Auf dem Grafikkarten-Markt ist derzeit einiges los. Nvidia hat seine brandneue und extrem leistungsstarke 3000er-Serie gelaunched, AMD hat die nicht weniger validen Radeon RX 6800er Grafikkarten veröffentlicht. In unserem Grafikkarten-Test 2021 finden Sie Preisvergleichstabellen zu Nvidia und AMD sowie Tabellen mit von uns getesteten Grafikkarten und einen Ratgeber mit allem Wissenswertem.

Grafikkarten 2021: Nvidia Geforce RTX 3000

Die neueste Generation Grafikkarten aus dem Hause Nvidia ist erneut eine Serie der Superlative. Die Geforce RTX 3090er bringen beispielsweise satte 24 GB Grafikspeicher mit – das kann auch AMD mit seiner neuen 6000er-Serie nicht toppen. Insgesamt vier verschiedene Linien der 3000er gibt es aktuell bereits: 3060 Ti, 3070, 3080 und 3090

Wir konnten mittlerweile einige Geforce RTX 3080-Modelle für Sie testen – die Ergebnisse finden Sie in der untenstehenden Tabelle. Die mangelnde Verfügbarkeit insbesondere der 3080er bleibt leider weiterhin ein Problem.

Quelle: Inno3D

Nvidia Geforce RTX 3000 - von PCGH getestet

Grafikkarten von Nvidia Geforce - von PCGH getestet
badge test-winner
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
Produtkname EVGA RTX 3080 FTW3 Ultra Gaming* MSI RTX 3080 Suprim X* MSI RTX 3080 Gaming X Trio * ASUS TUF RTX 3080 O 10G* ZOTAC Gaming RTX 3080 Trinity* INNO3D RTX 3080 iCHILL X3*
Hersteller EVGA MSI MSI ASUS Computer Zotac Inno3D
ASUS ROG Strix GeForce RTX 3090 OC B08HGYXP4C B08LTKLG5K B08HM4V2DH B08HN4DSTC B08HR1NPPQ B08JF9VD3N
gtin 4250812438287 4719072762537 4719072762544 4718017922760 4895173622403 0835168001572
PCGH-Note
WERTUNG: 1,70
WERTUNG: 1,71
WERTUNG: 1,77
WERTUNG: 1,78
WERTUNG: 1,81
WERTUNG: 1,82
Grafikspeicher 10.240 MiB 10.240 MiB 10.240 MiB 10.240 MiB 10.240 MiB 10.240 MiB
Taktraten 1.860+/9.502 MHz 1.830+/9.502 MHz 1.770+/9.502 MHz 1.755+/9.502 MHz 1.665+/9.502 MHz 1.725+/9.502 MHz
Verbrauch (2D/3D/Ernstfall) 16/383/387 Watt 14/380/380 Watt 11/350/350 Watt 12/346/346 Watt 13/325/326 Watt 13/335/344 Watt
Länge/ (Slot-)Breite 30,0/5,0 cm 33,2/5,4 cm 32,3/5,0 cm 30,0/4,8 cm 31,9/5,2 cm 30,1/5,2 cm
Benötigte Stromstecker 3× (!) 8-Pol 3× (!) 8-Pol 3× (!) 8-Pol 2× 8-Pol 2× 8-Pol 2× 8-Pol
Lautheit (2D/3D/Ernstfall) 0,0/1,8/1,8 Sone 0,0/1,2/1,5 Sone 0,0/1,5/1,7 Sone 0,0/2,3/2,3 Sone 0,0/1,9/1,9 Sone 0,0/2,3/2,6 Sone
Vorteile
  • Sehr schnell
  • Dual-BIOS
  • Hohe Materialqualität
  • Top-Leistung + geringe Lautheit
  • Dual-BIOS
  • Starker, leiser Kühler
  • 2 x HDMI
  • Dual-BIOS
  • Hohes maximales Powerlimit
  • 5 Jahre Garantie
  • Leise Kühlung
  • Beleuchtung
Nachteile
  • Hoher Verbrauch
  • Großer Platzbedarf
  • Nur 1 BIOS
  • Kaum Power-Spielraum
  • Keine
  • Kein OC
  • Nur 1 BIOS
  • Kaum Power-Spielraum
  • Niedriges maximales Powerlimit
Angebote

Nvidia Geforce 3060 und 3060 Ti im Preisvergleich

Auch bei der 3060 und der 3060 Ti regeln mangelnde Verfügbarkeit und hohe Nachfrage den Preis – und zwar nach oben. Auch hier raten wir davon ab, Grafikkarten zu völlig überhöhten Preisen zu kaufen – eine 3060 oder 3060 Ti für über 1.000 Euro liegt schlichtweg deutlich über ihrem Wert.

