Skip to main content
 

Amazon Fire Max 11 im Test

Mit 11 Zoll ist das Fire Max 11 das bisher größte Tablet aus Amazon Fire-Serie und punktet für uns ganz besonders als Multimedia-Tablet.

Das Amazon Fire Max 11 Tablet inklusive Tastaturhülle und Eingabestift vor weißem Hintergrund.
Quelle: Amazon

Mit dem Fire Max 11 hat Amazon seine Fire-Tablet-Serie um ein neues Format erweitert. Bislang gab es die Amazon-Tablets, die insbesondere für ihren vergleichsweise schmalen Preis bekannt sind, in den Größen 7, 8 und 10 Zoll sowie in Plus- und Kids-Versionen. Das Fire Max 11 zieht in Sachen Größe nun mit Apples iPads gleich und wandelt auch optisch auf ihren Spuren, kostet dabei aber nur die Hälfte. Wir haben das Fire Max 11 inklusive Tastaturhülle und Eingabestift getestet.

Amazon Fire Max 11: technische Daten und Inbetriebnahme

Wir stellen vor: Amazon Fire Max 11-Tablet, unser bisher leistungsstärkstes Tablet, mit klarem 11-Zoll-Display, Octa-Core-Prozessor, 4 GB RAM, 14 Stunden Akkulaufzeit, 64 GB, grau, mit Werbung-1

Unsere Wertung

Fire Max 11

Vorteile
  • Sehr schönes Display, guter Sound
  • Ordentliche Leistung
  • Elegantes Design
Nachteile
  • Keine Wischgesten, sondern typische Android-Bar
  • Amazon-Apps können nicht gelöscht werden
Weitere Händler

Technische Daten

  • Display: 11 Zoll, 2000 × 1200 Pixel, Hochglanz
  • CPU/Arbeitsspeicher: MT8188J Octa-Core/4 GB RAM
  • Speicherplatz: 64 oder 128 GB; erweiterbar!
  • Anschlüsse: 1x USB-C
  • Kamera vorn/hinten: 8 MP/8 MP
  • Akkulaufzeit: bis zu 14 Stunden bei laufendem Betrieb
  • Gewicht: 490 Gramm
  • Lieferumfang: Fire Max 11, Ladekabel
  • Optional: Tastaturhülle, Eingabestift

Inbetriebnahme

Wenn es um das Einrichten neuer Geräte geht, ist Amazon sehr nutzerfreundlich und einfach, hauptsächlich, wenn man bereits ein Amazon-Konto hat. Nach dem Einschalten (das Fire Max 11 kommt mit einem fast vollständig geladenen Akku an) gibt man die Daten des Amazon-Kontos ein. Danach folgt man den einfachen und detailliert erklärten Schritten, die einem bei den wichtigsten Einstellungen helfen, darunter Fingerabdruck (wenn gewünscht) und PIN für die Sicherheit, einem die ersten Apps anbieten und Alexa inklusive des Hands-free-Modus, der Teil des Fire-Tablets ist, vorstellen.

Die grundlegende Inbetriebnahme ist letztlich nach 10 Minuten durch und schon kann man das Fire Max 11 nutzen. Wer bereits andere Amazon-Geräte – beispielsweise Fire-TV, Echo-Lautsprecher oder Kindle E-Book-Reader – und damit verbundene Services wie Kindle Unlimited oder Kids+ nutzt, der findet direkt die passenden Apps oder Medien auf der Startseite. So muss man seine Kindle-Bücher nicht erst einmal suchen, sondern kann komfortabel mit dem Tablet weiterlesen.

Übrigens sind auch direkt alle mit dem eigenen Amazon-Konto verknüpften Kinder-Profile vorhanden und können ausgewählt, mit Apps bestückt und der Kindersicherung versehen werden.

