Skip to main content
 

Ecovacs Deebot X2 OMNI im Test

Er ist eines der Flaggschiffe unter den Saugrobotern: Der Ecovacs Deebot X2 OMNI erledigt fast alles selbst und bietet besonders viel Komfort für große Wohnungen. Wir stellen den eleganten, technisch sehr hochwertigen und zugleich hochpreisigen X2 OMNI vor.

Der Ecovacs Deebot X2 OMNI sowie die Absaugstation, beides in Schwarz, vor weißem Hintergrund.
Quelle: Ecovacs

Der Ecovacs Deebot X2 OMNI ist der Nachfolger des bereits von uns getesteten X1 OMNI und kann im Vergleich zum Vorgänger noch eine Schippe an Komfort drauflegen. Der Saugroboter saugt und wischt die komplette Wohnung in einem Rutsch, kann jetzt zusätzlich die Wischplatten anheben, reinigt sich selbst und ist deutlich kleiner als der Vorgänger. Wir stellen den Ecovacs Deebot X2 OMNI vor.

Ecovacs Deebot X2 OMNI: technische Details und Inbetriebnahme

Unsere Wertung

ECOVACS DEEBOT X2 Omni

Vorteile
  • Saugt und wischt alle Böden in einem Durchgang
  • Befüllt, entleert, reinigt und trocknet sich selbst
  • Elegantes Design
  • App bietet viele und dennoch leicht verständliche Möglichkeiten
Nachteile
  • Kleine Gegenstände werden nicht erkannt
  • Navigation und Ausdauer schlechter, als beim Vorgänger
Weitere Händler
  • Saugkraft: 8.000 Pa
  • Akku: 6.400 mAh, bis zu 186 Minuten Reinigungszeit
  • Steuerung: Smartphone (App), Sprache
  • Durchmesser/Höhe Saugroboter: 32/9,5 cm
  • Höhe/Breite/Tiefe Absaugstation: 52/44/39 Zentimeter
  • Fassungsvermögen Staubbeutel: 420 ml
  • Sonstiges: 15 mm-Wischmopp-Hebesystem
  • Smarthome: Yiko-Sprachassistent, kompatibel mit Alexa und Google Home
  • Zubehör: Absaugstation, Seitenbürste, 2 waschbare Wischaufsätze, 1× Staubfangbeutel

Reinigung Der Saugroboter Eufy X10 Pro Omni vor weißem Hintergrund. Er verfügt über eine große Station mit Wassertanks und Staubbeutelbehälter.

Eufy X10 Pro Omni im Test

  • 12. Juli 2024
  • Veronika Maucher
Reinigung Der Akku-Staubsauger Proscenic P11 Mopping vor weißem Hintergrund.
Reinigung Der Akkusauger ROborock Flexi Pro vor hellgrauem Hintergrund

Roborock Flexi Pro im Test

  • 14. Juni 2024
  • Veronika Maucher
Reinigung

Die große Fenstersauger Kaufberatung

  • 11. Juni 2024
  • Veronika Maucher
Reinigung Der Saugroboter Proscenic M9 vor weißem Hintergrund.

Proscenic M9 im Test

  • 29. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Reinigung Der Roborock S8 in der Farbe Schwarz vor weißem Hintergrund.

Roborock S8 im Test

  • 24. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Werbung

Amazon Prime Day

Am 16. und 17. Juli läuft der sommerliche Prime Day bei Amazon. Im Zuge dessen gibt es wieder 48 Stunden lang Angebote ohne Ende aus jeder erdenklichen Produktkategorie. Es lohnt sich aber schon jetzt, einfach mal reinzuschauen, denn Amazon schickt immer wieder „frühe Prime Day Angebote“ raus.

Inbetriebnahme

Der Ecovacs Deebot X2 OMNI kommt in einem großen Paket an und ist darin sehr gut und sicher verpackt. Sobald man den Karton öffnet, begrüßt einen bereits eine Schnellaufbauanleitung sowie eine Übersicht, was zum Lieferumfang des Saugroboters gehört. Hier haben wir direkt festgestellt, dass Ecovacs im Vergleich zum X1 OMNI beim Zubehör etwas sparsamer geworden ist.

Lagen beim X1 OMNI noch ein weiterer Staubfangbeutel, ein Paar Ersatz-Wischaufsätze, eine Bürste zur Reinigung der Station sowie ein Werkzeug zur Reinigung der Rollbürste bei, fallen diese Elemente alle weg. Der Ecovacs Deebot X2 OMNI enthält keinerlei Reinigungszubehör und keine Ersatz-Produkte.