Geforce RTX 3060 - interessante Custom-Designs
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
10. Platz
11. Platz
Produktname RTX3060 Twin Edge OC* RTX 3060 StormX* RTX 3060 Dual* RTX 3060 Dual OC* GeForce RTX 3060 GAMING X TRIO* GeForce RTX 3060 GAMING X* GeForce RTX 3060 Ghost* RTX 3060 OC iChill X3 RED 3X* RTX3060 Gaming OC* RTX 3060 Dual OC* RTX3060 Eagle OC*
Hersteller Zotac Palit Palit Palit MSI MSI Gainward Inno3D Gigabyte Palit Gigabyte
asin B08WRK84PS B08WRC2ZTD B08WR6DRQQ B08WRBF83Y B08WH4RK2C B08WHML7GL B08X4Y9FQN B08WLZG4DK B08WB6R2K4 B08WRBF83Y B08WBB3ZMJ
gtin 4895173622830 4710562242447 4710562242423 4710562242461 4719072793807 4719072796327 4710562242430 0835168001749 4719331308568 4710562242461 4719331308575
Grafikspeicher 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB 12 GB
Taktraten 1.320MHz/1.807MHz 1.320MHz/1.777MHz 1.320MHz/1.777MHz 1.320MHz/1.837MHz 1320MHz/1852MHz 1.320MHz/1.837MHz 1.320MHz/1.837MHz 1.320MHz/1.837MHz 1.320MHz/1.837MHz 1.320MHz/1.837MHz 1.320MHz/1.807MHz
Angebote
Geforce RTX 3060 Ti - interessante Custom-Designs
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
Produktname Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Gaming OC PRO* Gigabyte AORUS GeForce RTX 3060 Ti Master* Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Gaming OC* ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC* ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge* MSI GeForce RTX 3060 TI Gaming X Trio* MSI GEFORCE RTX 3060 TI Ventus 2X OC* Palit RTX 3060 Ti Dual*
Hersteller Gigabyte Gigabyte Gigabyte Zotac Zotac MSI MSI Palit
asin B08P3JL63Y B08NW5CGXT B08NW2X37Z B08P3BJ9Y8 B08P34VCVN B08NW32F74 B08NW2YJB2 B08PFZ28CN
gtin 4719331307943 4719331307967 4719331307752 4895173622519 4895173622502 4719072763145 4719072763121 4710562242263
Grafikspeicher 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte
Taktraten 1.410MHz/1.770MHz 1.410MHz/1.800MHz 1.410MHz/1.740MHz 1.410MHz/1.695MHz 1.410MHz/1.665MHz 1.410MHz/1.830MHz 1.410MHz/1.695MHz -
Angebote

Nvidia Geforce RTX 3070, 3080 und 3090

Hier stellen wir für Sie die Modelle zusammen, die online gelistet werden, von uns aber noch nicht getestet wurden. 

Vorsicht: Bitte beachten Sie, dass die Preise aufgrund der hohen Nachfrage derzeit oftmals unverhältnismäßig hoch sind! Halten Sie sich bei der Kaufentscheidung an folgende Richtwerte: Eine Geforce RTX 3070 sollte nicht mehr als 700 Euro kosten, Normalpreise liegen bei um die 600 Euro. Eine Geforce RTX 3080 sollte nicht mehr als circa 900 Euro kosten, Normalpreise liegen bei um die 800 Euro.  Die Geforce RTX 3090 bewegen sich in Sachen Normalpreis zwischen 1.500 und 1.900 Euro. 