„Made for Amazon“: Eingabestift für die Tablets Fire Max 11 (2023) und Fire HD 10 (13. Gen., 2023) von Amazon-1

Unsere Wertung

Eingabestift für Fire Max 11/Fire HD 10

Vorteile
  • Hält magnetisch am Tablet
  • Reagiert auf Druckintensität
Tastaturhülle für Amazon Fire Max 11 (nur kompatibel mit Tablets der 13. Generation, 2023)-1

Unsere Wertung

Tastaturhülle für Amazon Fire Max 11

Vorteile
  • Tastatur sehr angenehm zu bedienen
  • Sehr einfach per Magnet angefügt

Display, Bild- und Tonqualität

(Quelle: PCGH Ratgeber)

Das 11-Zoll-Display liefert mit 2000 × 1200 Pixeln eine etwas höhere Auflösung als Full HD (1920 × 1080). Die Oberfläche ist hochglänzend, die Farben satt und die Kontraste gut. Das Bild ist entsprechend qualitativ sehr gut und durchweg ansprechend. Das Hochglanz-Display hat natürlich auch den Nachteil, dass man sich bei normaler Raumhelligkeit und dunklem Bild gerne mal darin spiegelt. Die Helligkeit, die standardmäßig bei 52% liegt, lässt sich in den Einstellungen noch einmal ordentlich hochdrehen und erreicht so knapp 500 cd/m². Damit kann man auch bei sehr heller Umgebung noch alles bestens erkennen. Außer bei direkter Sonneneinstrahlung auf den Bildschirm, wo auch die Spiegelung besonders ins Gewicht fällt.

Es lohnt sich übrigens beim Bildschirm die Einstellungen mal zu checken. Dort gibt es nämlich ein paar Funktionen, die nicht von vornherein aktiviert sind. Dazu gehören die adaptive Helligkeit, die sich also an die Umgebung anpasst, der Blue-Shade-Modus, der den Bildschirm leicht gelblich einfärbt, um das Lesen in dunkler Umgebung augenschonender zu gestalten, und natürlich den bei vielen Menschen sehr beliebten Dark Mode. Blue Shade und Dark Mode kann man sogar mit einem Timer versehen, sodass beispielsweise immer abends dann das Fire Max 11 augenschonender eingestellt ist.

In der Summe liefert das Display eine schöne Performance ab.

Auch der Ton, der aus zwei Lautsprechern auf der oberen Seite des Tablets kommt, ist gut und taugt problemlos zum Filme gucken.

CPU, RAM und Speicherplatz

Betrachtet man die Hardware rein technisch, hält man mit dem Fire Max 11 solide Mittelklasse in Händen. Der verbaute Prozessor MediaTek MT8188J mit insgesamt 8 Kernen ist ein diesjähriger, also neuerer Mittelklasse-Chip. Die acht Kerne setzen sich aus zwei sogenannten Cortex-A78- und sechs Cortex-A55-Kernen zusammen, die verschiedene Taktfrequenzen liefern. Dabei sind die A78 die beiden schnelleren, mit bis zu 2,2 GHz, die A55 liegen mit 2 GHz knapp darunter. Im MT8188J integriert ist außerdem eine Grafikeinheit (Mali-G57 MP2). Dazu kommen 4 GB Arbeitsspeicher.

Damit liegt das Fire Max 11 in Hinblick auf Arbeitsspeicher gleichauf mit einem Apple iPad 10.9″, ist aber rein von der Leistungsfähigkeit der Hardware schon allein deswegen etwas weniger flott, wie der Konkurrent, weil Apples Bionic-Chips (in dem Fall der A14) jedes Jahr wieder die schnellsten im mobilen Sektor sind.

Die Frage dabei ist einfach immer: Würde ich, als normaler Nutzer, den Unterschied wirklich ernsthaft merken bzw. ist das relevant für mich? Im Regelfall ist die Antwort nein. Wie gesagt, die Hardware ist solide Mittelklasse und sie leistet entsprechend das, was der Mainstream-Nutzer benötigt (mehr dazu in den folgenden Abschnitten). Dafür kostet das Fire Max 11, wenn man es zum Normalpreis kauft, gut 200€ weniger als ein iPad.

