Skip to main content
 

Balkonkraftwerk: Kann man damit wirklich Geld sparen?

Mit einem Balkonkraftwerk kann man aktiv zum Klimaschutz beitragen und die Umwelt schonen, sowie auch langfristig den Geldbeutel entlasten. Wir erklären das Wichtigste zum Thema.

Bei den Energiekosten Geld sparen und vielleicht auch umweltbewusster leben – ein Wunsch, den mittlerweile viele Menschen haben. Gerade Solarstrom ist da ein großes Thema. Doch nicht jeder hat ein Dach, auf dem er eine Photovoltaikanlage installieren kann oder das dafür notwendige Geld. Eine kostengünstigere und einfache Lösung ist ein Balkonkraftwerk. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um das Thema Balkonkraftwerke und stellen empfehlenswerte Modelle vor.

Beliebte Balkonkraftwerke unter 800 Euro

Alles in allem sind Balkonkraftwerke eine großartige Möglichkeit, um nachhaltig und kostengünstig Strom zu erzeugen. Mit einem Budget von bis zu 800 Euro erhalten Sie ein qualitativ hochwertiges Gerät, das Ihre Stromrechnung senken und Ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. In unserem separaten Artikel zu den besten Balkonkraftwerken unter 800 Euro stellen wir Ihnen die gezeigten Produkte näher vor.

Garten Drei verschiedene Grills vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind der Standard-Weber-Kugelgrill sowie zwei größere Gasgrills.

Die große Grill-Kaufberatung

  • 27. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Werkzeug Verschiedene Akkuschrauber und ein Werkzeugkoffer von Makita vor weißem Hintergrund.

Kaufberatung Makita Elektrowerkzeug

  • 27. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Reinigung Der Saugroboter Proscenic M9 vor weißem Hintergrund.

Proscenic M9 im Test

  • 26. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Beleuchtung Verschiedene Glühbirnen und ein LED-Strip von Philips Hue vor weißem Hintergrund

Der große Philips-Hue-Test

  • 26. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Sport & Freizeit Ein Crosstrainer, ein Laufband und zwei Hanteln für das Training zu Hause vor weißem Hintergrund.

Der große Fitnessgeräte-Ratgeber

  • 22. Februar 2024
  • Veronika Maucher

Was ist ein Balkonkraftwerk und wie kann man damit seine Stromrechnung reduzieren?

Ein Balkonkraftwerk ist eine Mini-Solaranlage für Ihren Balkon oder Garten. Der erzeugte Strom wird direkt in Ihr Hausnetz eingespeist und überschüssiger Strom fließt ins öffentliche Netz. Das bedeutet, dass Sie nicht nur Ihren eigenen Strom produzieren, sondern auch noch Geld sparen können. Aber das Beste ist, dass Sie dadurch auch noch die Umwelt schützen.

Es gibt allerdings ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten. Zum Beispiel müssen der Stromzähler und die Haustechnik auf dem neuesten Stand sein und ein NA bzw. FI-Schutzschalter vorhanden sein. Verwenden Sie am besten einen Wieland-Stecker, um maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Und das Tollste daran: Balkonkraftwerke sind so einfach zu installieren und zu verwenden, dass jeder sie nutzen kann. Werden Sie zum umweltbewussten Stromproduzenten und holen Sie sich Ihr eigenes Balkonkraftwerk!

(Quelle: LightMate)

Was ändert sich beim Thema Balkonkraftwerk?

Im Bereich der Balkonkraftwerke gab es bisher einige Barrieren und Regeln, die Sie beachten mussten, aber das hat sich in 2023 geändert. Der VDE verlangte bisher, dass der erzeugte Strom über eine spezielle Einspeisesteckdose ins Stromnetz eingespeist werden muss – was bedeutete, dass Sie einen Elektriker beauftragen mussten, um diese zu installieren. Seit 2023 ist es möglich, den Strom über einen einfachen Schuko-Stecker ins Heimnetzwerk einzuspeisen.

Außerdem wird es in Zukunft möglich sein, Mini-Energieerzeugungsanlagen mit einer Systemgesamtleistung von bis zu 600 W an jedem Zählertypen zu verwenden.

