Skip to main content
 

Backforce V Plus im Test

Der Backforce V Plus hebt sich nicht nur mit seinem extravaganten, ansprechenden Lehnen-Design optisch von der Masse der Gaming-Stühle ab. Er kombiniert auch einen sehr hohen Sitzkomfort mit einer dank vieler Anpassungsmöglichkeiten optimalen Ergonomie. Wir stellen Ihnen den Backforce V Plus ausführlich vor. Dazu erklären wir, warum die besser ausgestattete Variante des Backforce V, die sowohl ein Top-Produkt als auch ein Preis-Leistungs-Tipp ist, unsere 5 Sterne-Wertung voll verdient.   

Der Hersteller Backforce hat sich mit seinen Gaming-Stühlen „Made in Germany“ bei Spielern bereits einen Namen gemacht. Die bei der deutschen Interstuhl Group gefertigten Gaming-Stühle, dazu gehört auch der Backforce V Plus, setzen sich mit ihrer speziellen Optik einerseits von der Masse der Gaming-Stühle mit Einheitslook ab. Andererseits überzeugt jeder Gaming-Stuhl aus dem Hause Backforce im Test mit einem hohen Sitzkomfort und einer dank besonderer Lehnenform und Synchronmechanik auch optimalen Ergonomie. Dazu kommt, dass Sie bei drei der mittlerweile vier verfügbaren Modellen, unter anderem auch beim neuen Backforce V Plus, die Armlehnen nach hinten wegklappen können (5D Armlehnen).  

Der Backforce V Plus ist der Nachfolger des Backforce V, den wir bereits letztes Jahr getestet haben (siehe: „Die besten Gaming-Stühle„) und der sich mit seinem Preis von 399 Euro eine Preistipp-Auszeichnung verdient hat. Dabei erbt die bei der Ausstattung aufgewertete Variante des Backforce V eine Reihe von Features, die wir bereits vom Backforce One Plus her kennen. Dazu gehören eine bessere Synchronmechanik mit Gewichtsregulierung, eine horizontal und vertikal einstellbare Lordosenstütze sowie eine Funktion zum Verstellen der Sitztiefe und der Sitzneigung. Bei der Form sowie dem Material von Sitz, Lehne und Bezügen gibt es dagegen keine Unterschiede zwischen den beiden Backforce-V-Varianten.

Die nach hinter wegklappbare Armlehnen der Backforce V PCGH Edition sind beim Backforce V Plus ebenfalls vorhanden. Da Backforce für diese Extra gerade einmal 100 Euro mehr fordert, ist auch der Backforce V Pro ein Preis-Leistungs-Tipp, der sich im Test eine Top-Produkt-Auszeichnung und unsere 5-Sterne-Wertung verdient.      

Backforce V Plus: Aufbau, Ausstattung und Eigenschaften

Testsieger

Unsere Wertung

Backforce V Plus

Vorteile
  • Super Sitzkomfort, optimale Rücken- und Lordosenstütze
  • Synchronmechanik mit Gewichtseinstellung, sehr gute Ergonomie
  • Anpassungsmöglichkeiten Ergonomie (Lordosenstütze, Sitztiefe, Sitzneigung)
Nachteile
  • Keine

Mehr zu montieren als beim Backforce V!

Wie bei alle anderen Modellvarianten liefert Backforce auch den Backforce V Pro, auf den der Hersteller 10 Jahre Garantie gibt, übersichtlich verpackt in einem 830 × 690 × 365 mm (L × B × H) großen Karton. Den können Sie, wie in der in Teilen unübersichtlichen Anleitung (nur doppelt bedrucktes DINA4 Blatt) beschreiben, für den Aufbau nutzen. Er dient als Ablage für die Rückenlehne und erleichtert Ihnen so die Montage der Sitzfläche, der Armlehnen und des mit Rädern bestückten Fußkreuzes.