In Hinblick auf den Speicherplatz kann man beim Fire Max 11 zwischen 64 und 128 GB wählen, letztere Version kostet dann 30€ mehr. Was das Amazon-Tablet im Gegensatz zu einem iPad kann: Es ist mit einer MicroSD um bis zu 1TB erweiterbar. Das bietet Nutzern, die zum Beispiel sehr viele Dateien, Fotos und Videos abspeichern wollen, reichlich Freiraum. Aber Vorsicht! Bei der Nutzung von MicroSD-Speicher in Fire-Tablets gibt es Einschränkungen, was darauf gespeichert werden kann. Amazon hat hierfür in den FAQs einen passenden Eintrag, der erklärt, wo der Unterschied zwischen „tragbarem“ und „internem“ Speicher liegt. Die Tatsache, dass die MicroSD quasi entweder für Fotos/Videos/Dateien oder für Apps/Spiele genutzt werden kann und Inhalte wie Filme von Prime nicht zuverlässig dort abgespeichert werden können, erklärt dann auch, warum es die Version mit 128 GB gibt.

Das Betriebssystem belegt übrigens 8,2 GB, von den 64 GB sind also circa 55 GB für Apps, gespeicherte Filme, Fotos etc. verfügbar.

Fire Max 11 als Multimedia-Tablet

(Quelle: PCGH Ratgeber)

Auf dem Tablet Filme, Serien oder Youtube schauen ist wohl neben Surfen und Spiele spielen einer der häufigsten Verwendungszwecke von Tablets im alltäglichen Gebrauch. Auf dem Gebiet liefert das Amazon Fire Max 11 auch eine wirklich hervorragende Leistung ab und da gibt es auch offen gesagt keinen Grund, dafür zu einem teuren iPad zu greifen. Bild und Ton waren prima, das 11-Zoll-Display bietet auch ausreichend Platz, sodass der Fernsehgenuss schön komfortabel ist. Selbst auf der 64GB-Version kann man genügend Filme/Serien abspeichern, um für eine längere Fahrt gewappnet zu sein. Eine Stunde Film in FHD benötigt etwa 3 bis 4 GB. Heißt, wenn man noch 50 GB freihat, dann sind das über 10 Stunden Kino zum Mitnehmen.

Im Test haben wir uns unter anderem den ersten Teil von des Films Dune reingezogen und das war tatsächlich qualitativ so angenehm, dass wir den Film 2,5 Stunden lang komplett auf dem Fire Max 11 geschaut haben, ohne auf den Fernseher zu wechseln, weil es uns nicht nötig erschien.

Weil man nicht überall den Ton einfach über die Lautsprecher laufen lassen kann oder sollte, kann man das Fire Max 11 mit Bluetooth-Kopfhörern nutzen. So kann man natürlich auch Musik hören. Ein Klinke-Anschluss fehlt. Amazon gibt an, dass der USB-C-Anschluss für Kopfhörer genutzt werden kann, wobei Kopfhörer mit USB-C-Kabel freilich bis jetzt nicht die gängigste Sorte sind.

Auch zum Fotos anschauen und herzeigen ist das Fire Max 11 bestens geeignet. Natürlich hätte man jetzt gerne die Fotos drauf, die man bereits besitzt. Amazon bietet dafür die Amazon Fotos App an und für Prime-Mitglieder unbegrenzten Cloud-Speicher. Mithilfe dieser App kann man die Fotos zwischen Smartphone und Fire-Tablet synchronisieren, das gilt sowohl für Android als auch Apples iPhones.

Natürlich – und das gilt für alle herstellerbezogenen Cloud-Lösungen, seien es Amazon, Microsoft oder Apple oder andere – weiß man nie so genau, wie privat die eigenen Fotos und Daten dann wirklich noch sind. Das Problem mit der Frage der Privatsphäre sehen Kritiker von Amazons Echo-Produkten auch bei der Sache mit den Mikrofonen. Hört Amazon auch jenseits des Aufwach-Wortes mit? Amazon sagt nein und verspricht selbstverständlich auch bei den Fotos den Schutz der Privatsphäre und der Daten. Es liegt stets im Ermessen des Einzelnen, diese Services zu nutzen, oder eben nicht.