Dafür aber fällt sofort das schmalere Format von Saugroboter und Station auf. Außerdem ist die Auffahrrampe abnehmbar, kann also auch besser gereinigt werden. Der X1 OMNI hatte öfter das Problem, dass die Station das Wasser in der Auffangschale nicht mehr absaugen konnte. Hier benötigte man die oben genannte Bürste, um die Absaugöffnungen wieder freizulegen. Die abnehmbare Rampe und ein verbessertes Absaugsystem machen die Bürste also obsolet – ein Vorteil also.

Aufstellen, anschließen, einrichten

Zur Inbetriebnahme gibt es nicht viel zu tun. Man versieht den X2 OMNI mit der beiliegenden Seitenbürste, stellt die OMNI-Station an einen geeigneten Platz (theoretisch sollte dieser nach vorne, links und rechts jeweils mindestens 50 Zentimeter Raum haben, bei uns hat er das nur nach vorne und findet seinen Weg dennoch einwandfrei) und verbindet diese mit dem Stromkabel und dem Stromnetz. Natürlich sollte man auch alle Sicherheits-Aufkleber entfernen.

Unter der Abdeckung des Saugroboters befinden sich der Einschaltknopf sowie der QR-Code für die Verbindung mit der App. Wenn Sie noch kein Gerät von Ecovacs besitzen, müssen Sie sich nun die App herunterladen und einen Account anlegen. Es geht leider nicht ohne. Nach Einschalten des Ecovacs Deebot X2 OMNI leiten einen der Sprachassistent Yiko und die App durch die Einrichtung, die im Normalfall keine 5 Minuten dauert. Auf die Funktionen der App gehen wir weiter unten näher ein.

Bei uns waren zudem ein paar Firmware-Updates nötig.

Der Saugroboter kam bei uns mit einer Akkuladung von 65% an. Entsprechend konnten wir ihn direkt noch zur Kartenerstellung losschicken. Für diese fährt der X2 OMNI alle ihm zugänglichen Bereiche der Wohnung ab und erstellt eine erste bereits ziemlich genaue Karte. Das nimmt je nach Fläche circa 10 bis 15 Minuten in Anspruch, bevor er dann zur Station zurückkehrt und sich erstmal auflädt.

Denken Sie daran, den Frischwasserbehälter vor der ersten richtigen Nutzung aufzufüllen!

Direkt beim Öffnen des Kartons erwartet einen die große und anschauliche Quick-Start-Anleitung. Darunter sind Saugroboter und OMNI-Station bestens und sicher verpackt. (Quelle: PCGH-Ratgeber)


Karte der Wohnung, Reinigungspläne und vieles mehr in der App

Die Ecovacs Home App ist die Schaltzentrale und bietet verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Dabei ist die App übersichtlich und alles gut und auf Deutsch erklärt, sodass man sehr zielsicher das findet, was man braucht.

Über „Steuerung des Roboters starten“ gelangen Sie zur Hauptübersicht mit Karte und allen Funktionen. Sie können aber auch direkt auf AUTO-Reinigung klicken und der Saugroboter wird sich auf den Weg machen, um einfach alles zu reinigen. Auf der Startseite befindet sich auch der Button „Videomanager öffnen“, über welchen Sie Zugriff auf die Kamera des X2 OMNI erhalten und diesen per Fernsteuerung durch die Wohnung navigieren können. Das ist ein Sicherheits-Feature, auf welches wir im nächsten Abschnitt näher eingehen.

In der Hauptübersicht sieht man zum einen die aktuelle Karte der Wohnung. Oben rechts im Eck gibt es ein kleines Symbol, das eine stilisierte Karte darstellt. Über dieses kann man alle Funktionen rund um Karte und Kartenerstellung aufrufen. Hier können je Etage eigene Karten angelegt werden, die Karten beschriftet, Räume geteilt oder zusammengeführt werden, No-Go-Zonen eingezogen und Möbelstücke explizit benannt werden, um dem Saugroboter die Navigation noch mehr zu erleichtern. Die meisten Möbel erkennt der X2 OMNI aber dank künstlicher Intelligenz (AI) von alleine.