Geforce RTX 3090 - interessante Custom-Designs
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
10. Platz
11. Platz
12. Platz
13. Platz
14. Platz
15. Platz
16. Platz
17. Platz
18. Platz
Produtkname Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC* MSI GeForce RTX 3090 Suprim X* Gigabyte GeForce RTX 3090 Turbo* ZOTAC GeForce RTX 3090 Trinity* PNY GeForce RTX™ 3090 XLR8 Gaming Uprising Epic-X* PNY GeForce RTX™ 3090 XLR8 Gaming Revel Epic-X* Inno3D RTX3090 ICHILL x4* MSI RTX 3090 Ventus 3X 24G OC* Palit RTX3090 GAMEROCK OC* Gigabyte AORUS GeForce RTX 3090 Master* Palit GeForce RTX 3090 GamingPro OC * ASUS TUF GeForce RTX 3090 OC* MSI RTX 3090 Gaming X Trio* Gigabyte GeForce RTX 3090 Vision OC* Gigabyte GeForce RTX 3090 Gaming OC* ASUS ROG Strix GeForce RTX 3090 OC* EVGA GeForce RTX 3090 FTW3 Ultra Gaming* Manli GeForce RTX 3090 Triple Fan*
Hersteller Gigabyte MSI Gigabyte Zotac PNY PNY Inno3D MSI Palit Gigabyte Palit ASUS Computer MSI Gigabyte Gigabyte ASUS EVGA PowerColor
asin B08HHZSQVF B08LTJVGYS B08KHKDTSJ B08HR9JSMS B08HBVX53D B08HBQWBHH B08K3LKFS3 B08HM661YM B08MQ2BFLK B08KH7R4FQ B08LHB7Z57 B08HN5B8FJ B08HM6D7TM B08MDC8J27 B08HLYQ9XL B08HN51T8Q B08HGS1SXH B003CPUVBI
gtin 4719331307578 4719072762490 4719331307714 4895173622427 0751492639536 0751492639543 0835168001534 4719072762476 4710562242065 4719331307615 4710562242027 4718017922814 4719072762506 4719331307585 4719331307547 4718017928618 4250812438171 4897006079361
Grafikspeicher 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte 24.576 MiByte
Taktraten 1.395MHz/1.725MHz 1.395MHz/1.875MHz 1.395MHz/1.695MHz 1.395MHz/1.695MHz 1.395MHz/1.695MHz 1.395MHz/1.695MHz 1.395MHz/1.755MHz 1.395MHz/1.725MHz 1.395MHz/1.845MHz 1.395MHz/1.785MHz 1.395MHz/1.725MHz 1.395MHz/1.725MHz 1.395MHz/1.785MHz 1.395MHz/1.755MHz 1.395MHz/1.755MHz 1.395MHz/- 1.395MHz/1.800MHz 1.395MHz/1.695MHz
Angebote
Geforce RTX 3070 - interessante Custom-Designs
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
10. Platz
11. Platz
12. Platz
13. Platz
14. Platz
Produtkname GeForce RTX 3070 Ventus 3X OC* ASUS TUF-RTX3070-O8G-GAMING* Gigabyte GeForce RTX 3070 Vision OC* GeForce RTX 3070 Gaming X Trio* Geforce DUAL-RTX3070-8G* ASUS DUAL-RTX3070-O8G-GAMING* Gigabyte GeForce RTX 3070 Eagle OC* Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC* ZOTAC GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC* Palit GeForce RTX 3070 GamingPro* Gigabyte AORUS GeForce RTX 3070 Master* MSI Gaming GeForce RTX 3070 Ventus 2X OC* INNO3D GeForce RTX 3070 iChill X3* INNO3D GeForce RTX 3070 iChill X4*
Hersteller MSI ASUS Gigabyte MSI ASUS ASUS Gigabyte Gigabyte ZOTAC GAMING Palit Gigabyte MSI Inno3D Inno3D
asin B08L6PCZTR B08LLG9KQT B08LNWPYRS B08LNPPCWJ B08HSJ1622 B08KHFZN9P B08KHL2J5X B08KHL21CV B08LBVNKT1 B08LDS72P2 B08LNY8P5L B08KWPDXJZ B08N4SGN9N B08N4V68NX
gtin 4719072763084 4718017948678 4719331307790 4719072763053 4718017927901 4718017927864 4719331307677 4719331307691 4895173622489 4710562241983 4719331307844 0824142229132 0835168001602 0835168001596
Grafikspeicher 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte 8.192 MiByte
Taktraten 1.500MHz/1.755MHz 1.500MHz/- 1.500MHz/1.815MHz 1.500MHz/1.830MHz 1.500MHz/1.755MHz 1.500MHz/1.755MHz 1.500MHz/1.770MHz 1.500MHz/1.815MHz 1.500MHz/1.755MHz 1.500MHz/1.725MHz 1.500MHz/1.845MHz 1.500MHz/1.755MHz 1.500MHz/1.785MHz 1.500MHz/1.785MHz
Angebote
Geforce RTX 3080 - interessante Custom-Designs
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
Produtkname ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo* Gigabyte AORUS GeForce RTX 3080 Master* Zotac GeForce RTX 3080 Trinity OC* Palit RTX3080 GAMEROCK* Palit GeForce RTX 3080 GamingPro* PNY GeForce RTX 3080 10GB XLR8 Gaming Epic-X RGB* EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 Ultra Gaming* EVGA GeForce RTX 3080 XC3 Ultra Gaming* ASUS TUF-RTX3080*
Hersteller Zotac Gigabyte Zotac Palit Palit PNY EVGA EVGA ASUS
ASUS ROG Strix GeForce RTX 3090 OC B08KGVL9JQ B08KHLDS72 B08K3PDL9K B08MKSYYZ4 B08JCVWTQY B08HBR7QBM B08HGYXP4C B08HJ9XFNM B08HN37VQK
gtin 4895173622465 4719331307639 4895173622496 4710562242102 4710562241945 0751492639567 4250812438287 4250812438300 4718017909327
Grafikspeicher 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte 10.240 MiByte
Taktraten 1.440 MHz / 1.770 MHz 1.440 MHz / 1.845 MHz 1.440 MHz / 1.725 MHz 1.440 MHz / 1.755 MHz 1.440 MHz / 1.740 MHz 1.440 MHz / - 1.440 MHz / - 1.440 MHz / - 1345 MHz
Angebote

Grafikkarte 2021: AMD Radeon 6000

Auch AMD hat das Hardware-Wahnsinns-Jahr 2020 genutzt, um im 4. Quartal eine neue Serie an Grafikkarten zu launchen. Die Grafikkarten laufen unter den Bezeichnungen RX 6800, RX 6800 XT und RX 6900 XT und bringen allesamt 16 GiByte Grafikspeicher mit. Die Unterschiede der verschiedenen GPUs finden sich dann unter anderem in den Taktraten und anderen Werten. In einem ersten PCGH-Test konnten wir feststellen, dass der Leistungs-Unterschied zwischen einer RX 6900 XT und einer RX 6800 XT tatsächlich nicht allzu groß ist.  Sie finden untenstehend die aktuell verfügbaren Modelle im Preisvergleich sowie von PCGH getestete AMD-Grafikkarten der vorherigen Generation.

