Skip to main content
 

Asus ROG Chakram X im Test

Asus spendiert der drahtlosen Gaming-Maus ROG Chakram X nicht nur einen Mini-Joystick, sondern mit dem ROG-Aimpoint-Sensor (36.000 Dpi) und der „Dpi On The Scroll“-Funktion auch modernste Technik.

Der hauptsächlich für seine Grafikkarten und Mainboards bekannte Hersteller Asus ist schon seit vielen Jahren auch im Eingabegerätegeschäft tätig. Neben Gaming-HeadsetsGaming-Monitoren und Gaming-Tastaturen bietet Asus auch Gaming-Mäuse wie die Asus ROG Chakram X an.

Wie der Name erahnen lässt, gehört die Asus ROG Chakram X zu den teureren, mit vielen und besonderen Extras ausgestatteten Gaming-Mäusen aus Asus’ ROG-Premiumsegment. Die Asus Chakram X ist der Nachfolger der ersten Asus ROG Chakram. Deren große Besonderheit war ein Mini Joystick mit verschiedenen Aufsätzen.

Dieser konkav geformte Joystick bleibt auch das besondere Ausstattungsmerkmal der Asus ROG Chakram X. Allerdings vergrößert der Hersteller den jetzt analog und digital einsetzbaren Mini Stick. Zusätzlich verändert Asus bei der ROG Chakram X dessen Form und Position, sodass er nur auch mit dem Fingertip-Griffstil optimal erreichbar ist.

Asus ändert aber nicht nur die Form und Position dieses nützlichen Extras. Die Asus ROG Chakram X bekommt auch die brandneue Aimpoint-Abtasteinheit mit 36.000 Dpi und die Möglichkeit spendiert, die Dpi-Rate nicht nur per Knopfdruck, sondern auch mit dem Scrollrad zu verstellen (Dpi On The Scroll). Zusätzlich zu diesen beiden Neuerungen hat die Asus ROG Chakram X noch weitere interessante Features im Ausstattungspaket. Die stellen wir Ihnen in unseren Test ausführlich vor.  

Asus ROG Chakram X: alle Informationen zur Technik und Ausstattung

Unsere Wertung 1,23

Asus ROG Chakram X

Vorteile
  • Sehr gute Ausstattung mit acht Tasten und Mini Joystick
  • Wechselbare Tastenschalter, sehr gute Ergonomie
  • Abtastleistung des Asus-ROG-Aimpoint-Sensors
Nachteile
  • Maus mit 36.000 nicht mehr optimal kontrollierbar
Weitere Händler

Technische Details:

  • Anschlussart: 2,4 GHz, Bluetooth 5.2 und USB-C-auf-USB-A-Kabel (ROG Paracord)
  • Ladefunktion: Ladung mit USB-C-auf-USB-A-Kabel (Schnellladung) und kabellos mit Qi-kompatibler Ladefläche
  • Akkulaufzeit laut Hersteller: 114 Stunden ohne RGB-Beleuchtung
  • Größe/Griffweite/Gewicht/Volumen: 42,8 × 76,6 × 132,7 mm/60 mm/122 g/114 cm³
  • Anzahl Tasten: 7 frei programmierbare Tasten + 4 digitale Tasten am Joystick
  • Sensor: Asus ROG Aimpoint mit 36.000 Dpi und bis zu 490 Ips (Inches per second), 50 G maximale Beschleunigung sowie 8000/1000 Hz (Kabel/2,4 GHz) Abtastrate
  • Abtastoptimierungen per ARM-CPU: Ja, erweiterte Einstellungen in der Armoury-Crate-Software für die Lift Off Distanz (Anheben-Entfernung), das Angle-Snapping (Winkelerfassung und Winkelabstimmung) und die Oberflächenkalibrierung (Manuelle Kalibrierung/Voreingestellte Oberflächen)
  • Schalter Haupttasten und Lebenszeit laut Hersteller: ROG Mikroschalter mit bis zu 70 Millionen Betätigungen 
  • Interner Speicher: Onboard-Speicher für bis zu 5 Profile und Makros
  • Beleuchtung: Asus Aura Sync RGB-Beleuchtung für Scrollrad, Hecklogo und LED-Leiste an der Front (unterhalb der Haupttasten)  
  • Weitere Ausstattung: Makrofunktion (Software muss installiert sein), Dpi-Umschalter (Taste auf der Unterseite), 2,4-GHz-Nano-Empfänger (Fach zum Verstauen im Heck), anpassbares, beleuchtetes Logo im Heck, flexibles ROG-Paracord-Kabel (USB-C auf USB-A) mit 2 Meter Länge, USB-C-USB-A-Adapter mit Mauspad-Clip, Unterstützung für drahtlose Qi-Ladefunktion
  • Besondere Extras: Abnehmbarer Joystick in 2 Größen, mit digitalem und analogem Modus, Dpi-On-Scroll-Funktion, Push-Fit-II-Schaltersockel für den werkzeuglosen Wechsel der Haupttastenschalter (2× Asus-ROG-Mikroschalter im Lieferumfang), Werkzeug für Schalterwechsel    