Sprachassistent kann abgeschaltet werden

In der App können Sie außerdem verschiedene Einstellungen zur Arbeitsweise der Station vornehmen. Dazu gehört beispielsweise, wie oft die Wischplatten gereinigt oder der Staubbehälter entleert werden soll. Auch der Sprachassistent Yiko kann ein- oder ausgeschaltet sowie die Sprache und Lautstärke geändert werden. Ecovacs bietet dem Nutzer außerdem an, die AI zu aktivieren, die dann eigenständig die Räume und Materialien einschätzt und die Reinigung entsprechend anpasst. Tatsächlich ist diese Funktion NICHT ab Werk aktiviert. Wer also mit dem Gedanken an künstliche Intelligenz nicht ganz warm wird, der muss sie nicht nutzen.

Unter „Benutzerdefinierte Reinigung“ können außerdem verschiedene zusätzliche Reinigungs-Szenarien angelegt werden, wie beispielsweise „Reinigung nach dem Essen“ für den Bereich Esszimmer/Küche, „Reinigung des Haustierbereichs“ oder anderen individuelle Variationen. Hier kann auch gewählt werden, ob der X2 OMNI nur Saugen, nur Wischen oder beides machen soll.

Selbstverständlich können in der App auch verschiedene Reinigungspläne angelegt werden, mit denen der Ecovacs Deebot X2 OMNI dann quasi seinen Teil des Haushalts im Alleingang erledigt.

Alles in allem ist die App sehr nutzerfreundlich und wenn man einmal die Karte, die Einstellungen und ggf. Reinigungspläne nach den persönlichen Wünschen und automatische Updates eingestellt hat, muss man das Handy nur noch selten nutzen.

Der X2 OMNI als Ergänzung für die Haussicherheit

Ecovacs setzt bei seinen Produkten auf eine zusätzliche Nutzbarkeit für die Haussicherheit. Dazu gehört der Komfort, jederzeit nach den Haustieren oder dem Zuhause sehen zu können und sich keine Sorgen machen zu müssen.

Dazu kann man über die Videofunktion von überall auf die Weitwinkelkamera des Ecovacs Deebot X2 OMNI zugreifen und ihn dann per Fernsteuerung durch die Wohnung schicken. Inwiefern soll mir dies das Leben erleichtern? Wir alle kennen die Sache mit „hab ich den Herd ausgemacht?“ genauso wie „war das Fenster jetzt zu?“, „hab ich die Tür zugezogen?“ oder viele andere Situationen, in denen man entweder die ganze Zeit mit Bangen darüber nachdenkt, ob daheim alles ok ist oder am Ende sogar umdreht und nochmal heimfährt. Die Kamerafunktion der Ecovacs-Produkte (auch der Rasenmähroboter Goat G1 kann das) gibt einem die Möglichkeit, das Ganze schnell und unkompliziert nachzuprüfen.

Haustierbesitzer profitieren ebenfalls von der Kamera des Ecovacs Deebot X2 OMNI. Sie können nicht nur nach dem Tierchen schauen, sondern es auch über die Freisprechfunktion direkt ansprechen. Wenn der Hund also gerade auf der Klopapierrolle kaut oder die Katze auf der Küchenanrichte thront, kann man es zumindest mit einem „Pfui!“ versuchen.

Quelle: Ecovacs
Quelle: Ecovacs

Ecovacs Deebot X2 OMNI: Saug- und Wischmodus

Sobald die Wischplatten am Ecovacs Deebot X2 OMNI angebracht wurden, ist standardmäßig der Saug- und Wischmodus aktiviert. Wenn man mal (oder bestimmte Räume) nur saugen oder nur wischen möchte, kann man dieses in der benutzerdefinierten Reinigung auswählen. Sobald es losgeht, wäscht der Saugroboter seine Wischplatten, lädt sich mit Wasser auf und legt los. Die Reihenfolge der Räume passt der X2 OMNI von selbst an und fährt zunächst in Bereiche wie Büro oder Kinderzimmer (die schnell wieder verfügbar sein sollten) und dann erst in weniger frequentierte Bereiche wie das Schlafzimmer, um zuletzt die vielgenutzten Räume wie Wohnzimmer, Flur, Esszimmer und zu guter Letzt die Küche abzufahren.

