27 Zoll ist das beliebteste Format für Monitore – sowohl zum Zocken als auch für die Arbeit. Deshalb haben wir für alle, die sich einen 27-Zoll-Monitor kaufen wollen, die besten von uns getesteten Bildschirme in einer Testtabelle und Rangliste für Sie zusammengestellt. Außerdem finden Sie im Ratgeber nützliche Tipps und Wissenswertes zum Thema Monitore.

27-Zoll-Monitor: Beispielbild für 27-Zoll-Monitor PC Games Hardware

27-Zoll-Monitor Test: Rangliste der besten Gaming-Bildschirme

Gaming-Monitore 27 Zoll - von PCGH getestet
badge test-winner none none none
Ranking
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
10. Platz
11. Platz
12. Platz
13. Platz
14. Platz
15. Platz
16. Platz
17. Platz
18. Platz
Produktname Asus ROG Strix XG279Q * Acer Predator X27* Viewsonic XG270QG* Gigabyte Aorus FI27Q-P* Viewsonic XG2703-GS* MSI Optix MPG27CQ2* OMEN X 27* LG 27GK750F-B* Acer Nitro XV2 (Nitro XV272UP)* BenQ EX2780Q* ASUS TUF Gaming VG27AQ* Lenovo Legion Y27gq-25* Viewsonic XG270* AOC Q3279VWF* Gigabyte AORUS CV27Q* Asus MG279Q* LG 27GL850-B* Samsung C27RG50FQU*
Hersteller ASUS Acer ViewSonic Gigabyte ViewSonic MSI HP LG Acer BenQ ASUS Lenovo ViewSonic AOC Gigabyte ASUS Computer LG Samsung
asin B083RV3GSY B07CCS5L1C B07VP9GS1Q B07ZHLBPMV B01LWJMM1S B07XZFKN8L B07SCX1JG2 B078TTSB8V B07JP65L76 B07X8HBHJP B07VTPKCLS B07YCWFV8Q B07VL5SNG8 B0777TRHPQ B07Y9ZC63X B00VH3HO6C B07T7K2V7L B07T2Y5ZG7
gtin 4718017463416 4713883329408 0766907004793 4719331806538 0766907845815 4719072594763 0193808255281 0719192629738 4713883973922 4718755079559 4718017296762 0193386422730 0766907004779 4038986116176 4719331805920 4716659995043 8806098542314 8801643931421
Note
WERTUNG: 1,42
WERTUNG: 1,42
WERTUNG: 1,52
WERTUNG: 1,52
WERTUNG: 1,56
WERTUNG: 1,64
WERTUNG: 1,67
WERTUNG: 1,68
WERTUNG: 1,71
WERTUNG: 1,72
WERTUNG: 1,73
WERTUNG: 1,75
WERTUNG: 1,78
WERTUNG: 1,79
WERTUNG: 1,81
WERTUNG: 1,87
WERTUNG: 1,91
WERTUNG: 1,92
Amazon-Kundenbewertung
Bildfrequenz 170 hertz 144 Hertz 165 Hertz 165 Hertz 165 Hertz 144 Hertz 240 Hertz 240 Hertz 144 Hertz 144 Hertz 165 Hertz 240 Hertz 240 Hertz 75 Hertz 165 Hertz 144 Hertz 144 Hertz 240 Hertz
Reaktionszeit 3,3 ms 5,4 ms 4,5 ms 8 ms 5,4 ms 4,6 ms 2,1 ms 3,0 ms 5,6 ms 8 ms 7,2 ms 2,4 ms 7,1 ms 6,3 ms 9,5 ms 7,2 ms 4,7 ms 9,2 ms
Inputlag 12,7 ms 22,1 ms 14 ms 9,2 ms 12 ms 10,5 ms 15,6 ms 14 ms 9,9 ms 8,7 ms 9 ms 15,8 ms 14,6 ms 12 ms 12,6 ms 9 ms 13,7 ms 11 ms
Auflösung WQHD 4K/UHD WQHD WQHD WQHD Full HD WQHD Full HD WQHD WQHD WQHD WQHD Full HD WQHD WQHD WQHD WQHD Full HD
Paneltyp IPS-Panel IPS-Panel IPS-Panel IPS-Panel IPS-Panel VA-Panel TN-Panel TN-Panel IPS-Panel IPS-Panel IPS-Panel TN-Panel IPS-Panel VA-Panel VA-Panel IPS-Panel IPS-Panel VA-Panel
VRR Freesync (G-Sync kompatibel) G-Sync G-Sync & Freesync Freesync G-Sync Freesync Freesync Freesync Freesync (G-Sync kompatibel) Freesync (G-Sync kompatibel) Freesync G-Sync Freesync Freesync Freesync Freesync Freesync Freesync
Vorteile
  • Niedrige Reaktionszeiten
  • Hervorragende Bildqualität
  • Nahezu schlierenfrei
  • G-Sync & Freesync
  • Gute Ausstattung
  • Hoher IPS-Kontrast
  • Gute Bildqualität
  • G-Sync bis 165 Hz
  • Innovative Software
  • Hoher VA-Kontrast
  • Nahezu schlierenfrei
  • Gute sRGB-Abdeckung
  • Gute Bildschirmqualität für TN
  • Nahezu schlierenfrei
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Fernbedienung inklusive
  • Niedriger Input-Lag
  • Gute Farbtreue
  • Nahezu schlierenfrei
  • Gute Farbtreue
  • Unschärfereduzierung
  • Gute Ausstattung
  • Hervorragender Kontrast
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Ausstattung
  • Gute Farbtreue
  • Sehr geringer Inputlag
  • 144-Herz-Technik
  • IPS-Panel
  • Nahezu schlierenfrei
  • Gute Farbraumabdeckung
  • Guter VA-Kontrast
Nachteile
  • Keine
  • Hörbarer Lüfter
  • Schlechter Kontrast
  • Keine
  • Hoher Standby-Verbrauch
  • Sichtbare Schlieren
  • Etwas hoher Input-Lag
  • Geringe Pixeldichte
  • Nicht ganz optimale Ausleuchtung
  • Unflexibler Standfuß
  • Ghosting bei VRR
  • keine
  • Geringe Pixeldichte
  • Unflexibler Standfuß
  • Starke Schlieren
  • Keine
  • Schlechter Kontrast
  • Lahmes OSD
Angebote