Auch Musik hören klappt sehr gut mit dem Fire Max 11. Ganz klar: Es ist ein Tablet, kein Soundsystem. Wir beurteilen den Klang also entsprechend danach, wie er für ein Tablet ist. Man kann das Amazon-Tablet für die musikalische Berieselung aufstellen, eine Party zu bespaßen, das schaffen die Lautsprecher nicht. Bei voller Lautstärke wirkt Musik ein wenig verwaschen. Wenn man wieder den kurzen Bogen zum iPad schlagen möchte: Das macht Amazon besser. Schon allein die Position der Lautsprecher macht der Klang räumlicher, denn die liegen beim Fire-Tablet oben Links und Rechts, wenn man das Gerät im Querformat aufstellt. Bei Apples iPad liegen die Lautsprecher in dieser Position beide an einer Seite und mehr oder weniger wirkt der Sound dadurch stets ein wenig … einseitig.

Last but not least kann man mit dem Fire Max 11 natürlich auch lesen, insbesondere dann, wenn man möglicherweise Kindle Unlimited nutzt oder generell Kindle-Versionen von Büchern besitzt. Für denjenigen, der bereits einen Kindle E-Book-Reader besitzt, ist es schlichtweg bequem, auch auf dem Fire-Tablet weiterlesen zu können, ohne das Device wechseln zu müssen. Der Blue-Shade-Modus ist übrigens genau für den Zweck des Lesens wirklich angenehm – nicht so perfekt augenschonend, wie ein E-Ink-Display, aber deutlich besser, als ein normales weißes Bild oder weiße Schrift auf dunklem Hintergrund wie im Dark Mode.

Fire Max 11 als Gaming-Tablet

Die Gaming-Tauglichkeit des Fire Max 11 ist recht schnell erklärt: Für die üblichen Apps und Tabletgames ist es prima, für Cloud-Gaming via Amazon Luna ebenfalls. Games wie ein schnelles Autorennspiel (Asphalt 8), Brawl Stars und Piano Star liefen völlig ruckelfrei.

Das Fire Max 11 wechselt übrigens automatisch in den Spielemodus, wenn man ein Spiel öffnet, passt die Rechenleistung an und unterdrückt Nachrichten und Anrufe. Das kann man aber deaktivieren, wenn man will.

Wer gemütlich normale App-Games zocken will, der ist mit dem Fire Max 11 bestens versorgt. Auch hier der Vergleich zum iPad: Wer Games mit umfangreicheren Inhalten oder höheren grafischen Ansprüchen spielt, der wird möglicherweise einen Unterschied bemerken. Der durchschnittliche Tablet-Gamer, der Candy Crush Saga oder Ähnliches spielen möchte, profitiert kaum von der Mehrleistung im Hinblick auf Rechenleistung und Grafik eines iPad und wird mit dem Fire-Tablet maximal glücklich sein. Übrigens ist auf dem Fire-Tablet Fortnite verfügbar, was auf Apple-Geräten generell nicht der Fall ist. Für jüngere Nutzer (auch unsere Test-Kinder) ein entscheidendes Kriterium!

Schreiben und Arbeiten: Tastaturhülle und Eingabestift

Wer mit seinem Tablet häufiger längere Texte schreibt oder damit arbeiten möchte, für den empfiehlt sich generell das eine oder andere Zubehörteil, wie im Falle des Fire Max 11 die Tastaturhülle oder der Eingabestift. Beide Produkte machen den Umgang mit dem Tablet einfach wesentlich komfortabler und das Fire Max 11 zu einem soliden Begleiter über die Freizeit-Nutzung hinaus.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Tastaturhülle. Die Original-Hülle von Amazon ist in Grau erhältlich, weitere Farben gibt es nicht. Angebracht wird die Tastaturhülle ganz einfach per Magnet, sie besteht aus dem Tastaturfeld sowie einer Rückenplatte mit Ausschnitt für die Kamera, die sich auf der Rückseite des Fire Max 11 befindet. Mit Tastaturhülle steigt das Gesamtgewicht aus Tablet und Hülle auf 902 Gramm.

Die Tastatur lässt sich sehr angenehm bedienen, das Tippgefühl ist einwandfrei. E-Mails schreiben, Texte verfassen oder auch schnelle Eingaben von PIN, Suchen oder anderem gestalten sich mit der Tastatur einfach deutlich besser, als per Touchscreen. An den Ecken des Pads können Eingaben wie Linksklick und Rechtsklick vorgenommen werden.

