Skip to main content
 

Der PC-Lautsprecher-Test

Das opulente Boxen-Set Wavemaster Two Pro ist unser Favorit in Sachen PC-Lautsprecher. Doch auch die günstigeren und kleineren Logitech G560 Lightsync bringen den eindimensionalen Computer-Sound auf ein neues Level – und glänzen mit RGB-Backlight. Wir stellen unsere besten PC-Lautsprecher vor.

Drei verschiedene PC-Lautsprecher vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind zwei Boxenpaare sowie ein einzelner Lautsprecher. Farblich rangieren die Boxen zwischen hellem Holz, weiß und Schwarz.
Quelle: Wavemaster/Edifier

Der Sound, der zumeist über den Monitor übertragen wird, ist in der Regel eindimensional, bisweilen blechern und definitiv nicht befriedigend. Wer nicht sowieso mit dem Headset am PC sitzt, der braucht PC-Lautsprecher. Wir erklären Wissenswertes zum Thema und stellen Ihnen unsere Favoriten sowie die gefragtesten PC-Lautsprecher vor.


Streaming-Mikrofon Das Streaming-Mikrofon Razer Seiren V3 Chroma vor weißem Hintergrund. Das Mikrofon selbst ist schwarz, die Formen eher abgerundet und es kann bunt beleuchtet werden.

Razer Seiren V3 Chroma im Test

  • 05. Juni 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Headsets Das Gaming-Headset Corsair HS80 Max in der Farbe Schwarz (Steel Gray) vor weißem Hintergrund.

Corsair HS80 Max im Test

  • 04. Juni 2024
  • Veronika Maucher
PC-Audio Die beiden Lautsprecher und der passende Subwoofer der Gaming-Soundanlage Razer Nommo V2 Pro vor einem in violett und rosa beleuchteten Hintergrund.

Razer Nommo V2 Pro im Test

  • 27. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Streaming-Mikrofon Die drei Mikrofone der Cherry UM-Serie vor weißem Hintergrund. In der Mitte sieht man das UM 6.0, rechts das UM 9.0 Pro RGB und links das günstigste Mikrofon der linie, das UM 3.0.

Cherry UM-Serie für Streamer im Test

  • 15. Mai 2024
  • Veronika Maucher
PC-Audio Das PC-Lautsprecher-Paar Creative Pebble X Plus sowie der zum Set gehörende Subwoofer vor weißem Hintergrund.

Creative Pebble X Plus im Test

  • 03. Mai 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Headsets Das Gaming-Headset Razer Blackshark V2 Hyperspeed vor weißem Hintergrund. Das gezeigte Headset ist komplett in Schwarz gehalten.

Razer Blackshark V2 Pro (Konsole) im Test

  • 26. April 2024
  • Veronika Maucher
Werbung

Ubisoft Forward Sale

Im Ubisoft Store läuft aktuell der Ubisoft Forward Sale mit bis zu 75 % Rabatt auf ausgewählte Spiele. Über 200 Spiele und DLCs sind dabei im Angebot. Mit dabei sind unter anderem Avatar, verschiedenste Spiele aus den Assassin’s Creed-, Anno- und „Tom Clancy’s“-Serien und vieles mehr.


Stereo, 2.1 oder Surround-Sound: Worin besteht der Unterschied?

Stereo-Lautsprecher bestehen nur aus einem linken und einem rechten Lautsprecher, „2.1“ bezieht sich auf ein Lautsprecherpaar, das durch einen Subwoofer ergänzt wird, und Surround-Sound umfasst zwischen fünf und sieben Lautsprecher sowie einen Subwoofer. Die Rolle des Subwoofers besteht darin, tiefe Bassfrequenzen abzudecken, in der Regel unterhalb von 100 Hz. Ein solider Tieftöner mit einer vernünftigen Lautstärke kann bei Filmen und Games den Soundeffekten wie z. B. Explosionen oder natürlich auch der Musik den nötigen Kick verleihen. Einige Stereolautsprecherpaare klingen jedoch auch ohne Subwoofer sehr ansprechend, sofern die integrierten Tieftöner die entsprechende Leistung bringen.