Was braucht das Balkonkraftwerk, um Stromkosten zu senken?

(Quelle: Anker)

Wussten Sie, dass Sie für ein Balkonkraftwerk lediglich Solarmodule, Micro-Wechselrichter und Befestigungen benötigen? Die Micro-Wechselrichter wandeln den Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um und Sie können diesen dann über das Hausstromnetzwerk an Ihre Verbraucher senden. Das bedeutet, dass Sie einen Teil Ihrer Stromversorgung selbst erzeugen und weniger Strom von Ihrem Energieversorger beziehen müssen.

Aber das Allerbeste daran ist: Die Installation der Anlagen und der Anschluss an das Hausstromnetz ist kinderleicht! Sie müssen dafür nicht einmal einen Elektriker rufen. Einfach in die Steckdose stecken und schon kann es losgehen. Sie sind bestens gerüstet für Verbraucher wie Heizungspumpen, Kühlschränke, Standby-Verbraucher und viele weitere Geräte.

Wie viel Geld lässt sich mit einem Balkonkraftwerk pro Jahr sparen?

Sie interessieren sich also für ein Balkonkraftwerk und fragen sich jetzt, wie viel Geld Sie damit sparen können? Keine Sorge, wir haben die Antwort! Aber eins ist klar – um genügend Strom zu produzieren, brauchen Sie Sonne. Also, wo wohnen Sie?

Die Sonneneinstrahlung in Deutschland ist sehr unterschiedlich und deshalb spielt Ihr Wohnort eine wichtige Rolle. Aber, wir haben trotzdem eine grobe Schätzung für Sie: Ein 330Wp Balkonkraftwerk in Südausrichtung kann bis zu 350 kWh im Jahr erzeugen. Das klingt doch schon mal vielversprechend, oder?

Und jetzt wird es noch besser – bei einem aktuellen Strompreis von 0,42€ pro kWh können Sie etwa 150€ im Jahr an Ihren Stromanbieter sparen. Mit einem Balkonkraftwerk können Sie nicht nur die Sonnenenergie nutzen und Ihren Stromverbrauch nachhaltiger gestalten, sondern auch noch bares Geld sparen!

(Quelle: Anker)

Muss man ein Balkonkraftwerk bei einer Behörde anmelden?

Wenn Sie den Strom über ein Balkonkraftwerk in Ihr Stromnetz einspeisen möchten, müssen Sie Ihren Stromanbieter darüber informieren. Aber keine Sorge, das ist einfacher als gedacht! Die meisten Stromanbieter haben auf ihren Internetseiten Formulare, mit denen Sie Ihrem Stromanbieter mitteilen können, dass Sie per Plug&Play Solaranlage Strom erzeugen.

Eventuell muss Ihr Stromanbieter den Stromzähler (meist kostenfrei) austauschen, um den Stromfluss korrekt zu erfassen. Aber das ist auch schnell erledigt.

Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir Ihnen außerdem, Ihr Balkonkraftwerk in das Marktstammregister der Bundesnetzagentur einzutragen. So können Sie sicherstellen, dass alles korrekt erfasst wird und es zu keinen Komplikationen kommt.

Und dann kann es auch schon losgehen mit den Stromkosten sparen! Also, keine Sorge, die Formalitäten sind schnell erledigt und dann können Sie die Sonnenenergie in vollen Zügen genießen!

Sie wollen Solar-Strom für unterwegs? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber zu Powerstations!

Wie kann man am besten mit einem Balkonkraftwerk Geld sparen?

Damit Sie mit Ihrem Balkonkraftwerk tatsächlich Geld sparen können, ist es wichtig, dass Sie den erzeugten Strom selbst nutzen können. Ein teurer Batteriespeicher ist dazu nicht unbedingt notwendig. Stattdessen sollten Sie den Strom dann verbrauchen, wenn er produziert wird – tagsüber, wenn die Sonne scheint (auch bei Wolken produziert das Solarmodul etwas Strom). Überlegen Sie sich daher, welche Geräte bei Ihnen tagsüber oder rund um die Uhr in Betrieb sind. Als Mieter können das zum Beispiel Kühlschrank, Router und Standby-Geräte sein. Als Hausbesitzer können zusätzlich Geräte wie Heizungen hinzukommen.