Solange er sich nur auf dem Weg zu seinem Ziel befindet, wird weder gewischt noch gesaugt. Das ist nun sinnvoller eingestellt, als noch beim X1 OMNI. Die große Neuheit ist aber, dass der Ecovacs X2 OMNI nun auch fähig ist, seine Wischplatten anzuheben. Darauf haben wir tatsächlich bei diesem Modell gewartet, denn diese Funktion, die wir bereits bei anderen Marken getestet haben, ist ein Traum für alle, die auch Teppiche haben. Ohne diese Funktion werden Teppiche im Saug-Wischmodus immer ausgelassen und sind ein Fall für manuelle Reinigung. Der X2 OMNI erledigt jetzt alle Böden auf einen Satz. Wunderbar!

Wie schon der Ecovacs X1 OMNI verfügt der X2 OMNI über zwei rotierende Wischplatten, deren Wischpads selbstverständlich abgenommen und in der Waschmaschine gewaschen werden können. Die rotierenden Platten nehmen Schmutz und Staub zuverlässig auf und schrubbeln auch leichtere Flecken weg. Wer intensiveres Schrubben wünscht, kann dieses beispielsweise für die Küche in der benutzerdefinierten Reinigung einstellen.

Quelle: Ecovacs
Quelle: Ecovacs

Regelmäßige Reinigung

In einem Zuhause, in welchem kein allzu hohes Aufkommen an härteren Verschmutzungen besteht, reicht übrigens einfach klares Wasser, um den Boden sauber zu halten und für ein Zuhause mit einem möglichst geringen Aufkommen an Staub zu sorgen. Wer zusätzlich ein Mittel zur Reinigung und Pflege des Bodens hinzufügen möchte, der sollte darauf achten, dass es für Wischroboter geeignet ist. Grundsätzlich sollen keine Reinigungsmittel mit schäumendem Effekt (wie etwa Spülmittel) verwendet werden. Empfehlenswert sind beispielsweise die Ampullen von botClean oder Konzentrate wie von Woldoclean.

Während des Wischvorgangs kehrt der Ecovacs Deebot X2 OMNI regelmäßig zur Station zurück, um die Wischplatten auszuwaschen. Dadurch wird vermieden, dass aufgewischter Staub im Laufe der Gesamtreinigung wieder in der Wohnung verteilt wird. Die Station nutzt dazu kleine Mengen des Frischwassers aus dem dortigen Behälter und pumpt das durch den Waschvorgang entstehende Schmutzwasser in den grauen Behälter ab. Im Test zeigte sich, dass nach einem Wischvorgang in der vermeintlich sauberen Wohnung eine beachtliche Menge Schmutz im Wasser gelandet war.

In den Grundeinstellungen ist vorgegeben, dass der X2 OMNI alle 15 Minuten zur Station zurückkehrt, um die Wischplatten zu waschen. Wer aber sehr viel oder sehr wenig Staub in seinem Zuhause ansammelt, der kann die Frequenz über die App auf 10 oder 25 Minuten senken oder erhöhen.

Gesaugt wird mit 8.000 Pa, die Saugstärke wird je nach Bodenbelag automatisch angepasst. Trifft der Ecovacs Deebot X2 OMNI also auf einen Teppich, erhöht er die Saugkraft, damit Krümel und Staub ordentlich aus den Teppichfasern herausgesaugt werden. Auf der Unterseite des Saugroboters befinden sich zum einen eine Saugwalze mit Anti-Verheddern-Gummilamellen und zum anderen die kleine Seitenbürste.

Eckenreinigung einigermaßen

Die Seitenbürste nutzt der X2 OMNI, um entlang von Wand und Möbeln möglichst viel Schmutz zu erwischen. Die neue, vorne eckige und nicht mehr runde Form des X2 OMNI soll ihm außerdem dabei helfen, besser in Ecken hineinfahren zu können. Das klappt halbwegs. In 90-Grad-Ecken des Zimmers traut er sich irgendwie doch nicht ganz rein, obwohl er es problemlos könnte. Warum auch immer, der Saugroboter lässt einen kleinen Bereich jeder Ecke ungesaugt. Damit liefert er nahezu dasselbe Ergebnis wie seine runden Kollegen.

Wenn es um Teppiche geht, kann der Ecovacs Deebot X2 OMNI mit vielem, aber nicht mit allem umgehen. Zu leichte Teppiche oder Vorleger werden nur verschoben, die räumt man also lieber weg. Mit längeren Teppichhaaren kommt er bis zu einem gewissen Punkt zurecht. Der ultra-flauschige Langfloor war der Endgegner für die Fortbewegung und nach einer Weile des Kampfes erklang ein Hilfe suchendes „Ich stecke fest!“. Da hatten Räder und Antrieb einfach nicht mehr genug Grip.