Der gesamte Aufbau ist einfach und dauert rund 45 Minuten. Das sind 15 Minuten mehr als beim Backforce V, weil Sie einerseits die nach oben offene Mechanik noch in die Führungsschiene der Sitztiefenverstellung schieben müssen. Zu anderen müssen Sie den Drehknopf für die Lordosenstütze noch an die Unterseite des Sitze und die Kopfstütze an die Lehne montieren. Letzteres können Sie sehr gut mit den beiden mitgelieferten Inbusschlüsseln bewerkstelligen. Für das Anbringen der beiden Armlehne mit je zwei Schrauben, deren Gewinde ca. 60 mm lang ist, raten wir Ihnen allerdings eine Ratsche zu benutzen. Vergessen Sie auch nicht das Gamer-Puls-LED zuerst zu laden, bevor Sie es in die Aussparung auf der Rückseite der Kopfstütze einsetzen.  

Quelle: Backforce

Die Ausstattung:   

  • Gesamthöhe (mit Basis): Ca. 128,0 cm bis 141,0 cm
  • Breite (auf Schulterhöhe, auf Beckenhöhe)/Höhe Rückenlehne: Ca. 59,0 cm, ca. 37,0 cm/ca. 99,0 cm (mit Kopfstütze)
  • Breite (Außenmaß/Innenmaß)/Tiefe Sitzfläche: Ca. 51,0 cm/35,0 cm/ca. 46,5 cm
  • Gesamtgewicht: 26,0 kg
  • Material Fuß/Rollen/Konstruktion Sitz, Lehne/Polsterung/Bezug: Kunststoff/Kunststoff/Holzträgerplatte (Sitz) und Holzträgerplatte mit Stahlrückenbügel und Kunststoffplatte (Lehne)/unter Wärme geformter PU-Schaum mit einer Dichte 65 kg/m³ (Eigenproduktion)/100% recyceltes Polyestergarn aus PET Flaschen (Oeko-Tex 100 und Global Recycled Standard [GRS] zertifiziert)
  • Maximale Belastung/Gasfederklasse: 45 bis 130 kg/Klasse 4
  • Mechanik: Synchronmechanik (Öffnungswinkel 20°) mit vierstufig verstellbarer Gewichtsregulierung per Drehregler, vier feststellbare Neigungsstufen für die Lehne
  • Weitere Extras: Sitztiefenverstellung (65 mm), Sitzneigungsfunktion, horizontal und vertikal mechanisch verstellbare Lordosenstütze, nach hinten klappbare und gepolsterte Armlehnen (5D), individuell bestickbare Patches für die oberen Kanten der Lehne, Universalrollen für alle Bodenarten, Dual Core Sitzkonstruktion (zwei Polsterelemente mit verschiedenen Härten), mithilfe von Electro Welding auf den Bezugsstoff aufgebrachtes Wabenmuster, Gamer-Pulse-LED in der Lehne

Die Eigenschaften:

  • Geeignet für Körpergröße: Von ca. 152 cm bis ca. 193 cm (Herstellerangabe)
  • Verarbeitung Fuß/Höhenverstellung + Mechanik/Sitz/Lehne: Gut bis sehr gut/sehr gut/sehr gut/sehr gut
  • Anpassbarkeit Rückenlehne (Winkel zur Sitzfläche): Gut (90 bis 110 Grad verstellbar), 4 Positionen bei der Synchronmechanik arretierbar
  • Armlehnen verstellbar (Höhe/drehbar/vertikal/horizontal): Ja (fünfstufig)/ja/ja/ja (Armlehnen nach hinten klappbar [5D Armlehnen])
  • Sitzflächenhöhe verstellbar: Ja, stufenlos per Druckluftheber (13 cm Hubhöhe)
Schreibtische Ein schwarzer Gaming-Tisch von Ultimate Setup vor weißem Hintergrund. Auf dem Tisch ist ein Curved-Monitor zu sehen sowie Mauspad, Tastatur und Maus.

Ultimate Setup Gaming-Tisch im Test

  • 28. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Der Gaming-Stuhl Thunder X3 Core Loft aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund.