Gaming-Maus Die Gaming-Maus Razer Basilisk V3 vor weißem Hintergrund

Razer Basilisk V3 im Test

  • 19. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Maus Die Gaming-Maus Roccat Kone XP aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund. Betont wird dabei die auffällige Beleuchtung der Maus, die den ganzen Korpus einnimmt und sehr farbenfroh ist.

Roccat Kone XP im Test

  • 15. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Zubehör Drei Produkte der Razer Quartz Edition vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind die pinke Tastatur, ein pinkes Headset sowie eine pinke kabellose Maus.

Razer Quartz Edition im Test

  • 14. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Gaming Die Gaming-Maus Asus ROG Harpe in der Ace Aim Lab Edition aus verschiedenen Perspektiven vor weißem Hintergrund. Markant an der schwrazen Maus sind das hellblau leuchtende Mausrad sowie die in derselben Farbe leuchtenden Seitentasten.

Asus ROG Harpe im Test

  • 24. Januar 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Maus

Asus ROG Chakram X im Test

  • 18. Januar 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Maus Die Gaming-Maus Asus ROG Keris Wireless vor weißem Hintergrund.

Asus ROG Keris Wireless im Test

  • 11. Januar 2024
  • Frank Stöwer

Asus ROG Chakram X: beeindruckende Basisausstattung

Mit ihrem analogen/digitalen Mini-Joystick, der Dpi-On-Scroll-Funktion und der von Asus entwickelten Push-Fit-II-Schaltersockeltechnik, die es ermöglicht, die ROG Mikroschalter für die Haupttasten zu wechseln, hat die Asus ROG Chakram X eine funktionale und nicht nur für Gamer bestens geeignete Sonderausstattung auf Lager.

Die reguläre Ausstattung der Asus ROG Chakram X kann sich aber genauso sehen lassen und bietet alles, was Gamer von einer für alle Spielgenres geeigneten, vor allem aber für MMO- und MOBA-Titel konzipierten, drahtlosen Maus erwarten.              

Zu der von uns mit 1,00 bewerteten Ausstattung gehören Extras wie ein Mini-Joystick mit zwei Aufsätzen, eine Transporttasche, zwei austauschbare Asus-ROG-Mikroschalter für die Haupttasten inklusive des benötigten Werkzeuges und ein USB-A-auf-USB-C-Adapter für den 2,4-GHz-Nano-Empfänger. Quelle: Asus

Drei Verbindungsmöglichkeiten und lange Akkulaufzeit

Wie wir es von einer empfehlenswerten Gaming-Maus ohne Kabel erwarten, verfügt auch die Asus ROG Chakram X über drei Modi, um sich mit dem PC zu verbinden. Die 2,4-GHz-Funkverbindung erfolgt über einen kleinen Empfänger mit USB-A-Anschluss, der als 2,4-GHz-Nano-Empfänger oder USB-Dongle bezeichnet wird. Sobald der 2,4-GHz-Nano-Empfänger mit dem PC oder Laptop verbunden ist, kann die Asus ROG Chakram X eingesetzt werden. 