Warum einen 27-Zoll-Monitor?

27 Zoll ist das aktuell beliebteste Bildschirmformat, sowohl bei Gamern als auch bei allen, die ihren Rechner zu Arbeitszwecken oder im Alltagsgebrauch nutzen. Warum das so ist, darüber kann man freilich nur spekulieren – doch betrachtet man einen 27-Zoll-Monitor fällt schnell auf, dass es sich einfach um ein sehr ergonomisches Format handelt. Die Bildschirmdiagonale von 68,58 Zentimetern verleiht dem Monitor eine beachtliche Größe, bleibt aber dennoch noch im Rahmen des direkten Sichtfeldes.

Die Breite eines 27-Zoll-Monitors führt dazu, dass auch mal mehrere geöffnete Fenster zugleich Platz finden. Das ist ein enormer Vorteil, wenn man am PC arbeitet und nur einen Bildschirm zur Verfügung hat. Gamer freuen sich indes darüber, dass sie die Spielewelt gut im Blick haben. Das große Format ist auch optimal für die älteren Semester unter uns, denn der Bildschirm bietet genügend Raum, um die Skalierung von Texten einfach ein wenig höher zu drehen und so mit weniger Anstrengung lesen zu können. Das ist freilich ein Vorteil, der nicht nur betagteren PC-Nutzern gefällt, sondern auch allen anderen, deren Augen mit kleiner Schrift so ihre Probleme haben.

Auflösungen bei 27-Zoll-Monitoren

Da 27 Zoll das aktuell gängigste Bildschirmformat ist, gibt es diese Monitore in jeglicher aktuell relevanter Auflösung – ausgeschlossen ist hier naturgemäß Ultrawide, da diese Bildschirme, wie der Name schon verrät, extra breit sind. Ultrawide-Monitore gibt es ab einer Diagonale von 29 Zoll. In unserer Rangliste finden Sie 27-Zoll-Monitore in den Auflösungen Full HD, WQHD und 4K/UHD.

27-Zoll-Monitor: Unterschiedliche Auflösungen und Pixeldichte PC Games Hardware
Pixeldichte im Vergleich – mehr ist sichtbar besser: Je höher die Auflösung und je kleiner die Bildschirmdiagonale, desto mehr Pixel auf der Fläche. Die Pixeldichte wird oft in Pixel pro Zoll, kurz ppi (engl. pixels per inch) angegeben. Bei den gezeigten Bildern handelt es sich um Makrofotos, sie wurden also vom Display abfotografiert.

Was hat es mit der Bildfrequenz auf sich?

Bei Monitoren findet sich stets eine Angabe zur Bildfrequenz oder Bildwiederholrate. Diese wird in Hertz (Hz) angegeben und gibt Rückschluss darauf, wie oft in der Sekunde der Monitor neue Informationen abfragt und das Bild neu aufbaut. Bei 60 Hz liefert der Monitor alle 16 Millisekunden ein neues Bild, bei 144 Hz alle 7 ms. Für jemanden, der am PC im Office-Betrieb arbeitet oder den Rechner im Alltagsgebrauch nutzt, sind 60 Hz völlig ausreichend. Wer Spiele zocken will, der sollte zu mindestens 100 Hz greifen. Ist die Bildwiederholrate nämlich zu niedrig, kommt der Monitor in schnellen Games nicht mehr hinterher. Das führt dann zu sogenannten Tearings, also Bildrissen, die einem das Spielerlebnis durchaus vermiesen können. 27-Zoll-Monitore gibt es mittlerweile sogar mit mächtigen 240 Hz in Full HD. Die derzeit gängigste Bildfrequenz für Gaming-Monitore liegt bei 144 Hz.

Noch detailliertere Erklärungen zur Funktionsweise von Monitoren und der Technik dahinter finden Sie in unserem Haupt-Ratgeber Gaming-Monitore.

