Skip to main content
 

Bergardi Aurelia Sattelstuhl im Test

Der Sattelstuhl Bergardi Aurelia sorgt mit seiner besonderen Pendelmechanik für eine Stärkung des Rückens und entspannte Muskulatur. Wir stellen den Bürostuhl vor!

Der Sattelstuhl Bergardi Aurelia in der Polsterfarbe Schwarz vor weißem Hintergrund.
Quelle: Bergardi

Für viele gehört stundenlanges Sitzen zum Arbeitsalltag. Dabei ist nahezu jedem bewusst, dass das viele Sitzen nicht gerade gesund ist. Aber was tun? Ein ergonomischer Stuhl kann schon vieles verbessern. Doch oft sitzt man auch auf dem Bürostuhl verkrampft und zerknautscht herum. Die österreichische Firma Bergardi hat sich zum Ziel gesetzt, mit Sattelstühlen mehr Schwung in den Büroalltag zu bringen. Wie das geht, stellen wir anhand des Bergardi Aurelia vor!

Bergardi Aurelia: Technische Details und Aufbau

Innovative Mechanik

Unsere Wertung

Bergardi Aurelia

Vorteile
  • Stabiles und zugleich sehr bewegliches Sitzen
  • Mit oder ohne Lordosenstütze erhältlich
  • Hochwertig, ergonomisch, innovativ
Nachteile
  • Gewöhnung des Gesäßes kann bis zu 2 Wochen dauern

Technische Details

  • Obermaterial: Stoff (Cura)
  • Rollen: Kunststoff
  • Gestell: Stahl, Aluminium
  • Stuhlmechanik: patentierte Pendelmechanik
  • Höhe Rückenlehne: 79,5 – 109,5 cm
  • Breite Rückenlehne: 30 cm
  • Maximal zulässiges Gewicht: 110 kg
  • Maximale Körpergröße: ca. 195 cm
  • Farben/Material: Stoff in Rosa, Blau oder Schwarz sowie Kunstleder in schwarz (Aufpreis)
  • 2 Größen erhältlich: „Standard“ für Personen bis 185 cm, „Groß“ für Personen ab 173 cm

Das Material ist hochwertig und robust, der Stoffbezug aus hochwertigem Cura ist gut abwischbar. Die Kunststoffrollen sind leichtgängig und ermöglichen ein rasches zur Seite fahren oder hinwenden. Dabei neigen sie nicht dazu, eigenständig wegzurollen.

Wer einen Stuhl mit gerader Sitzfläche möchte, für den hat Bergardi den Ergstohl Aurelius im Portfolio, der ebenfalls über die Pendelmechanik verfügt.

Aufbau

Nie war der Aufbau eines Bürostuhls in unseren Tests so einfach, wie im Fall des Bergardi Aurelia. Wir hatten das Modell inklusive der Lordosenstütze vorliegen. Entsprechend beinhaltete der Karton genau vier Einzelteile:

Das Fußkreuz, das man als Erstes auf den Boden stellt. Die Gasfeder, die man gemäß der Anleitung ins Fußkreuz stellt. Den Sitz, den man wiederum auf die Gasfeder aufbringt. Und natürlich die Lordosenstütze, die man noch flott mittels Drehknauf anschraubt. Nun noch zweimal kräftig auf den Stuhl setzen und schon ist der Sattelstuhl Aurelia fertig. Zeitaufwand? Keine 10 Minuten!

Stühle Der Bürostuhl Flexispot BS13 in den verschiedenen Farben Lichtgrau, Rot und Schwarz vor weißem Hintergrund.

Flexispot Bürostuhl BS13 im Test

  • 15. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Der Massagesessel Flexispot XL3 in der Farbe Schwarz vor weißem Hintergrund.

Flexispot XL3: Massagesessel im Test

  • 13. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Der Sattelstuhl Bergardi Aurelia in der Polsterfarbe Schwarz vor weißem Hintergrund.

Bergardi Aurelia Sattelstuhl im Test

  • 06. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Der neue Gaming-Stuhl Razer Fujin aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund.

Razer Fujin Pro im Test

  • 26. April 2024
  • Frank Stöwer
Stühle Der Gaming-Stuhl Razer ENki Pro in Lamborghini-OPtik vor einem orangen Lamborghini.
Stühle

Backforce V Plus im Test

  • 22. April 2024
  • Frank Stöwer

Bergardi Aurelia: Ergonomie mit Schwung

Eines der größten Probleme im sitzenden Alltag ist, dass man auch auf an sich ergonomischen Bürostühlen, oft hingelümmelt oder verbogen herumlungert. Der Hintern sitzt platt auf der Sitzfläche, die Beine schlägt man doch immer wieder übereinander. Das alles verhindert der Sattelstuhl Bergardi Aurelia.