Die überwiegende Mehrheit der PC-Lautsprecher sind Stereo-Paare. Einige kommen mit zusätzlichem Subwoofer, insgesamt haben Sie es also höchstens mit drei Boxen zu tun. Manch enthusiastischer Gamer oder Kinofan mag sich vielleicht nach einem 5.1-Kanal-Surround-Soundsystem (oder auch mehr) umsehen, aber für die meisten Benutzer lohnen sich die zusätzlichen Kosten und die Umstände, die mit der Aufstellung all dieser Lautsprecher im Raum verbunden sind, meistens nicht.

Es gibt auch einteilige Lösungen (oder einteilige Lösungen mit einem Subwoofer wie beispielsweise eine Soundbar), die viel Leistung bieten, aber nicht die Stereoabbildung, die Sie von mehreren Satelliten erhalten. Auch tragbare Bluetooth-Lautsprecher können als einteilige Systeme für Ihren PC herhalten, wenn sie über einen 3,5-mm-Audioeingang verfügen und/oder eine USB-Verbindung unterstützen – oder natürlich, wenn Ihr Computer über Bluetooth verfügt.


Gaming Die PC-Soundbar Razer Leviathan V2 Pro vor weißem Hintergrund. Auffällig ist die bunte RGB-Beleuchtung, die unterhalb der Soundbar projiziert wird.

Razer Leviathan V2 Pro im Test

  • 21. März 2024
  • Veronika Maucher

Aktiv oder passiv: Welche PC-Lautsprecher sind gut?

Alle PC-Lautsprecher benötigen zum Betrieb Strom. Ohne dass Strom in die Treiber fließt, können Lautsprecher keinen Klang wiedergeben. Die überwiegende Mehrheit der Computerlautsprecher, zusammen mit allen Bluetooth-fähigen Lautsprechern und WLAN-Lautsprechern im Allgemeinen, ist „aktiv“. Das bedeutet, dass im Lautsprecher selbst ein Verstärker eingebaut ist, der das empfangene Signal aufnimmt und genügend Leistung in die Treiber einspeist, um es wiederzugeben. Das ist sehr praktisch, da Sie so keinen separaten Verstärker benötigen, um Ihre Lautsprecher zu betreiben. Sie schließen sie einfach an Ihren Computer an und schon funktionieren sie.

Dann gibt es noch die sogenannten Regallautsprecher. Diese werden in der Regel nicht mit Strom versorgt, daher wird ihre Betriebsweise auch als „passiv“ bezeichnet. Sie sind für den Einsatz mit einem separaten Verstärker vorgesehen. Das bedeutet, dass der Klang durch den Verstärker geleitet werden muss, der an die Lautsprecher angeschlossen ist. Ein solches Setup ist in der Regel teurer und beansprucht auch mehr Platz, dafür werden Sie aber mit einem kraftvolleren Klang belohnt.

Wir testen vor allem Aktivlautsprecher mit eigenen, eingebauten Verstärkern. Das gilt für die überwiegende Mehrheit der Computerlautsprecher, kabellosen Lautsprecher sowie Heimkino-Lautsprecher und Soundbars.

Studiomonitore als Soundsystem für den PC

Es gibt einige Ausnahmen in Form von aktiven Studiomonitoren. Hier verschwimmt die Grenze zwischen Regal- und PC-Lautsprecher. Grundsätzlich sind einige Aktivlautsprecher für Hi-Fi-Ansprüche wie zum Beispiel das Studio Mastering konzipiert. Solche Boxen benötigen keinen Verstärker, klingen im Allgemeinen besser und sind teurer als Lautsprecher, die für den Einsatz mit einem klassischen PC entwickelt wurden. 

Anschluss-Problematik bei Studiomonitoren

Studiolautsprecher können in vielen Fällen nicht wie gewohnt mit dem PC verbunden werden. Zumeist finden sich statt bekannter rot-weißer Cinch- oder 3,5-mm-Klinkenanschlüsse XLR- und/oder 6,3-mm-TRS-Steckverbindungen an der Rückseite der Boxen. Um diese mit dem PC zu verbinden, benötigen Sie im Regelfall zusätzliche Kabel und Adapter. Die nötigen XLR- und TRS-Kabel liegen normalerweise nicht bei und müssen zugekauft werden. Bestenfalls besitzen Sie ein USB-Audiointerface, einen Mixer oder eine
High-End-Soundkarte, um die Lautsprecher so mit dem PC zu verbinden. Ansonsten gibt es beispielsweise auch Adapter von XLR auf Cinch von verschiedenen Herstellern*.