Die mit Gummilamellen besetzte Hauptbürste hat den Vorteil, dass sich in den Lamellen lange Haare oder Tierhaare nicht so leicht verheddern können. (Quelle: PCGH-Ratgeber)

Reinigungsergebnis

Hervorragend sauber und endlich sowohl Teppiche als auch glatte Böden mit einer einzigen Tour: Der Ecovacs Deebot X2 OMNI macht einen wirklich tollen Job und hinterlässt eine gepflegte Wohnung, in der man sich richtig wohl fühlt. Dass die Ecken dabei nicht so sauber werden, wie es aufgrund der neuen Bauart möglich wäre, verzeiht man ihm dafür. Auch wenn das einfach das Tüpfelchen auf dem i gewesen wäre.

Die Dosierung des Wassers ist ebenfalls sehr gut und es bleibt nur ein feiner Film Feuchtigkeit auf dem Boden zurück, sodass sich auch Wasserflecken in Grenzen halten oder gar nicht entstehen.

Haustierbesitzer finden in der App die Möglichkeit, einen Haustier-Modus zu aktivieren, der beispielsweise Hinterlassenschaften erkennt und dafür sorgt, dass diese nicht im ganzen Raum verteilt werden. Die Hauptwalze mit Gummilamellen gewährleistet außerdem, dass sich Haare aller Art nicht zum gordischen Knoten um die Bürste wickeln, sondern ohne Verheddern im Staubfangbehälter landen. Das ist eine gute Sache für alle mit haarigen Tieren oder einem haarenden Haupt.

Unter der magnetisch befestigten Abdeckung befinden sich der An-/Aus-Schalter, der QR-Code für die Verbindung mit der App und der Staubbehälter. Quelle. PCGH-Ratgeber

X2 OMNI mit AIVI 3D 2.0, LiDAR und True Mapping 3.0

Um sich in der Wohnung zu orientieren, setzt der Ecovacs Deebot X2 OMNI auf Semi Solid State LiDAR (Dual-Laser mit bis zu 10 Metern Reichweite sowie 210 Grad Blickwinkel) sowie die künstliche Intelligenz AIVI 3D 2.0 (Artificial Intelligence and Visual Interpretation). Mithilfe dieser Technologien erfasst der Ecovacs Deebot X2 OMNI sämtliche Flächen und Gegenstände, die er befährt, ziemlich präzise.

Sieht man sich sowohl die 2D- als auch die 3D-Karte an, zeigt sich, dass der X2 OMNI tatsächlich mit jedem Reinigungsvorgang dazulernt und dabei die Möbelstücke sogar oft von selbst erkennt und benennt. Zusätzlich bietet die App die Möglichkeit, Möbel manuell hinzuzufügen.

Die künstliche Intelligenz arbeitet auch sehr zuverlässig, wenn es darum geht, vorübergehende Hindernisse oder Lebewesen wahrzunehmen. Wo Saugroboter mit weniger aufwendiger Technik gerne mal irritiert dagegen fahren und das vorerst so lange machen, bis ihnen wirklich klar wird, dass hier jetzt was liegt oder steht, umschifft der Ecovacs Deebot X2 OMNI das Ganze elegant und kommt gerne später noch mal.

Wir haben das getestet und uns dem Saugroboter konsequent in den Weg gestellt, sowie sitzende Kinder und Kuscheltiere in seinem Weg platziert. Der X2 OMNI hat brav circa 20 Zentimeter vor dem Hindernis gebremst und begonnen, es zu umschiffen.

Beim X2 OMNI finden die nötigen Kameras, Laser und Sensoren für die Navigation an der Front ihren PLatz und sitzen nicht mehr wie beim X1 OMNI obenauf.

Lego nicht erkannt

Den Legostein-Test konnte der Ecovacs Deebot X2 OMNI hingegen nur teilweise bestehen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der die kleinen Steinchen sofort erkannte und um sie herum manövrierte, hat der Neue die kleineren Steinchen zur Seite geschoben bzw. eingesaugt und Lego-Harry-Potter sowie sein Kumpel, der Ninja, wurden eingeklemmt. Beim zweiten Versuch schien er gelernt zu haben und fuhr Harry und seinen Kollegen nicht über den Haufen. Die KI lernt mit jedem Reinigungsvorgang – das gilt sowohl für die Raumeinteilung an sich als auch mögliche Hindernisse.