RX 6800, 6800 XT & 6900 XT: interessante Custom-Modelle im Preisvergleich

AMD Radeon 6000er - interessante Custom-Modelle
badge
Abbildung
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
10. Platz
Produktname RX 6900 XT Gaming OC 16G* Speedster Radeon RX 6900 XT Black* Speedster Radeon RX 6900 XT Ultra Gaming* Red Devil Radeon RX 6900 XT Gaming* Radeon RX 6800 XT Phantom Gaming* Nitro+ Radeon RX 6800 XT* RX 6800 XT Gaming X Trio* Fighter Radeon RX 6800 Gaming* TUF RX6800-O16G-GAMING* Radeon RX6800 Phantom Gaming D*
Hersteller Gigabyte XFX XFX PowerColor ASROCK - VGA CARDS Sapphire MSI PowerColor ASUS ASROCK - VGA CARDS
asin B08RWZLDPN B08SVZNFWR B08Q9SCPGD B08Q2R71CS B08QV6T8TG B08NXXT7WN B08QCLRN7S B08P2B5XXD B08P8Y81LF B08Q7D4M98
gtin 4719331308407 0778656080676 0778656080690 4713436173274 4710483933196 0840777085233 4719072780746 4713436173175 4718017990004 4710483933219
Grafikspeicher 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB
Angebote

Grafikkarten 2021: Weitere Grafikkarten von AMD von uns getestet

Grafikkarten von AMD Radeon - von PCGH getestet
badge
Ranking
1. Platz
2. Platz
3. Platz
4. Platz
5. Platz
6. Platz
7. Platz
8. Platz
9. Platz
Produktname ASUS ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC* Radeon RX 5700 XT Gaming X* SAPPHIRE Nitro+ Radeon RX 5700 XT* PowerColor AMD Radeon RX 5700 XT Red Devil* ASRock Radeon RX 5700 XT Taichi x 8G OC+* Gigabyte AMD Radeon RX 5700 XT OC* SAPPHIRE Pulse Radeon RX 5700 XT* ASUS ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC* PowerColor AMD Radeon RX 5700 Red Dragon*
Hersteller ASUS Computer MSI Sapphire PowerColor ASRock Gigabyte Sapphire ASUS Computer PowerColor
asin B07WDLQT7Y B07XSJ2F8S B07XGV3FL3 B07WP6TYQ3 B07YQ2TRQ6 B07WHZQKNJ B07VYZL7HK B07WDLQT7Y B07WRVWNMY
gtin 4718017450980 4719072670849 4895106287778 4713436171898 4717677339475 4719331305383 4895106287693 4718017450980 4713436171928
Note
WERTUNG: 2,20
WERTUNG: 2,21
WERTUNG: 2,23
WERTUNG: 2,23
WERTUNG: 2,24
WERTUNG: 2,27
WERTUNG: 2,29
WERTUNG: 2,33
WERTUNG: 2,35
Amazon-Kundenbewertung
Grafikspeicher 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB 8.192 MiB
3D-Taktung (GPU-Boost/RAM eff.) 1.850+/7.000 MHz 1.900+/7.000 MHz 1.860+/7.000 MHz 1.850+/7.000 MHz 1.910+/7.000 MHz 1.820+/7.000 MHz 1.790+/7.000 MHz 1.690+/7.000 MHz 1.660+/7.000 MHz
Verbrauch (2D/3D/Ernstfall) 15/267/271 Watt 15/268/272 Watt 17/261/264 Watt 17/251/254 Watt 17/285/288 Watt 16/257/262 Watt 10/237/240 Watt 16/183/196 Watt 14/193/195 Watt
Länge/(Slot-)Breite 30,5/4,8 cm 29,5/5,0 cm 30,7/4,0 cm 30,0/4,5 cm 31,0/4,6 cm 28,0/4,3 cm 25,4/4,0 cm 30,5/4,8 cm 24,0/3,5 cm
Benötigte Stromstecker 2× 8-Pol 2× 8-Pol 2× 8-Pol 2× 8-Pol 2× 8-Pol 1× 8-/1× 6-Pol 1× 8-/1× 6-Pol 1× 8-/1× 6-Pol 1× 8-/1× 6-Pol
Lautheit (2D/3D/Ernstfall) 0,0/2,3/2,5 Sone 0,0/2,0/2,1 Sone 0,0/2,5/2,6 Sone 0,0/2,2/2,2 Sone 0,0/3,1/3,1 Sone 0,0/3,2/3,2 Sone 0,0/2,3/2,3 Sone 0,0/2,3/2,4 Sone 0,0/1,9/2,0 Sone
Vorteile
  • Viele Spezialfunktionen
  • Sehr leise
  • Schnell
  • Die leisteste 5700 XT
  • Schnell & kühl
  • Viele Spezialfunktionen
  • Schnell & leise
  • Spitzen-Dual-BIOS
  • leise, kühl, schnell
  • Schnellste 5700 XT
  • Ansprechendes Design
  • Viele Display-Ausgänge
  • Kühl und schnell
  • 3 Jahre Garantie
  • Dual-BIOS
  • Sehr gut gekühlt
  • Gute Energie-Effizienz
  • Gute Kühlung
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Leise
Nachteile
  • Hoher Preis
  • Hoher Platzbedarf
  • Kein zweites BIOS
  • Außerordentlich lang
  • Hoher Platzbedarf im Gehäuse
  • Hoher Verbrauch
  • Hohe Lautheit
  • Hoher Verbrauch
  • Sehr lang
  • Spartanische Ausstattung
  • Hohe Lautheit
  • Keine
  • Vergleichsweise hoher Preis
  • Nur 2 Jahre Garantie
Angebote

Grafikkarten-Test: Nvidia oder AMD?