Und wenn Sie sich für eine Mini-Solaranlage mit weniger als 600 Watt entscheiden, ist die Anmeldung und Installation wirklich ein Kinderspiel. Aber Vorsicht! Einige clevere Leute könnten auf die Idee kommen, mehrere Anlagen zu kaufen und sie alle an ihre eigene Steckdose anzuschließen, um mehr Strom zu produzieren, ohne dass die Maximalleistung einer einzelnen Anlage überschritten wird. Aber das ist ein No-Go! Es ist nämlich nur ein Balkonkraftwerk pro Wohnung erlaubt. Also, keine Tricksereien – es gibt keine Abkürzungen zum nachhaltigen Strom.

(Quelle: Solarway)

Worauf sollte beim Kauf eines Balkonkraftwerks geachtet werden?

Auf jeden Fall sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Anlage sicher ist. Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) hat speziell für Balkonkraftwerke den Sicherheitsstandard DGS 0001 entwickelt. In der Marktübersicht der DGS können Sie prüfen, welche Anlagen den Standard erfüllen. Bei grün markierten Modellen wurde der Sicherheitsstandard zertifiziert, entsprechende Geräte tragen auch ein Siegel der DGS. Gelb bedeutet, dass der Hersteller selbst angibt, die DGS-Standards einzuhalten. Rot sind alle anderen, ungeprüften Fälle markiert. Nicht alle Hersteller durchlaufen diese mit Kosten verbundene Zertifizierung. Achten Sie deshalb beim Kauf auf vertrauenswürdige Händler mit Sitz in Deutschland oder der EU.

Das Projekt „Steckersolar“ arbeitet derzeit an einer Produktnorm für Stecker-Solar-Anlagen sowie Prüfverfahren für die Systeme. Die Norm umfasst die Witterungsbeständigkeit der Systemkomponenten, die Sicherheit des Montagegestells, die elektromagnetische Verträglichkeit des Systems und genaue Vorgaben zur Steckverbindung der Anlage mit dem Hausnetz. Im Jahr 2023 soll die Produktnorm fertiggestellt werden und die Grundlage für Produktion, Installation und Anschluss von Balkonanlagen bis 600 Watt Leistung bilden. Also, keine Sorge, das Thema Sicherheit wird auch in Zukunft ernst genommen!

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Balkonkraftwerk eine tolle Möglichkeit ist, um nachhaltig und unabhängig Strom zu erzeugen und Geld bei der Stromrechnung zu sparen. Klar, es gibt einige Formalitäten zu beachten, wie beispielsweise die Meldung beim Stromanbieter und die Eintragung ins Marktstammregister, aber das sollte kein Hindernis sein. Schließlich gibt es auch kein Sonnenbrand ohne Sonnencreme!

Besonders interessant ist auch die Tatsache, dass sich die Anschaffungskosten meist schon nach etwa 5 Jahren amortisieren. Bei einer durchschnittlichen Anfangsinvestition von 1.000 Euro (für eine 600-W-Anlage) und dem derzeitig sehr hohen KWh Preis bei Strom ist das definitiv ein guter Zeitraum.

Ein Balkonkraftwerk ist also nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wer sich für eine Mini-Solaranlage entscheidet, kann somit langfristig Geld sparen und gleichzeitig aktiv zum Klimaschutz beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Garten Drei verschiedene Grills vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind der Standard-Weber-Kugelgrill sowie zwei größere Gasgrills.

Die große Grill-Kaufberatung

  • 27. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Werkzeug Verschiedene Akkuschrauber und ein Werkzeugkoffer von Makita vor weißem Hintergrund.

Kaufberatung Makita Elektrowerkzeug

  • 27. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Garten
Home & Freizeit Die smarten Mähroboter der Gardena Smart Sileno Serie vor weißem Hintergrund.