Ecovacs hat den neuen OMNI außerdem mit einer Hebefunktion um bis zu 22 Millimeter ausgestattet, die helfen soll, dass der Saugroboter die meisten Schwellen (die im Rahmen der 22 Millimeter liegen) meistert. Beim ersten Versuch sah das Ganze an der 1,8-Zentimeter-Schwelle noch nicht sonderlich erfolgreich aus, beim zweiten schaffte es der X2 OMNI mit Anlauf drüber. Auch hier gilt: Man muss den Robos Zeit zum Lernen geben.

Wer höhere Schwellen in seiner Wohnung hat, die überwunden werden sollen, der muss hier zu einer von verschiedenen Lösungen greifen: Zum einen können Sie entsprechende Räume (wenn dies möglich ist) für die Gesamtreinigung ausschließen und den X2 OMNI dort manuell abstellen und ihn eine Bereichsreinigung durchführen lassen. Zum anderen können Sie bei kleinen Schwellen mit Hilfsmitteln arbeiten, zum Beispiel mit einer Gummi-Schwellenrampe. Bei Stufen hilft nur manuelles Hinab-/Hinauftragen und Bereichsreinigung – bei mehreren Etagen können Sie auch je Etage eine Karte anlegen und den Ecovacs Deebot X2 OMNI dann am jeweiligen Einsatzort abstellen.

„Geben Sie dem X2 OMNI ein paar Reinigungsvorgänge Zeit. Die KI lernt Ihre Wohnung jedes Mal besser kennen und optimiert sich Stück für Stück“

Veronika, Leitung PCGH-Ratgeber

Ecovacs Deebot X2 OMNI: Sprachassistent Yiko

Der Ecovacs Deebot X2 OMNI lässt sich jederzeit problemlos und bequem über die Knöpfe oben auf der Absaugstation bedienen oder aber über die App. Wer einen Schritt weitergehen möchte, der kann den X2 OMNI aber auch über die integrierte KI (künstliche Intelligenz) Yiko ansprechen. Welche Sprache Yiko spricht, haben Sie bereits bei Einrichtung des Ecovacs Deebot X2 OMNI eingestellt – die KI beherrscht einige Sprachen, darunter auch Deutsch. „Ok Yiko“ ist ihr Stichwort, so wie „Hey Siri“ oder „Alexa!“, erst dann aktiviert sich die KI und hört Ihnen zu. Wenn der X2 OMNI die Reinigung starten soll, sagen Sie „Ok Yiko!“ und Yiko wird mit „Ich bin hier!“ antworten. Nun können Sie „Starte Reinigung“ sagen und Yiko wird den Saugroboter losschicken. Im Test funktionierte die Kommunikation sehr gut und Yiko verstand meist auf Anhieb, was wir von ihr wollten.

Sie mögen keine Sprachassistenten? Während der Einrichtung werden Sie gefragt, ob Yiko aktiviert werden soll – überspringen Sie den Schritt einfach. Sie haben Yiko versehentlich aktiviert und möchten das nicht? In der App unter Einstellungen (ganz oben rechts) können Sie sie deaktivieren.

Ecovacs Deebot X2 OMNI mit Alexa verbinden

Wer den Ecovacs Deebot X2 OMNI mit Alexa verbinden möchte, kann dieses schnell und einfach erledigen. Wichtig ist hierzu, dass der X2 OMNI bereits mit der Ecovacs App verbunden ist. Nun öffnen Sie die Alexa-App und gehen dort unter „Geräte“ auf das Plus oben rechts, um ein neues Gerät hinzuzufügen. In der Liste möglicher Geräte finden Sie auch die Rubrik „Staubsauger“ und dort dann die Marke Ecovacs. Nach ein paar mal klicken auf „Weiter“ wird Alexa eigenständig den Skill aktivieren. Hier müssen Sie sich einmalig mit Ihren Anmeldedaten für den Ecovacs-Account registrieren. Danach wählen Sie den Namen Ihres Ecovacs Deebot X2 OMNI aus und warten ein wenig, bis die Meldung erscheint, dass der Saugroboter jetzt mit Alexa verbunden ist. Ab sofort können Sie ihn auch über Alexa steuern oder in Routinen einbinden.