Generell gibt es aktuell Grafikprozessoren von genau zwei Herstellern: Nvidia und AMD. Die neuesten Modelle laufen bei Nvidia als 30er-Serie, AMDs neueste Linie nennt sich RX 6000. Die beiden Unternehmen liefern jeweils das Herzstück zu den von Firmen wie Asus, MSI oder Palit in eine einbaufähige Form gebrachten finalen Produkten. Nach wie vor teilen Nvidia und AMD sich den Markt, Gerüchte, dass der Halbleiterhersteller Intel sich ebenfalls in den Grafikprozessoren-Markt einbringen möchte, haben bisher keine realen Auswirkungen gehabt.

In unseren beiden Bewertungstabellen fällt auf: Die Grafikkarten mit den Nvidia-Prozessoren belegen im Alleingang die oberen Noten- und Preisränge, während AMDs Grafikkarten erst ab Note 2,20 auftauchen.

Das rührt daher, dass die AMD-Grafikprozessoren bei gleicher Leistung einen höheren Stromverbrauch aufweisen. Dies führt wiederum zu vermehrter Wärmeproduktion und damit einhergehendem verstärkten Lüftungsbedarf sowie erhöhter Lautstärke. Ebenfalls offensichtlich ist auch, dass die Nvidia-Grafikkarten preislich höher liegen als jene von AMD. Stellt sich also die Frage „Nvidia oder AMD?“, ist die Antwort grundsätzlich recht simpel: Ist der Preis von zweitrangiger Bedeutung, greift man zu Nvidia und erhält eine Grafikkarte mit optimaler Leistung sowie optimalen Begleitfaktoren (Stromverbrauch, Lautstärke). Möchte man in erster Linie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, fällt die Wahl auf AMD mit optimaler Leistung nebst kleinen Abstrichen bei den Begleitfaktoren.

Nvidia Geforce RTX 3070
Die 3000er-Serie von Nvidia übertrifft die 2000er in jeglicher Hinsicht an Leistung - und die Preise sollen erfreulich moderat sein, wenn der Markt sich eingependelt hat.

Kaufen Sie eine Nvidia Geforce, wenn ...

  • … Sie ein G-Sync-Display nutzen möchten.
  • … Sie sich höchstmögliche Leistung wünschen – AMD hat noch kein Pendant zur Geforce RTX 3090 veröffentlicht.
  • … Sie die Raytracing-Spiele mit maximaler Qualität spielen möchten (Battlefield 5, Metro Exodus und zukünftig weitere).
  • … Sie Zugriff auf weitere Anti-Aliasing-Modi haben möchten. In Battlefield 5, Final Fantasy XV und Metro Exodus steht das neue DLSS zur Verfügung – aber nur auf Turing-GPUs. TXAA wartet u. a. in GTA 5 und Watch Dogs 2.
  • … Sie das flexibelste Downsampling (DSR) in allen Spielen nutzen möchten.
  • Sie Grafikspeicher von bis zu 24 GB (Geforce RTX 3090) als Investition in die Gaming-Zukunft wollen.
AMDs neue 6000er-Serie verfügt durchweg über einen Grafikspeicher von 16 GB. Die hier abgebildete RX 6800 XT Red Devil ist das Topmodell von Powercolor.

Kaufen Sie eine AMD Radeon, wenn ...

  • … Sie ein AMD-Freesync-Display nutzen wollen.
  • … Sie eine Treiber-Software wollen, mit welcher Sie  übertakten und Videos/Screenshots erstellen können.
  • … Sie einen Treiber wollen, mit welchem man das Framelimit anpassen und dadurch Strom sparen kann. Das lohnt sich besonders bei Notebooks.
  • … Sie AMDs Virtual Super Resolution (VSR) nutzen möchten – die Qualität dieses Downsamplings ist besser als bei Nvidias DSR.
  • … Sie Ihre Grafikkarte oft im Produktiveinsatz haben. AMD-GPUs brillieren unter Open CL (Bildbearbeitung, Rendering).
  • … Sie eine potente 16-GB-Grafikkarte zum erschwinglichen Preis haben möchten.
  • … Sie eine günstige Grafikkarte wollen.

Was ist eine GPU?

Grafikkarte: Eine Grafikkarte in ihre vier Ebenen zerlegt: die Rückplatte, genannt Backplate, die Platine, auf welcher der Grafikprozessor sitzt, die Kühleinheit und die Lüfter Quelle: PC Games Hardware
Die vier Ebenen der Grafikkarte: Backplate, Platine, Kühleinheit, Lüfter. Die GPU ist das türkise Viereck auf der Platine.

Die GPU, kurz für Graphics Processing Unit oder zu Deutsch der Grafikprozessor, ist das Herz der Grafikkarte. Sie sorgt dafür, dass die hohen grafischen Ansprüche, welche PC-Spiele heutzutage haben, in Echtzeit berechnet werden. Grob gesagt, erhält die GPU vom Prozessor sämtliche Informationen zu Aufbau und Abläufen der Spielwelt sowie den Eingaben des Nutzers (in welche Richtung läuft der Spielcharakter, wohin blickt er, erscheinen Gegner?), berechnet die optisch relevanten Komponenten und gibt die Informationen weiter. Am Ende des Prozesses steht das grafisch anspruchsvoll gestaltete Bild auf dem Bildschirm – und zwar bestenfalls mit einer passenden Fps-Zahl, sodass die Bildabläufe flüssig sind (mehr zu Fps-Zahlen unter „Fps – wie hoch muss die Bildrate mindestens sein?“). 