Wo wir aber regelmäßig lieber mit dem Finger auf dem Display gearbeitet haben, war das Scrollen. Das Trackpad reagiert zwar gut auf die Fingerbewegung, aber spätestens beim Scrollen ist die Notwendigkeit des Doppeltippens für jede Scrollbewegung gelinde gesagt lästig und zu langsam.

Der Eingabestift funktioniert sehr gut. Um den zu testen, mussten wir zunächst eine App für handschriftliche Notizen herunterladen, denn hier hat Amazon nichts Passendes zur Hand. Andererseits sind Sie hier in Ihrer App-Wahl frei und können sich im App-Store das suchen, was zu Ihren Bedürfnissen passt. Je nach Druck schreibt der Eingabestift dicker oder dünner, Farbe geht entsprechend intensiver oder weniger stark an. Der Knopf im unteren Bereich des Stifts aktiviert den Radiergummi.

Einziges Manko am Eingabestift ist die Tatsache, dass er mit Batterie betrieben wird (im Lieferumfang enthalten). Dafür kostet er halt auch nur 34,99 Euro im UVP. Der Stift kann magnetisch an der Seite des Fire Max 11 angebracht werden.

Akkuleistung

Ein Punkt, auf den wir gerne kurz eingehen wollen, ist die Akkuleistung des Fire Max 11. Die ist nämlich hervorragend. Amazon gibt die Leistung mit 14 Stunden bei Nutzung an. Freilich kommt es immer auf die Art der Nutzung an, aber im Test hat sich gezeigt, dass man sich um den Akku lange keine Gedanken machen muss. Das Fire-Tablet hatte noch 34% Akku, als wir beschlossen haben, den Film-Schauen-Test durchzuführen. Nach 2,5 Stunden Film inklusive Tonausgabe über die eingebauten Lautsprecher hatte das Gerät immer noch 14% Akku. Das ist eine solide Leistung. Im dreiwöchigen Testzeitraum mit Spielen, Youtube-Schauen, sämtlichen Test zu allen Funktionen inklusive des erwähnten Films und nahezu täglicher Nutzung haben wir das Fire Max 11 exakt zweimal geladen.

Fire-Tablet: Werbung und Apps

Beim Kauf des Fire Max 11, genauso wie bei allen Amazon-Tablets, hat man die Wahl, ob man es mit oder ohne Werbung nimmt. Der Unterschied sind circa 15 Euro, die die werbefreie Version mehr kostet. Das kann man sich durchaus überlegen, wenn man sich von der Werbung, die vorwiegend auf dem Sperrbildschirm stattfindet, gestört fühlt.

Der App Store ist mittlerweile recht umfangreich und hatte alles da, was wir gesucht haben. Medien-Apps wie Netflix oder Disney+ sind ohnehin allesamt vorhanden, bei den Spielen wurde zumindest all das gesichtet, was man unter „die üblichen Tablet-Games“ subsumieren kann. Was ein Fire-Tablet einem Apple-Tablet im Hinblick auf Apps voraus hat ist, dass man auf Android zum Beispiel ein gewünschtes Spiel auch als APK (Android Package) herunterladen kann. Das APK landet in der App „Dateien“ auf dem Startbildschirm und kann von dort in Handumdrehen auf dem Fire Max 11 installiert werden.

Einige Apps sind von Anfang an auf dem Fire-Tablet installiert und begrüßen einen direkt auf der Startseite. Hält man dann eine App lange gedrückt, um den Startbildschirm zu bearbeiten, stellt man fest: Die hauseigenen Service-Apps (Kindle, Audible, Prime Video etc.) kann man nicht löschen. Im Vergleich zu Apple ist man hier weniger flexibel, dort kann man fast alles löschen, was nicht zur Nutzung des iPads dringend nötig ist.

Wen die Amazon-Apps stören, der kann sie aber immerhin in einem Ordner verstauen. Dazu zieht man eine App im Bildschirm bearbeiten Modus auf eine zweite und schon wird ein Ordner angelegt, den man auch direkt benennen kann.