Ecovacs Deebot X2 OMNI: Lade- und Basisstation

Die Lade- und Basisstation des Ecovacs Deebot X2 OMNI nimmt dem Eigentümer fast alles an Arbeit ab, wenn es um die Betreuung des Saugroboters geht.

Zum einen befinden sich im Inneren ein Frischwasserbehälter sowie ein Schmutzwasserbehälter. Aus ersterem bedient sich die Station, um einerseits den Wassertank des X2 OMNI regelmäßig aufzufüllen und andererseits die Wischmopps während und nach dem Reinigungsvorgang mit Heißwasser auszuwaschen. Selbstverständlich erhitzt die Station das Wasser für das Auswaschen eigenständig. Die Einstellung, wie oft er die Wischplatten während des Reinigungsvorgangs wäscht, können Sie in der App anpassen. Das beim Auswaschen entstehende Schmutzwasser wird in den entsprechenden Behälter abgepumpt. Ihr JOb ist hier insofern nur, den Frischwasserbehälter regelmäßig nachzufüllen sowie den Schmutzwasserbehälter zu entleeren.

Der X2 OMNI wird in der Station nicht nur aufgeladen, er wird auch mit frischem Wasser befüllt. Außerdem werden die Wischplatten gereinigt, das so entstandene Schmutzwasser landet im grauen Schmutzwasserbehälter. (Quelle: PCGH-Ratgeber)

Am Ende der Wohnungsreinigung föhnt die Station die Wischplatten mit Heißluft trocken. Standardmäßig eingestellt sind hier 2 Stunden – auch dieser Wert kann in der App angepasst werden. Das eigenständige Waschen und Trocknen der Wischplatten ist eine enorme Komfort-Funktion. Nicht nur, dass aufgesammelter Schmutz nicht in der Wohnung verteilt wird, die Endreinigung erspart dem Nutzer schlichtweg das bei den meisten anderen Saug- und Wischrobotern nötige sofortige Entfernen, Auswaschen und Trocknen der Wischplatten. Zugleich wird durch das Trocknen mittels des Heißluftgebläses verhindert, dass die Wischplatten muffig werden oder gar schimmeln.


Wenn Sie vorne auf den kleinen Strich auf der OMNI Station tippen, öffnet sich die Klappe, hinter welcher sich der Staubsaugerbeutel für den abgesaugten Schmutz befindet. (Quelle: PCGH-Ratgeber)

Gut für Allergiker

Der Grund, warum sich viele Leute eine Absaugstation wünschen und leisten, liegt auf der Hand: Man muss nicht nach dem Saugen mit dem ganzen Schmutz hantieren und den Staubfangbehälter eigenhändig und in der Gefahr, dass Teile des eingesammelten Schmutzes wieder in der Wohnung landen, leeren. Zugleich kann es einem auch nicht passieren, dass der Staubfangbehälter während der Reinigung irgendwann voll ist und ab diesem Moment nicht mehr alles eingesaugt wird.

In der Station des Ecovacs Deebot X2 OMNI ist ein Staubsaugerbeutel angebracht, in welchen der Staubfangbehälter eigenständig entleert wird, sobald er voll ist. Das ist nicht nur komfortabel – es ist auch gerade für Allergiker, sowohl bei Hausstaub als auch Pollen, ein wahrer Segen. Der Boden ist nach dem Saugen und Wischen nicht nur vom Großteil der Allergene befreit, Sie müssen diese auch nicht beim Ausleeren des eingesaugten Schmutzes einatmen oder erneut in der Luft verteilen.

Im Lieferumfang ist ein Beutel enthalten. Weitere passende Staubsaugerbeutel für die Absaugstation des Ecovacs Deebot X2 OMNI können Sie beispielsweise bei Amazon kaufen.


X2 OMNI: Reinigung und Wartung

Auch, wenn der Ecovacs Deebot X2 OMNI sich um fast alles selbst kümmert, gibt es natürlich ein paar Punkte, wo der Nutzer mal eben ein paar Minuten seiner Zeit investieren muss. Da wären zunächst freilich die beiden Wassertanks, die befüllt beziehungsweise entleert werden müssen. Außerdem sollten Sie die Hauptbürste und die Seitenbürste regelmäßig sauber machen und den Staubsauger selbst, also alle Sensoren, die Ladekontakte und die gesamte Unterseite einmal pro Woche mit einem feuchten Tuch von Staub befreien, damit die Sensoren einwandfrei arbeiten können. 