In einem PC, der auf das Spielen ausgelegt ist, finden sich also zwei Prozessoren, die gemeinsam dafür sorgen, dass der Nutzer letztlich ein reibungsloses und optisch ansprechendes Spielerlebnis hat: die CPU (Hauptprozessor) und die GPU (Grafikprozessor). Der Grafikprozessor alleine hilft freilich noch nichts, es sind verschiedene Komponenten nötig, Grafikspeicher beispielsweise, Kühlung für die GPU (Leistung produziert Wärme) oder Monitoranschlüsse. Wie sich diese Komponenten gestalten, liegt in den Händen des jeweiligen Herstellers und hat durchaus Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte.

Sie stellen sich einen neuen PC zusammen? Dann könnten Sie diese Themen ebenfalls interessieren:

Brauche ich eine neue Grafikkarte?

Das Zusammenspiel CPU GPU

Auf dem Hauptprozessor laufen die grundlegenden Berechnungen, welche die Grafikkarte erst mit Daten versorgen. Der Prozessor lädt nämlich unter anderem die Leveldaten in einem Spiel. Ist er also zu langsam, kann die Grafikkarte daher noch so schnell sein, eine langsame CPU wird die teure Grafikkarte ausbremsen und Sie werden weiterhin mit zu niedrigen Fps-Zahlen zu kämpfen haben – schlichtweg, weil die CPU der Grafikkarte den Aufbau des nächsten Bildes vergleichsweise im Schneckentempo mitteilt. Diese auch als CPU-Limit bezeichnete Bremswirkung wird umso stärker sichtbar, je größer der Leistungsunterschied zwischen Prozessor und Grafikkarte ist. Wer also neue und möglicherweise rasante sowie grafisch anspruchsvolle Spiele spielen will, der sollte darauf achten, dass der Prozessor seines PCs dem gewachsen ist.

Ist mein CPU-Limit erreicht?

Um herauszufinden, ob die CPU Ihre Grafikkarte ausbremst, gibt es eine sehr einfache Möglichkeit, dies zu testen: Zunächst brauchen Sie im Spiel eine Anzeige der Bildrate (Fps). Manche Spiele bringen diese Anzeige über ihre Optionen mit; ist dies nicht der Fall, gibt es hierfür passende Software wie etwa Fraps, MSI Afterburner oder OCAT. Spielen Sie nun mit Blick auf die Fps-Anzeige ein einigermaßen anspruchsvolles Spiel.

Nehmen wir an, Sie erreichen in Full HD 30 bis 40 Fps. Schrauben Sie dann die Auflösung am besten auf niedrigstes Niveau herunter (zum Beispiel 16:9/1.280 x 720 Pixel) und spielen Sie denselben Abschnitt nochmals. Wird nun eine höhere Bildrate (in unserem fiktiven Beispiel 40 bis 50 Fps) erreicht, zeigt dies: Die Grafikkarte ist zu schwach, eine neuere wird Abhilfe schaffen. Ändert sich die Bildrate aber nicht oder nur wenig, dann bedeutet das, dass die CPU einfach nicht mehr schneller die nötigen Informationen an die GPU schicken kann. Hier sollten Sie also zunächst den Kauf einer neueren CPU anstreben.

Quelle: PC Games Hardware
Traumhafte Spielegrafik wie hier in Cyberpunk 2077 - das ist, was der Gamer sich meist wünscht und mit einer neueren Grafikkarte zu erreichen versucht.

Grafikspeicher, Taktfrequenz und Raytracing, Fps – Wissenswertes

Grafikspeicher – wie viel braucht man?

Ein Punkt, auf den es sich beim Kauf einer Grafikkarte durchaus zu achten lohnt, ist die Kapazität des Grafikspeichers, die derzeit zwischen 4 und 24 GB (in unseren Tabellen beispielsweise als 8.192 und 16.384 MiB ausgewiesen) rangieren kann. Grundsätzlich ist die Leistung des Grafikchips das wichtigste Merkmal. Ist die GPU kräftig, gilt: Über je mehr Grafikspeicher die Grafikkarte verfügt, desto sicherer kann man sich sein, dass das Spiel flüssig läuft – insbesondere dann, wenn man Spiele neuester Generation mit hoher Auflösung und maximalen Details spielen will. Benötigt das Spiel mehr Grafikspeicher, als verfügbar ist, werden die Daten auf den langsameren Arbeitsspeicher des PCs ausgelagert. Das kann zu kaum merklichem Ruckeln bis hin zu offensichtlichen Problemen mit dem flüssigen Aufbau des Bildes sowie Texturschwund führen.

Sie wollen mehr zum Thema Arbeitsspeicher erfahren? In unserem RAM-Test erfahren Sie alles, was Sie zum Thema wissen müssen – inklusive Ranglisten und Testergebnissen.