Thunder X3 Core Loft im Test

  • 26. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Stühle Vor einem weißen Hintergrund sind drei Gaming-Stühle abgebildet. Der linke Stuhl ist in Schwarz und Weiß gehalten. Der mittlere ist größtenteils grau mit blauen und schwarzen Elementen. Die Farbe des rechten Stuhls auf dem Bild ist Schwarz.

Die besten Gaming-Stühle für Große

  • 26. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Stühle Der AKRacing Master Series Gaminig-Stuhl mit besonderem Okayama Denim-Bezug.

AKRacing Masters Okayama Denim im Test

  • 23. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Schreibtische Der höhenverstellbare Schreibtisch Flexispot E7 Pro vor weißem Hintergrund. Zu sehen ist die Farbkombination Tischplatte in Ebenholz sowie Tischgestell in Weiß.

Flexispot E7 Pro im Test

  • 21. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Der Massagesessel Flexispot XL3 in der Farbe Schwarz vor weißem Hintergrund.

Flexispot XL3: Massagesessel im Test

  • 13. Februar 2024
  • Veronika Maucher

Backforce V Pro: Backforce V mit Backforce-One-Plus-Features

Wie das Plus im Namen schon erahnen lässt, ist der Backforce V Plus eine aufgewertete Version des Backforce V mit einem Plus an Ausstattung für noch mehr Sitzkomfort und eine Optimierung der Ergonomie. Diese Extras sind identisch mit den Aufwertungen, die Backforce dem Backforce One Plus, der Plus-Version der Backforce One spendiert. Das erste nützliche Extra des sind die 5D-Armlehnen. Zum einen sind deren Auflagen jetzt angenehm weich gepolstert. Zum anderen können die Armlehnen vor und zurück, in der horizontalen Eben nach Links/rechts bewegt und gedreht sowie nach hinten weggeklappt werden (5D entspricht 5 Directions, also 5 Richtungen). Die abklappbaren Armlehnen waren bisher nur bei Sondereditionen des Backforce V, beispielsweise beim Backforce V PCGH-Edition zu finden.

Zu den Verbesserungen, die der Ergonomie zugutekommen, gehört zunächst die hochwertige Synchronmechanik mit einer verstellbaren Gewichtsregulierung. Damit stellen Sie den Gegendruck der Lehne an den Rücken per Drehrad passend zu Ihrem Körpergewicht und Ihrer Rückenmuskulatur in vier Stufen ergonomisch ein. Es übrigens ausdrücklich gewollt, dass Sie mit der Rücklehne wippen. Man spricht vom dynamischen, aktiven Sitzen, bei dem die Rückenmuskulatur durch die Bewegung gestärkt und die Blutzirkulation verbessert wird. Ein weiteres Extra, das die Ergonomie des Backforce V Plus erhöht, ist die in Lehne integrierte horizontal und vertikal verstellbare Lordosenstütze. Die Rückenlehne stützt zwar den Rücken und den Beckenbereich auch mit Ihrer Doppel-S-Form schon sehr ordentlich. Trotzdem können Sie sowohl die Position, als auch die Ausprägung der Stütze für die fünf Lendenwirbel perfekt an die Anatomie Ihres Rückens anpassen. Ergonomischer geht es nicht!

Obwohl bereits der Backforce V sehr bequem ist, spendiert der deutsche Hersteller dem Backforce V Plus weitere Features, die den Sitzkomfort spürbar verbessern. Wer sich beim Sitzen, speziell beim Zocken, mit dem Oberkörper weit in Richtung des Bildschirms bewegt, wird sich über die Sitzneigungsfunktion freuen. Die Sitztiefenverstellung ist ein Segen für alle Gamer mit langen Beinen und/oder einem großen Gesäß. Erstgenannte können die Tiefe des Sitzes so verändern, dass die Oberschenkel nicht zu weit über die vordere Sitzkante hinausragen. Die Tatsache, dass eine tiefere Sitzfläche auch mehr Platz für das Hinterteil bedeutet, sollte schwergewichtige Spieler freuen. Eine Ergänzung, die den Sitzkomfort zusätzlich steigert, ist die Sitzpolsterung, die anders als beim Backforce V gleich über zwei Zonen mit verschiedenen Härtegraden verfügt. Dabei fällt die Polsterung der Kontaktfläche spürbar weicher aus, als die den unteren Beckenbereich stützenden, nur leicht ausgeprägten Seitenwangen.