G-Sync und Freesync – Synchronisation für Gamer

In unserer Rangliste finden Sie bei allen 27-Zoll-Monitoren die Angabe „G-Sync“ oder „Freesync“. Synchronisation (abgekürzt: Sync) bezieht sich auf das Zusammenspiel aus Grafikkarte und Monitor. Die Bildwiederholrate von Bildschirmen ist grundsätzlich starr, heißt, der 144-Hz-Monitor holt sich konsequent alle 7 ms ein neues Bild. Die Grafikkarte aber ist in der Ausgabe neuer Bilder flexibel. Das bedeutet, dass die Grafikkarte je nach Bewegung im Spiel mal schneller und mal langsamer neue Bilder auswirft. Entspricht ihr Rhythmus dabei nicht dem des Monitors, kommt es zu Bildrissen. Nvidia und AMD teilen sich den Grafikkarten-Markt und jeder der beiden Hersteller gibt Display-Produzenten die Möglichkeit, ihre Monitore flexibler zu gestalten. Die Technik nennt sich Adaptive Sync und sorgt dafür, dass sich die Bildfrequenz des Bildschirms an die der Grafikkarte anpasst.

Wichtig ist hierbei aber, dass der Monitor die Grafikkarte unterstützt, die in Ihrem Rechner verbaut ist. Monitore mit Nvidias G-Sync sind dabei naturgemäß teurer, als jene mit AMDs Freesync – einfach weil Nvidia sich die ausgeklügelte Technik entsprechend bezahlen lässt.

Sie suchen eine neue Grafikkarte? In unserem Ratgeber zu Grafikkarten von Nvidia und AMD finden Sie Ranglisten und Wissenswertes!

TN-, VA- und IPS-Panel – das steckt dahinter

TN, VA und IPS beschreiben die unterschiedlichen Techniken, die in den LCD-Bildschirmen dafür sorgen, dass die beleuchteten Flüssigkristalle (LCD = Liquid Crystal Display, zu Deutsch Flüssigkristallbildschirm) sich so ausrichten, dass letztlich das gewünschte Bild erscheint. Dabei sind TN-Displays die günstigsten und schnellsten, dafür ist bei diesen die Bildqualität nicht perfekt. VA- und IPS-Panels liefern eine bessere Bildqualität, sind dafür aber einen Tick langsamer und auch teurer. Die Geschwindigkeit bezieht sich hier auf die Reaktionszeit, also die Zeit, welche der Farbwechsel der Flüssigkristalle benötigt. Je schneller diese ist, desto schneller wird das von der Grafikkarte ausgegebene Bild umgesetzt. Wie flott der Monitor also die Informationen, die er von der Grafikkarte erhält, umsetzt, ergibt sich aus dem Zusammenspiel aus Bildfrequenz (siehe oben) und Reaktionszeit.

27-Zoll-Monitore: Welche Panel-Technologie soll ich kaufen?

  • Gamer, die auf höchstmögliche Geschwindigkeit setzen, greifen eher zu hochfrequenten TN-Panels (die es mittlerweile mit 240 Hz Bildfrequenz gibt).
  • Wer sich ein günstiges und trotzdem in Spielen flottes Modell wünscht, sollte sich auch eher im TN-Panel-Bereich, Full HD, umsehen.
  • Gamer, die es ein wenig gediegener angehen lassen und sich exzellente Bilder wünschen, sind mit VA oder IPS am besten beraten. Dasselbe gilt für Anwender, die vor allem in der Bildbearbeitung unterwegs sind.

27-Zoll-Monitore: Unser Testsieger im Detail

Der Asus ROG Strix XG279Q ist das aktuelle Nonplusultra unter den WQHD-Monitoren.

92 Bewertungen*
(Amazon-Kundenbewertungen)
  • Niedrige Reaktionszeiten
  • Keine
Das neue Killer-Feature von Asus ist das sogenannte ELMB-Sync. Es erlaubt die Unschärfereduzierung mittels Hintergrundlicht-Flimmern, die Asus ELMB nennt, zusammen mit Freesync. Beide Funktionen schlossen sich bislang gegenseitig aus. Was kann der XG279Q sonst noch? Zunächst mal bietet Asus bis zu 170 Hz, der sichtbare Unterschied zu konventionellen 144 Hz ist aber gering. Asus nennt nur DisplayHDR 400, wir messen aber selbst ohne HDR eine Maximalhelligkeit bis fast 500 cd/m² – ohne Einbußen am Kontrastverhältnis. In der Praxis wird diese Helligkeit aber kaum gebraucht, da selbst in hellen Räumen circa die Hälfte reicht. Außerdem spricht Asus von einer Reaktionszeit von 1 ms im Grauwechsel. Wie letztes Jahr schon der LG 27GL850 erschleicht sich auch Asus diesen Wert auf höchster Overdrive-Stufe – noch zudem im Minimum. Auf mittlerer Stufe (3 von 5) beläuft sich der Durchschnitt von unseren 20 Messungen auf 3,3 ms. Damit ist es aktuell das schnellste IPS-Panel, noch schneller als der LG mit seinen 4,7 ms im Schnitt.
Fazit: Top-WQHD-Monitor - unser Testsieger