Natürlich ist der Grafikspeicher allein nicht das einzige Kriterium, es kommt auf die ausgewogene Mischung aus Grafikspeicher, GPU und Taktung an. Der größte Speicher nützt nichts, wenn die GPU schwach oder die Taktung miserabel ist. Wie stark die aktuellen GPUs im Vergleich sind, können sie dem GPU-Leistungsindex der PC Games Hardware entnehmen.

Wie viel Grafikspeicher braucht meine Grafikkarte also? Wer neuere und grafisch anspruchsvolle Spiele  spielt, der sollte mindestens zu 8 GB greifen. Bei Grafikkarten mit 4 beziehungsweise 6 GB Grafikspeicher muss im Regelfall bereits mit deutlichen Einbußen bei der Bildrate gerechnet werden, maximale Grafikeinstellungen sind hier nicht mehr sinnvoll abzubilden.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wer aktuelle Spiele überwiegend ordentlich auf den Bildschirm bringen will, kann zu Modellen mit 8 GB greifen, sollte hier aber nicht mehr als 500 Euro ausgeben. Wer auch auf längere Sicht optisch anspruchsvoll und flüssig spielen will, der sollte 10, 16 oder gar 24 GB ins Auge fassen. 6 GB dürfen als Grenzbereich angesehen werden: Zwar genügt diese Kapazität in 99,9 Prozent der Spiele, in einigen jedoch nicht, sodass Grafikkarten wie die Geforce RTX 2060 trotz ihres recht hohen Preises nicht zukunftssicher sind. 4-GB-Grafikkarten kommen unterdessen nur infrage, wenn Sie höchstens 150 Euro zur Verfügung haben.

Dual-BIOS, OC-BIOS, Silent-BIOS – was hat es damit auf sich?

Das BIOS der Grafikkarte ist ähnlich dem UEFI (auch bekannt als „Firmware„, früher BIOS) des PCs quasi das Grundprogramm, das den Start und verschiedene Einstellungen des Grafikprozessors und der gesamten Grafikkarte ermöglicht. So wird über das BIOS der Grafikkarte beispielsweise die Lüftergeschwindigkeit eingestellt. Hier ist hinterlegt, wie hoch sie bei 2D oder 3D taktet, welche Temperatur als kritisch eingestuft werden soll und so weiter.

In Bezug auf Grafikkarten liest man oft von Dual-BIOS, OC-BIOS und Silent-BIOS, wobei es generell als Nachteil gewertet wird, wenn kein Dual-BIOS vorhanden ist. Aber was hat es damit auf sich?

Im Falle von Dual-BIOS verfügt die Grafikkarte über zwei BIOS-Chips, auf denen jeweils die gesamte Firmware hinterlegt ist. Wenn zwei BIOS-Chips vorhanden sind, heißt das zum einen, dass selbst dann, wenn einer ausfällt, der zweite als Backup funktioniert und die Grafikkarte weiterhin genutzt werden kann. Zum anderen ist es speziell bei Grafikkarten möglich, mittels eines Schalters zwischen den beiden Chips zu wechseln.

An dieser Stelle kommen die Begriffe OC-BIOS und Silent-BIOS ins Spiel. Hat man zwei Firmware-Chips, kann man zwei unterschiedliche Betriebsweisen hinterlegen. So kommen Grafikkarten mit Dual-BIOS im Regelfall mit zwei voreingestellten Chips, einmal OC-BIOS, einmal Silent-BIOS. Das Silent-BIOS sorgt dafür, dass die Lüfter weniger schnell drehen. Dadurch entsteht zwar mehr Temperatur, die Grafikkarte läuft aber deutlich leiser. Das OC-BIOS bezieht sich auf „Overclocking„, also das Übertakten. Hier kann aus der GPU alles rausgeholt werden, was möglich ist, jedoch muss das auch stärker gekühlt werden, wodurch die Lüfter eine höhere Drehzahl ableisten müssen.

Bei manchen Grafikkarten ist der OC-BIOS-Modus deutlich lauter, als auf Dauer angenehm ist. Dasselbe gilt für solche, die mit nur einem BIOS ausgestattet sind. Daher sollten Käufer mit empfindlichen Ohren einen Blick auf die Sone-Angaben in den Testtabellen werfen: Die von uns dort angegebenen Werte beziehen sich auf das OC- beziehungsweise Standard-BIOS. Liegen diese bei mehr als 2,0 Sone, heißt das, dass die Grafikkarte gut hörbar rauschen wird. Wer das nicht will, sollte darauf achten, dass er entweder eine Grafikkarte mit Silent-BIOS wählt oder aber sich für eine mit geringeren Sone-Werten entscheidet.

3D-Taktung – was steckt dahinter?

Die 3D-Taktung, aufgeteilt in GPU-Boost und den effektiven RAM-Takt, zeigt auf, wie viele Schaltvorgänge der Grafikprozessor (GPU) beziehungsweise der Grafikspeicher pro Sekunde durchführen können. Vereinfacht gesagt: Je höher die GPU-Taktfrequenz und die effektive RAM-Taktfrequenz, desto schneller kann die Grafikkarte Informationen verarbeiten und letztlich Bilder in umso besserer Qualität schneller ausgeben. Die Konsequenz ist ein flüssigeres und optisch detailreicheres Spiel-Erlebnis. Jedoch sind an dieser Stelle kleinere Zahlen nicht sofort schlecht, denn es kommt auch darauf an, wie gut die Umsetzung der Taktraten zwischen den beiden Komponenten ist, heißt, auf wie vielen Datenbahnen die Informationen zwischen GPU und Grafikspeicher fließen können. So laufen die AMD-Grafikkarten zwar durchweg mit niedrigeren Taktraten, bringen aufgrund der breiteren „Daten-Autobahn“ aber weitestgehend dieselbe Leistung.