Auch der Filter des Staubbehälters und der Behälter selbst sowie der Wischplatten-Waschbereich sollten regelmäßig gereinigt werden. In der Bedienungsanleitung des X2 OMNI finden Sie hierzu eine übersichtliche Aufstellung und einfache Erklärungen. In der Summe nimmt die regelmäßige Wartung des Ecovacs Deebot X2 OMNI aber kaum Zeit in Anspruch.

Quelle: PCGH-Ratgeber

Ecovacs X2 OMNI: Fazit

Der Ecovacs Deebot X2 OMNI ist ein sehr guter Saugroboter, der dem Nutzer enorm viel Reinigungsarbeit abnimmt. Er saugt und wischt höchst akkurat und zuverlässig, bietet viele Möglichkeiten zu automatisierten Reinigungsplänen und bringt mit der Kamera-Funktion noch ein nützliches Feature für alle, die technische Spielereien lieben und gerne von auswärts daheim nach dem Rechten oder den Haustieren sehen wollen. Durch die lange Laufzeit und die Möglichkeit, mehrere Karten anzulegen, eignet er sich auch bestens für größere Haushalte. Die Navigation gelingt gut, wobei Spielzeug und andere kleine Gegenstände bisweilen zumindest aufs erste Mal nicht erkannt werden, Tiere, deren Hinterlassenschaften und Menschen aber dafür umso besser.

Möchte man den Vergleich zum Vorgänger X1 OMNI ziehen, beispielsweise in Hinblick auf die Frage, ob sich das Upgrade lohnt, dann ist die Antwort ja. Das liegt zuvorderst an der Anhebefunktion für die Wischpads, dank derer der X2 OMNI nun glatte Böden und Teppiche auf einen Satz reinigt, am neuen, noch eleganteren Design, an den verbesserten Funktionen in der App und dem Haustiermodus. Das geschrumpfte Zubehör lässt sich mit dem Argument, dass der Ecovacs Deebot X2 OMNI auch im UVP 100 Euro weniger kostet, als damals der X1 OMNI (jetzt reduziert erhältlich), verschmerzen. Der einzige Wermutstropfen ist tatsächlich die weniger sensible Erkennung von Kleinteilen auf dem Boden, alles andere ist besser und macht den X2 OMNI zu einem wirklich famosen Saugroboter.

ECOVACS DEEBOT X2 Omni

Vorteile
  • Saugt und wischt alle Böden in einem Durchgang
  • Befüllt, entleert, reinigt und trocknet sich selbst
  • Elegantes Design
  • App bietet viele und dennoch leicht verständliche Möglichkeiten
Nachteile
  • Kleine Gegenstände werden nicht erkannt
  • Navigation und Ausdauer schlechter, als beim Vorgänger
Weitere Händler

Das könnte Sie auch interessieren:

Haushalt & Smarthome Der Vorhangroboter Curtain 3 von SwitchBot inklusive seiner Verpackung vor weißem Hintergrund.

SwitchBot Curtain 3 im Test

  • 13. Juli 2024
  • Sebastian Geiger
Reinigung Der Saugroboter Eufy X10 Pro Omni vor weißem Hintergrund. Er verfügt über eine große Station mit Wassertanks und Staubbeutelbehälter.

Eufy X10 Pro Omni im Test

  • 12. Juli 2024
  • Veronika Maucher
Beleuchtung Das Lepro WL1 Glide Wall Light inklusive Packung und Smartphone, welches die App zeigt, vor weißem Hintergrund.

Lepro WL1 AI Glide Wall Light im Test

  • 05. Juli 2024
  • Sebastian Geiger
Klima Drei mobile Klimaanlagen verschiedener Hersteller vor weißem Hintergrund. Zu sehen ist das Kühlgerät selbst, der für eine echte Klimaanlage nötige Abluftschlauch ist nicht abgebildet.

Kaufberatung Mobile Klimaanlagen

  • 02. Juli 2024
  • Sebastian Geiger
Klima Drei Luftreiniger vor weißem Hintergrund. Das mittlere der drei Beispiele visualisiert den Luftstrom bei einem Luftreiniger, der unten die verschmutze Luft einsaugt und sie nach oben hin wieder ausgibt.

Die große Luftreiniger-Kaufberatung

  • 28. Juni 2024
  • Veronika Maucher