Konstruktion & Mechanik mit Bürostuhl-Genen

Bildquelle: Backforce

Beim Material von Sitz, Lehne, den Bezügen, dem Fußkreuz und der Polsterung hat sich mit Ausnahme des Sitzpolsters, das jetzt über zwei Zonen mit verschiedenen Härtegraden verfügt, nichts geändert. Wie bei allen anderen Gaming-Stühlen aus dem Hause Backforce hat auch beim Aufbau des neuen Backforce V Plus ein Bürodrehstuhl Pate gestanden. So bildet auch hier eine nachhaltige Holzträgerplatte die Basis der Sitzkonstruktion. Die Lehne mit ihrer auffälligen Optik wird ebenfalls aus einer recycelbaren Holzplatte gefertigt, die zusätzlich mit einem Stahlrückenbügel und einer Kunststoffplatte versehen ist. Die Polster mit einem Härtegrad von 65 k/m³ werden bei Backforce/Interstuhl selbst produziert und bestehen aus unter Wärme geformtem PU-Schaum.

Der Bezugsstoff ist ebenfalls umweltfreundlich, denn er setzt sich aus Polyestergarn zusammen, das zu 100 Prozent aus PET-Flasche recycelt wurde (Oeko-Tex 100 und Global Recycled Standard [GRS] zertifiziert). Dabei wird das futuristisch wirkende Wabenmuster mit dem speziellen „Electro Welding“-Verfahren aufgetragen. Dadurch müssen beim Fertigungsprozess keine adaptiven Klebstoffe oder sonstige Stoffe mit dem Textil verbunden werden und die Bezüge bleiben recycelbar. Der Rest des Backforce V Plus, also das Fußkreuz, die Rollen und die Armlehnen bestehen dagegen aus weniger nachhaltigem Kunststoff.

Beim Grundaufbau gibt es kaum Unterschiede zwischen dem Backforce V Plus und dessen Vorgänger. Die Größe und Stabilität des Fußkreuzes sind identisch, der Durchmesser der auf Teppich, Parkett und Laminat nutzbaren Rollen beträgt ebenfalls 65 mm. Trotzt des Wechsels zu einer Gasfeder der Klasse 4 bleibt die gemessene obere Belastungsgrenze bei 130 kg. Da sich allerdings der Federweg ändert, kann der Backforce V Plus um 13 cm in der Höhe verstellt werden (Backforce V: 11 cm) und ist für Personen mit einer Körpergröße von ca. 152 cm bis ca. 193 cm geeignet. Anders als bei einem Gaming-Stuhl mit günstiger Wippmechanik ist die Lehne nicht mit dem Sitzt direkt, sondern mit der sich um 20° öffnenden Synchronmechanik verbunden, die über vier arretierbare Lehenneigungsstufen verfügt.

Backforce V Plus: Besonders bequem mit optimaler, anpassbarer Ergonomie

In unserem Gaming-Stuhl-Test bescheinigen wir dem Backforce V schon einen hohen Sitzkomfort. Der Backforce V Plus setzt in puncto Bequemlichkeit noch einen oben drauf. Dank der Dual-Core-Konstruktion mit zwei Härtegraden passt sich die Sitzpolsterung perfekt an die Gesäßform an. Der innere Bereich sinkt auch bei einem höheren Gewicht über 100 kg nicht übermäßig ein, die etwas härter gepolsterten, nur mäßig ausgeprägten Wangen stützt das Becken sehr gut. Dazu ist die Sitzfläche ausreichend groß, sodass auch für ein breiteres Gesäß ausreichend Platz zur Verfügung steht. Das mit 65 kg/m³ harte Lehnenpolster und die Doppel-S-Form der Lehne stützen den Rücken und den Lordosenbereich optimal. Zusätzlich werden die Lendenwirbel durch den unteren Bereich der Lehne und die horizontal sowie vertikal einstellbare Lordosenstütze ergonomisch abgestützt.