Sind zusätzliche Funktionen wichtig?

Sie denken vielleicht nicht viel über zusätzliche Funktionen nach, wenn es um PC-Lautsprecher geht, aber es gibt einige Dinge zu beachten: Sind die Lautsprecher mit Bass- und Höhenregler ausgestattet, sodass Sie den Klang nach Ihren Wünschen anpassen können? Wie wäre es mit einer Mute-Taste? Oder einer Fernbedienung?

Wie schließe ich PC-Lautsprecher an?

Hochwertiger Klang und praktische Zusatzfunktionen schließen sich nicht unbedingt aus, sondern sind abhängig vom Set. Wenn Ihr PC über eine begrenzte Anzahl von USB-Anschlüssen verfügt, werden Sie wahrscheinlich den Standard-3,5-mm-Audioausgangsanschluss verwenden wollen, obwohl USB-betriebene Lautsprecher manchmal mit zusätzlichen Funktionen oder sogar Software ausgestattet sind, die spezielle Funktionen ermöglicht. In diesem Fall übernehmen solche Lautsprecher die Funktion einer USB-Soundkarte (man spricht hierbei auch von einer externen Soundkarte). 

Dabei wird der interne Klangprozessor des Computers deaktiviert und die Lautsprecher sind von nun an Dreh- und Angelpunkt für alles, was an Ihrem Rechner auch nur irgendwie mit Klang zu tun hat. Auch der Anschluss von Zusatzgeräten wie beispielsweise einem Kopfhörer erfolgt dann über die USB-Lautsprecher (sofern diese die entsprechenden Anschlussmöglichkeiten bereitstellen, was sie aber in der Regel tun).  Wenn Ihr PC über Bluetooth verfügt, können Sie Musik drahtlos an jeden Lautsprecher streamen, der den Funkstandard unterstützt, was bei nahezu allen tragbaren Lautsprechern heutzutage der Fall ist und mittlerweile auch für immer mehr PC-Lautsprecher gilt.

Das Teufel Mediadeck beinhaltet neben einem satt klingenden 2.1-System außerdem eine integrierte Soundkarte, einen USB-Hub und nützliche Anschlüsse. (Quelle: Teufel)

Was ist mit Lautsprechern für Musikaufnahmen?

Sind Sie Musiker und möchten Ihre eigene Musik zu Hause aufnehmen und mixen? Dann sollten Sie ein Paar aktive Studiomonitorlautsprecher in Betracht ziehen, da diese eine sehr exakte und detailgetreue Wiedergabe ermöglichen. Nur dadurch stellen Sie sicher, dass etwaige Fehler bei der Aufnahme nicht kaschiert werden, die dann eventuell auf den Lautsprechersystemen anderer Hörer auffallen würden. Und stellen Sie sicher, dass Sie ein hochwertiges Mikrofon verwenden!


Wo hören Sie? Zu Hause oder im Büro?

Die Art und Weise, wie Sie Ihre PC-Lautsprecher einsetzen, sollte bei der Kaufentscheidung ebenfalls eine Rolle spielen. Sie benötigen wahrscheinlich keinen klobigen Subwoofer, wenn Sie Musik am Arbeitsplatz hören wollen. In diesem Fall könnten kleine Lautsprecher mit einem klaren Klang für Youtube-Videos und Radio-Streams die beste Wahl sein. Für zu Hause wünschen Sie sich vielleicht größere oder stilvollere Lautsprecher und die Möglichkeit, verlustfrei Musik über WLAN streamen zu können (besonders dann, wenn Ihr PC Ihre wichtigste Musikquelle ist).

