Cyberpunk 2077.

Größtenteils sehen die Umgebungen natürlich fantastisch aus. Vor allem in Verbindung mit Raytracing kommen viele Landschaften und Gebirgsketten richtig gut zur Geltung. Allerdings finde ich die Gesichtsanimationen ein wenig dürftig. Da hätte Capcom mittlerweile etwas mehr abliefern können.

Die Animationen könnten besser sein.
Quelle: Capcom

Fleisch anbraten sah in einem Spiel für mich noch nie realer aus, was echt eine coole Nummer ist. Sie erhalten praktisch ein Live-Action-Video, wobei Sie hungrig das Essen bestaunen können.

Da bekommt man Hunger.
Quelle: Capcom

Ein paar kleine Tipps für Sie zusammengefasst

  • Goldkäfer senken im Inventar sogar das Gewicht. Diese finden Sie besonders unkompliziert im Dunkeln, da diese leuchten.
  • Falls eine Quest nicht triggert, laden Sie einfach neu. Dies hilft in vielen Spielen und das Problem hatte ich bei Dragon’s Dogma 2 zum Glück nur einmal.
  • Im Laufe des Spiels können Sie einen wichtigen Charakter finden, der Ihre Ausrüstung mithilfe von Lindwurmkristallen verstärkt und sogar deutlich leichter macht. Halten Sie also die Augen offen!
  • In den Gasthäusern können Sie Ihre Materialien einlagern und später wieder entnehmen. Somit reduzieren Sie zwischendurch Ihr Gewicht.
  • Nur mit Lagerausrüstung können Sie logischerweise ein Lager aufschlagen. Achten Sie darauf, die Umgebung vorher gesäubert zu haben, denn sonst steigt die Gefahr, dass Sie mitten in der Nacht überfallen werden und sich somit nicht regenerieren.

Tolle Momente in diesem Spiel

  • Was ich gut fand, als ich einen Gefangenen nach der Jadeitsphäre fragte, dass mich die Wachen zwar angegriffen haben, weil ich unbefugt dort war. Aber die Wachen draußen haben mir nichts getan, da sie den Vorfall nicht mitbekommen hatten. Wiederum stört es die Immersion, dass keiner mich bis nach draußen verfolgt hatte.
  • Ein genialer Moment war, als ich gegen einen Greifen kämpfte, der plötzlich weit in den Himmel abhob. Ich hatte kaum noch Ausdauer und dachte; „Mist, die ganze Arbeit war umsonst.“ Jedoch wurde ich positiv überrascht, als ich herunterfiel. Ein Vasall war zur Stelle und fing mich auf.
  • Was die Immersion erhöht: Wenn Sie mit einer entzündeten Laterne durch Wasser laufen, geht diese aus.

Diese Dinge fand ich nicht so toll

  • Unrealistisch ist, dass ich ein riesiges Zweihandschwert in engen Höhlen schwingen kann. Normalerweise hätte ich dabei im Nachteil und die Goblins eher im Vorteil sein müssen. Vielleicht behebt Capcom dies zeitnah, da dies die Immersion massiv beeinträchtigt. 
  • Außerdem hielt ich es für unbefriedigend, wenn ein riesiges Zweihandschwert durch eine Horde von Goblins schwang und nur etwas Blut spritze. Ich hätte es mir gewünscht, dass diese in zwei Hälften geteilt werden. Vielleicht denken Sie jetzt – der Autor ist aber sadistisch. Nein, ich verlange in dieser Hinsicht nur etwas mehr Realismus, um tiefer ins Kampfgeschehen einzutauchen. Sie erleben bei den Kämpfen, wie mal ein Echsenschwanz abgeschlagen wird, aber das war es zum größten Teil auch schon.

Fazit zum Fantasy-Spiel

Dragon’s Dogma 2 enthält ein wunderbares Kampfsystem und weist definitiv epische Momente auf. Wenn Sie tapfer auf einen Koloss klettern und alles nutzen, um ihn zu Fall zu bringen, fühlt sich der Erfolg absolut fantastisch an. Die Umgebungen vieler Details sind wunderschön, wobei ich die Gesichtsanimationen aber bemängeln muss. Auch die Handlung ist für mich eher dünn und fühlt sich eher nur wie ein Beiwerk an. Technisch sehe ich auch noch ganz klar Verbesserungsbedarf. Trotz allem ist Dragon’s Dogma 2 ein gutes Spiel, nur eben leider nicht annähernd so überragend, wie ich mir erhofft hatte. Das Spiel bekommt von mir 7/10 Sternen.

Unsere Wertung 7/10

Dragon’s Dogma 2

Vorteile
  • Vielfältige Quests
  • Starkes Kampfsystem
  • Viele Möglichkeiten bei der Charaktererstellung

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-PCs Drei PC-Handhelds vor weißem Hintergrund. zu sehen sind Lenovo Legion Go, Steam Deck OLED und Asus ROG Ally.
Gaming-PCs Gaming-PC für 1.000 Euro mit Blitz

Der beste 1.000-Euro-Gaming-PC

  • 29. April 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-PCs Gaming-PC ist veraltet und ein Skelett entsorgt den alten PC um Platz für einen neuen 4.000 Euro Gaming-PC zu sorgen.

Der beste 4.000-Euro-Gaming-PC

  • 12. April 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-PCs Gaming-PC für 3000 Euro mit futuristischer Belechtung

Der beste 3.000-Euro-Gaming-PC

  • 12. April 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-PCs Gaming-PC für 2.000 Euro auf Straße mit schöner Beleuchtung

Der beste 2.000-Euro-Gaming-PC

  • 12. April 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-PCs Gaming-PC für 3000 Euro mit futuristischer Belechtung