Bei unserer ausgiebigen Sitzprobe stellen wir fest, dass der Backforce V Plus nicht nur super-bequem ist, sondern dank neuer Features auch bei der Ergonomie noch nachlegt. Einerseits gibt die wie ein doppeltes S geformte Lehne dem gesamten Rücken inklusive dem Lenden-/Beckenbereich schon optimalen Halt. Andererseits wird speziell der Lenden-/Beckenbereich durch die in ihrer Position an die Größe und Anatomie des Rückens anpassbare Lordosenstütze in der Lehne zusätzlich besonders gut gestützt. Das ist allerdings nicht das einzige Feature, welches die Ergonomie noch verbessert. Die Sitztiefenverstellung sorgt für eine ergonomische Sitzposition bei längeren Beinen oder größeren Gesäßen. Die Sitzneigungsfunktion garantiert eine ergonomische Sitzposition beim Vorbeugen des Oberkörpers, beispielsweise in der typischen Gamer-Haltung mit Maus und Tastatur (Winkel zwischen Lehne und Sitz beträgt 90° oder weniger).

Fazit: In der 500-Klasse gibt es nichts Besseres!

Quelle: Backforce

Der Backforce V Plus überzeugt uns im Test mit seiner Ausstattung, die nicht nur den Sitzkomfort des schon bequemen Backforce V noch verbessert, sondern auch bei der Ergonomie, und hier besonders bei den Anpassungsmöglichkeiten nachlegt. Der Backforce V Plus bietet all die Features, die beim ersten Modell fehlten, und gestrichen wurde, um den günstigen Preispunkt von 399 Euro zu halten. Für diese Extras müssen Gamer lediglich eine Hunderter mehr bei Backforce auf die Ladentheke legen – und das bei 10 Jahren Garantie und kostenlosen Versand. Ein solches Angebot werden Sie bei der Konkurrenz im Preisbereich um 500 Euro nicht finden.

Der Backforce V Plus ist aber nicht nur ein Gaming-Stuhl mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Sein exzellenter Sitzkomfort und seine optimale, an die eigene Rückenanatomie anpassbare Anatomie machen ihn auch zu einem Top-Produkt, das sich jeden Stern unserer 5-Sterne-Wertung verdient. Berechtigterweise ist der in fünf Farbkombinationen (siehe Bildergalerie oben) und erneut als Backforce V Pro PCGH-Edition (siehe Bild oben) angebotene Gaming-Stuhl auf der Poleposition der Liste mit den besten von uns getesteten Gaming-Stühle zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Spiele Drei tolle Spiele für die Nintendo Switch für Kinder und Familien. Zu sehen sind Super Mario Bros: Wonder, Pokémon Purpur und Disney Illusion Island.

Nintendo Switch: die besten Spiele für Kinder

  • 04. März 2024
  • Veronika Maucher
Gaming Drei starke Game-Remakes vor weißem Hintergrund. zu sehen sind Demon's Souls, Resident Evil 4 Remake und Final Fantasy 7 HD Remake.

Unsere besten Gaming-Remakes

  • 04. März 2024
  • David Fabricius
Gaming-Maus Drei kabelgebundene Gaming-Mäuse vor weißem Hintergrund.

Die 5 besten Gaming-Mäuse mit Kabel

  • 04. März 2024
  • Frank Stöwer
Spiele Drei schöne Anime-Spiele für Kinder vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind Dragon Quast Monsters, Digimon Survive und Ni No Kuni.

Unsere besten Anime-Spiele für die Kleinen

  • 01. März 2024
  • David Fabricius
Streaming-Mikrofon Drei schwarze Streaming-Mikrofone vor weißem Hintergrund.

Der große Mikrofon-Test

  • 01. März 2024
  • Veronika Maucher