(Quelle: Bergardi)

Gegen das starre Sitzen

Wer kennt es nicht: Man arbeitet konzentriert, verkrampft dabei langsam und wird steif. Die Beine hat man längst übereinander geschlagen oder die Füße irgendwie um das Fußkreuz geknotet. Der obere Rücken ist nach vorn gebogen, weil man angestrengt auf den Monitor starrt. Die Lendenwirbel drückt man irgendwie in die Lordosenstütze. Oder man sackt im Stuhl zusammen. Es gibt echt viele Möglichkeiten, in einem guten Stuhl schlecht zu sitzen, einfach, weil man es kann. Zugleich sitzt man sich den Hintern platt.

Viele Menschen greifen deswegen zu den großen, dicken Sitzbällen. Die zwingen einen zu einer aufrechten und damit für die Wirbelsäule gesünderen Haltung. Auch ein Bein übereinander schlagen oder anderweitig für die Durchblutung schlechte Beinhaltungen sind mit einem Ball nicht mehr möglich. Wohl aber kann man damit ein wenig federn und hüpfen, die Hüfte kreisen und die Sitzbeinhöcker abwechselnd nach unten drücken.

Wie ein Sitzball – aber stabil!

Ein Problem der Bälle ist aber, dass sie nicht gerade stabil stehen. So ist man stetig damit beschäftigt, nicht vom Sitzball zu rutschen oder die Balance zu verlieren. Die dazu nötigen Ausgleichsbewegungen können ihrerseits erneut zu Verspannungen und Verkrampfungen und einer ungleichmäßigen Belastung der Wirbelsäule führen.

Bergardi greift mit dem Sattelstuhl Aurelia und der verbauten Pendelmechanik die Bewegungsfreiheit eines Sitzballs auf und ergänzt sie um die Stabilität eines Stuhls. Bei der von Bergardi patentierten 2-achsig geführten Pendelmechanik, werden die Bewegungen ständig zur Mitte ausgeglichen. Oberkörper und Kopf bleiben aufrecht, weshalb der Rücken und die Tiefenmuskulatur im Bereich der Lendenwirbelsäule während des Sitzens problemlos trainiert werden können.

Durch die Sattelstuhl-Form und die Art des Sitzens bleibt die Wirbelsäule stets aufrecht und die Beine können gar nicht übereinander geschlagen werden. Zugleich kann man den Beckenbereich wohltuend bewegen und sowohl das Becken als auch die Lendenwirbel mit dem einen oder anderen Hüftschwung mobilisieren.

Korrektes Sitzen auf dem Sattelstuhl

Der beste ergonomische Stuhl hilft einem nichts, wenn man nicht die korrekte Sitzhaltung einnimmt. Anders als bei herkömmlichen Bürostühlen sollen bei einem Sattelstuhl wie dem Bergardi Aurelia die Beine nicht im 90-Grad-Winkel gebeugt sein. Der Hersteller gibt zwischen 100 und 135 Grad als optimal an. Heißt, die Beine sind nur leicht angewinkelt. Man nimmt im Grunde eine Art „sitzendes Stehen“ ein.

Schultern, Becken und Fersen sollten in einer Linie übereinander ausgerichtet sein. Für die Haltung der Arme zum Tisch gilt dasselbe, wie bei allen Bürostühlen: Die Ellenbogen sollen einen 90-Grad-Winkel bilden, wenn die Unterarme bequem auf der Tischplatte aufliegen.

Wichtig ist bei alledem dann die korrekte Höhe des Schreibtischs. Deswegen ist die Nutzung eines Sattelstuhls wie dem Bergardi Aurelia nur in Kombination mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch zu empfehlen. Der Aurelia passt dabei zu Tischplattenhöhen ab 70 Zentimetern.

(Quelle: Bergardi)

Lordosenstütze optional

Die Spezialität des Sattelstuhls ist es, dass der Körper von Natur aus in einer senkrechten, gesunden Haltung bleibt. Wer dennoch Unterstützung der Rückenmuskulatur wünscht, für den verfügt der Bergardi Aurelia optional über eine Lordosenstütze. Diese kann man für einen Aufpreis von 150 € zum Stuhl bestellen.

Damit die Lordosenstütze perfekt zu Ihrem Körper passt, kann sie in der Höhe und Tiefe verstellt werden. Dazu befindet sich zum einen direkt an der Rückseite der Stütze ein Drehknopf. Lockert man diesen, kann man die Lehne nach oben und unten verschieben. Unten, wo die Lordosenstütze mit der Sitzfläche verbunden ist, befindet sich der zweite Drehknopf. Mit diesem stellt man ein, wie nah am Sitz des Bergardi Aurelia die Lehne sein soll.

Das Gesäß muss sich gewöhnen!