Für jene, die mit dem Fire Max 11 arbeiten wollen, ist Microsoft 365 vorinstalliert, beim Kauf des Tablets sind 3 Monate Probe-Abo enthalten. Wer Office nicht nutzen möchte, kann es löschen.

Fazit Fire Max 11

Ganz ehrlich: Uns fällt für den normalen Tablet-Nutzer kein Grund ein, das Fire Max 11 nicht zu mögen. Das 11-Zoll-Format ist eine hervorragende Größe für die Nutzung in der Freizeit und auch zum Arbeiten (handelsübliche Office-Aufgaben) unterwegs taugt es vollkommen. Die Display-Qualität ist sehr gut, die Lautsprecher sind so platziert, dass man auch ohne Kopfhörer einen Film oder eine Serie anschauen kann, ohne dass einem der Sound das Fernseherlebnis versaut.

Wer sich die Tastaturhülle leistet, kann sich außerdem über komfortables Tippen freuen und das Tablet bequem aufstellen. Der Stift liegt gut in der Hand, das Schreiben auf dem Fire Max 11 funktioniert sehr gut.

Wer ohnehin im Amazon-Universum unterwegs ist und Services wie Alexa, Kindle Unlimited, Prime Video, Kids+ oder Audible nutzt, der hat hier nahtlosen und synchronen Zugriff auf alles und kann gemütlich zwischen Fire-Tablet und Fire TV oder Max 11 und Kindle E-Reader wechseln oder das Smarthome steuern. Wer mit Amazon ansonsten nicht viele Berührungspunkte hat, den werden ggf. die Werbung auf dem Startbildschirm und die nicht löschbaren Amazon-Apps stören.

In der Summe ist das Fire Max 11 ein gutes Tablet mit einem angenehmen Preis-Leistungs-Verhältnis – hauptsächlich dann, wenn man es sich während einer der vielen Angebotsphasen zu einem vergünstigten Preis schnappt.

„Made for Amazon“: Eingabestift für die Tablets Fire Max 11 (2023) und Fire HD 10 (13. Gen., 2023) von Amazon-1

Unsere Wertung

Eingabestift für Fire Max 11/Fire HD 10

Vorteile
  • Hält magnetisch am Tablet
  • Reagiert auf Druckintensität
Tastaturhülle für Amazon Fire Max 11 (nur kompatibel mit Tablets der 13. Generation, 2023)-1

Unsere Wertung

Tastaturhülle für Amazon Fire Max 11

Vorteile
  • Tastatur sehr angenehm zu bedienen
  • Sehr einfach per Magnet angefügt
Wir stellen vor: Amazon Fire Max 11-Tablet, unser bisher leistungsstärkstes Tablet, mit klarem 11-Zoll-Display, Octa-Core-Prozessor, 4 GB RAM, 14 Stunden Akkulaufzeit, 64 GB, grau, mit Werbung-1

Unsere Wertung

Fire Max 11

Vorteile
  • Sehr schönes Display, guter Sound
  • Ordentliche Leistung

Das könnte Sie auch interessieren:

Tablets Drei verschiedene Amazon Fire Tablets vor weißem Hintergrund.

Amazon Fire Tablet: die große Kaufberatung

  • 13. März 2024
  • Veronika Maucher
Tablets Vier Versionen des Apple iPad vor weißem Hintergrund.

Der große Apple iPad Ratgeber

  • 01. März 2024
  • Veronika Maucher
E-Book & Buchtipps Der E-Book-Reader und E-Notizbuch Kindle Scribe vor weißem Hintergrund

Kindle Scribe im Test

  • 15. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Tablets Drei Tablets der Marken Amazon Kindle, Apple und Samsung vor weißem Hintergrund

Die große Tablet-Kaufberatung

  • 14. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Tablets Das Amazon Fire Max 11 Tablet inklusive Tastaturhülle und Eingabestift vor weißem Hintergrund.

Amazon Fire Max 11 im Test

  • 07. Februar 2024
  • Veronika Maucher
E-Book & Buchtipps Der Kindle Paperwhite in der Signature Edition vor weißem Hintergrund.

Amazon Kindle Paperwhite im Test

  • 01. Februar 2024
  • Veronika Maucher