Raytracing – Nvidias Render-Technologie jetzt auch bei AMD?

Mit den neuen Generationen von Nvidia-Prozessoren wird vor allem eines in Verbindung gebracht: Raytracing. Die Technik selbst ist keine brandneue Erfindung, sie wird schon seit längerer Zeit in Film und Werbung angewandt und ist dort Teil der CGI-Technik (Computer Generated Imagery): Es werden Bilder geschaffen, die täuschend real wirken. Raytracing („Strahlenverfolgung“) selbst bezieht sich auf Lichtfall, Schatten, Spiegelungen, die Veränderung der Farben je nach Lichteinfall oder –qualität etc., wodurch die Spielewelten noch eine ganze Stufe realer und optisch imposanter als bisher werden sollen. 

Um fotorealistische Bilder auf den Bildschirm zu bringen, ist eine enorme Rechenleistung nötig, insbesondere bei Spielen, bei welchen die Bilder je nach Bewegung des Spieles in Echtzeit berechnet werden müssen. Das ist der Grund, weshalb die Technik bisher nur in Film und Werbung zu sehen war und erst jetzt in die PC-Spiele Einzug hält.

Mittlerweile ist Raytracing quasi DAS Feature, mit dem neueste Titel wie etwa Cyberpunk 2077 zu glänzen versuchen. Entsprechend lohnt es sich für Grafik-Enthusiasten umso mehr, sich Grafikkarten neuester Generation zuzulegen. Mit Nvidias GPUs ist man hier ganz klar auf der sicheren Seiten. Auch AMDs Grafikkarten der 6000er Serie sollen Raytracing können – doch nicht immer sind die Treiber mit den Spielen kompatibel. Das rührt unter anderem daher, dass die Spiele maßgeblich mit Nvidia getestet und an deren GPUs angepasst wurden. Die genauen Hintergründe zu AMD-Grafikkarten und Raytracing, erfahren Sie im Test bei den Kollegen der PCGH. 

Quelle: PC Games Hardware
AMD und Raytracing: In diesen Spielen funktioniert es - oder eben auch nicht.

Fps – wie hoch muss die Bildrate mindestens sein?

Fps steht für Frames per Second, bezieht sich also darauf, wie viele Bilder pro Sekunde auf dem Bildschirm erscheinen. Häufig ist hier auch von Frame-Rate oder Bildrate die Rede. Die Höhe der Fps-Zahl steht letztlich dafür, ob wir den Ablauf bewegter Bilder als flüssig wahrnehmen. Der Mensch kann rund 20 bis 24 Bilder pro Sekunde verarbeiten – das heißt aber nicht, dass mehr nicht nötig sein kann. Wie hoch die Bildrate sein sollte, hängt nämlich auch davon ab, wie viel auf dem Bildschirm los ist.

Für ein flüssiges normales Video hat sich ein Standard von 24 Fps durchgesetzt, moderne Videoproduktionen arbeiten mit 48 Fps. Für PC-Spiele reichen solche Bildraten nur noch selten aus, wenn diese eher ruhig und weniger actionreich vonstattengehen – Minecraft beispielsweise käme damit gut aus. Sobald es in Sachen Action ans Eingemachte geht, in Shootern wie The Division 2 beispielsweise, sollte die Bildrate bei 50 bis 60, teilweise sogar eher mindestens bei 90 Fps liegen.

Warum ist das so? In einem Film werden die einzelnen Bilder in exakt denselben Abständen losgeschickt. So reichen schon 24 Fps, um dem Zuschauer ein flüssiges Bild zu vermitteln. In einem Spiel mit schnellen Bild-, Richtungs- oder Umgebungswechseln müssen die Bilder in Echtzeit von der Grafikkarte berechnet werden, die Abstände sind unregelmäßig. Geht das Losschicken der Bilder zu langsam über die Bühne, ist die Bildrate also zu niedrig, nimmt das menschliche Auge dadurch entstehende längere Abstände als Ruckeln wahr. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche GPU sich wie auf die Fps in für die GPU anspruchsvollen Spielen auswirkt, finden Sie in unseren Benchmarks die durchschnittlichen Frame-Rates zu Battlefield 5.

Grafikkarte: Momentaufnahme aus dem Spiel Battlefield 5. Ein Hafen mit spiegelndem Wasser, Booten und im Vordergrund die gezückte Waffe des Spielers. Quelle: Nvidia
Fotorealistische Umgebung und jede Menge schnelle Spiel-Action – bei zu niedrigen Fps entstehen Ruckler, das Spiele-Erlebnis wird getrübt.
Quelle: PC Games Hardware
Screenshot aus Dirt5 - ein hübsches Beispiel für Raytracing. Damit ein Spiel in einer derartigen grafischen Qualität flüssig läuft, muss die FPS-Zahl passen.

Wir haben auch einige Ratgeber und Tests rund um das Thema Gaming-Monitore! Lesen Sie hierzu beispielsweise