Anders als bei einem herkömmlichen Bürostuhl muss sich Ihr Gesäß gegebenenfalls erst einmal an den Bergardi Aurelia gewöhnen. Durch die Sattelstuhl-Form kann sich zu Beginn ein Effekt einstellen, wie beim Fahrrad. Ist man lange Zeit nicht mehr geradelt, tut einem nach den ersten Ausflügen gehörig der Hintern weh. Nach einer Weile hat sich die Gesäßmuskulatur an die neue Beanspruchung sowie die Verteilung der Druckpunkte gewöhnt.

Weiterhin zielt ein Sattelstuhl wie der Bergardi Aurelia tatsächlich nicht darauf ab, dass man Stunden um Stunden am Stück darauf sitzt. Die Sattelform zwingt einen dazu, dass man regelmäßig in eine stehende Haltung wechselt. Das ist im Zuge der von Ärzten empfohlenen 60 – 30 – 10 Regel (60 Prozent der Arbeitszeit sitzen, 30 stehen und 10 gezielt gehen) eine gute Sache.

Starker Rücken, weniger Schmerzen

Während normale Büro- oder Gaming-Stühle darauf abzielen, den Rücken zu entlasten und zu stützen, ist das Ziel des Bergardi Aurelia ein ganz anderes. Durch die aufrechte Haltung und das dynamische Sitzen sollen der Rücken trainiert und die Muskulatur gelockert werden. Die schmerzlindernde Wirkung hat Bergardi auch in einer Studie feststellen lassen, deren Ergebnisse Sie hier einsehen können.

Bergardi Aurelia: Fazit

Der Sattelstuhl Bergardi Aurelia ist DER Bürostuhl für all jene, die sich das dynamische Sitzball-Sitzen abzüglich der Instabilität eines Balls wünschen. Die von Bergardi patentierte Pendelmechanik erlaubt ein Kreisen mit der Hüfte und bringt damit Bewegung in die müden Wirbel, Hüften und Muskeln. So regt man den Kreislauf an, statt phlegmatisch im Bürostuhl zu versinken.

Der Sattelsitz ist definitiv für manch‘ einen anfangs gewöhnungsbedürftig. Nach ein bis zwei Wochen hat sich das Gesäß aber an die neue Art des Sitzens gewöhnt. Man sitzt aufrechter, ein ungesundes Übereinanderschlagen der Beine ist nahezu ausgeschlossen. Zugleich motiviert der Bergardi Aurelia seinen Nutzer zu regelmäßigem Aufstehen.

Je nach Geschmack ist der Bergardi Aurelia in verschiedenen Farben sowie mit oder ohne Lordosenstütze erhältlich. Mit einem Preis von 792 bis 990 Euro liegt der Sattelstuhl preislich im Normalbereich hochwertigerer Bürostühle. Dabei liefert er ein innovatives Sitz-Erlebnis und leistet einen guten Beitrag zur körperlichen Gesundheit.

Innovative Mechanik

Unsere Wertung

Bergardi Aurelia

Vorteile
  • Stabiles und zugleich sehr bewegliches Sitzen
  • Mit oder ohne Lordosenstütze erhältlich
  • Hochwertig, ergonomisch, innovativ
Nachteile
  • Gewöhnung des Gesäßes kann bis zu 2 Wochen dauern

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Maus Drei verschiedene Mauspads vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind das Razer Firefly V2 Pro oben links, das KaterGames KaterGames Mousetrap #3 XXL RGB-Look bunt unten links und das Asus ROG Balteus rechts.

Der große Mauspad-Test

  • 24. Mai 2024
  • Frank Stöwer
PC-Komponenten Drei CPU-Kühler vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind die Modelle A115 von Corsair Master, Dark Rock Elite von be quiet! und NH-D15 von Noctua.

Der große CPU-Kühler-Test

  • 23. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Tastatur Die bunt beleuchtete Gaming-Tastatur Roccat Vulcan 2 vor weißem Hintergrund

Roccat Vulcan II Max im Test

  • 23. Mai 2024
  • Frank Stöwer
Gamepads & Steuereinheiten Drei COntroller für das Gaming am PC vor weißem Hintergrund. Der Mittlere fällt durch sein extravagantes golden gemustertes Design auf, die anderen beiden sind in schlichtem Schwarz gehalten.

Die 5 besten Gamepads

  • 22. Mai 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Corsair K65 Plus Wireless auf weißem Hintergrund. Die kabellose Gaming-Tastatur ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie um ca. um 45 Grad nach links gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 45 Grad nach rechts gedreht gezeigt.

Corsair K65 Plus Wireless im Test

  • 17. Mai 2024
  • Frank Stöwer
PC-Komponenten Drei Mainboards vor weißem Hintergrund. Gezeigt werden starke Mainboards von Gigabyte, Asus und MSI.

Der große Mainboard-Test

  • 16. Mai 2024
  • Veronika Maucher