Wenn Sie Lautsprecher für Ihren PC kaufen, haben Sie möglicherweise auch einen weiteren, besonderen Einsatzzweck im Sinn: nämlich die Ausgabe von Spielesound. Gerade für Gamer ist ein optimaler Klang von entscheidender Bedeutung für ein vollendetes Spielerlebnis. Daher haben wir diesem Thema einen eigenen Abschnitt gewidmet, in dem wir Ihnen zeigen, worauf Sie achten müssen, damit Sie zu jeder Zeit das Optimum aus Ihren Boxen herausholen.


Sound in Spielen

Screenshot vom Sound Blaster X Katana Treibermenü
Viele PC-Soundsysteme kommen mittlerweile inklusive Software, mit der sich der Sound an Spielegenres, Film und Musik anpassen lässt. (Quelle: PCGH-Ratgeber)

Egal, ob Sie zur Wiedergabe des Spielesounds ein Headset oder ein Lautsprechersystem verwenden: Meist ist es sinnvoll, vor dem Klanggenuss einige Einstellungen vorzunehmen. Nutzen Sie ein Lautsprecher-Setup, sollten Sie darauf achten, dass sowohl die Windows-Audio- als auch die Spieleeinstellungen korrekt sind. Haben Sie beispielsweise eine Surroundanlage angeschlossen, stellen Sie im Spiel, falls verfügbar, die entsprechende Option ein (z. B. 5.1-Sound). Wird Ihnen diese Möglichkeit nicht angeboten, nutzt das Spiel meist die unter Windows-Audio gewählten Einstellungen. Allerdings kann es auch sein, dass die angestrebte Mehrkanal-Ausgabe gar nicht unterstützt wird. 

Viele neuere Soundsysteme für den PC, beispielsweise die von uns in separaten Tests vorgestellten Razer Nommo V2 Pro oder Leviathan V2 Pro, können über die hauseigene Software (im Falle der beiden Beispiele Razer Synapse), eingestellt und mit unterschiedlichen Profilen versehen werden. Oftmals erkennt die Software sogar, dass und WAS gespielt wird und bietet die Möglichkeit, den Klang automatisch an das jeweilige Spiel angepasst ausgeben zu lassen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man Spiele wie beispielsweise Shooter spielt, bei denen es nicht um den epischen Gaming-Soundtrack geht, sondern darum, dass Geräusche nahende Gegner verraten können.

Bei Verwendung eines Stereo-Headsets (ohne virtuellen Surroundsound) oder eines Stereo-Lautsprechersystems (2.0, 2.1) sollten Sie im Spiel die Einstellung „Stereo“ auswählen. Sollten Sie diese Option hier nicht finden, müssen Sie eventuell die Windows-Audio-Einstellungen aufrufen und dort die entsprechende Option wählen.


Weitere Profitipps zum Thema Spieleklang finden Sie im großen Sound-Tuning-Artikel der PC Games Hardware.  

Noch mehr PC-Lautsprecher im Vergleich finden Sie bei unseren Kollegen von golem.de!


Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Tastatur Drei Custom Gaming-Tastaturen vor weißem Hintergrund. Sie zeichnen sich durch besondere Tastenschalter in unterschiedlichen Farben oder peppiges Design aus.

Der große Custom-Gaming-Tastatur-Test

  • 18. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Tastaturen Drei schwarze ergonomische Tastaturen vor weißem HIntergrund. Ergonomische Tastaturen erkennt man an ihrer geschwungenen Form.

Der große Ergonomische-Tastaturen-Test

  • 17. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Turtle Beach Vulcan II TKL Pro auf weißem Hintergrund. Die Gaming-Tastatur mit Kabel ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie leicht nach rechts gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 135 Grad nach links gedreht gezeigt.

Turtle Beach Vulcan II TKL Pro im Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming Gaming-Maus-Test: drei Gaming-Mäuse von Razer, Roccat und Logitech vor weißem Hintergrund. Besonders auffällig ist die mittlere Maus von Roccat, die in vielen Farben bunt leuchtet.

Der große Gaming-Maus-Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Gaming-Tastatur Asus ROG Falchion RX Low Profile aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund.

Asus ROG Strix Scope II RX im Test

  • 14. Juni 2024
  • Frank Stöwer