Nach der Installation der für den vollen Funktionsumfang notwendigen Asus-Armoury-Crate-Software wird diese Sie auffordern, sowohl die Firmware der Asus ROG Chakram X als auch deren USB-Dongle auf den neuesten Stand zu bringen. Schließen Sie dazu die Maus mit dem mitgelieferten Kabel am Gaming-PC an und stellen Sie den Schiebeschalter auf die Mittelstellung mit dem USB-Symbol für die Kabelverbindung. Folgen Sie anschließend den Anweisungen auf dem Bildschirm und das Update startet von allein.

Bluetooth ist die zweite kabellose Verbindungsmöglichkeit, die bei der Asus ROG Chakram X zur Verfügung steht. Die Gaming-Maus ohne Kabel unterstützt den stromsparenden Bluetooth-LE-Standard (Bluetooth 5.2). Dabei kann die Asus ROG Chakram X mit bis zu drei Geräten gleichzeitig gekoppelt werden. Der Kopplungsvorgang ist einfach.

Sobald das Gerät, das sich mit der Gaming-Maus koppeln möchte und eine Pairing-Anfrage sendet, müssen Sie den PAIR-Knopf auf der Unterseite betätigen. Drücken Sie diesen so lange drücken, bis die blaue Beleuchtung nicht mehr blinkt, sondern die Farbe permanent angezeigt wird. 

Quelle: Asus

Ist die Asus ROG Chakram X per Kabel mit dem PC verbunden, hat das mehrere Vorteile. Das USB-C-auf-USB-A-Kabel überträgt nicht nur Mausdaten an den PC.  Mit dem sehr flexiblen, stoffummantelten ROG-Paracord-Kabel laden Sie auch den Polymer-Lithium-Ionen-Akku im Inneren der Asus ROG Chakram X. Einmal vollständig geladen, hält der Akku laut den Werksangaben von Asus 114 Stunden durch.  

Dazu muss allerdings die Beleuchtung komplett abgeschaltet sein, das stellten wir auch bei unseren Messungen der Akkuleistung von rund 113 Betriebsstunden fest. Dabei ist der Betrieb per Bluetooth deutlich stromsparender als die 2,4-GHz-Funkverbindung. Ist die Asus ROG Chakram dagegen per Kabel am PC angeschlossen, können Sie auch die Schnellladefunktion nutzen, damit holen Sie bis zu 25 Stunden Nutzungsdauer aus einer Schnellaufladung heraus, die nur 15 Minuten dauert. 

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil der Kabelverbindung ist hohe Polling-Rate, mit der die Daten übertragen werden. Während beim Anschluss per Kabel eine Polling-Rate von 4.000/8.000 Hz möglich ist, sind Sie bei der 2,4-GHz-Funkverbindung auf 1.000 Hz beschränkt. Bei der Bluetooth-Verbindung fällt der Wert der Signalfrequenz auf 250 Hz. Sollten Sie also einen Gaming-Monitor mit 360 Hz oder 240 Hz Bildwiederholrate besitzen, sollten Sie mit der Kabelverbindung spielen.    

Sehenswerte RGB-Lichttricks und Makros mit Software-Zwang

Wie es sich für eine empfehlenswerte Gaming-Maus gehört, ist auch die Asus ROG Chakram X mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet. Die von Asus als Aura-Sync-RGB-Beleuchtung bezeichneten Beleuchtungstricks steht für 9 Beleuchtungszonen, genauer gesagt neun RGB-LEDs zur Verfügung. Je eine RGB-Leuchtdiode beleuchtet das Mausrad und das Hecklogo. Die restlichen 7 Leuchtmittel sind an der Front unterhalb der Haupttasten als LED-Leiste angebracht.

Quelle: Asus

Für die 9 RGB-LEDs können Sie in der Armoury-Crate-Software insgesamt 8 Grundeffekte festlegen, die Sie unter der Option „Beleuchtung“ finden. Zusätzlich können Sie Ihre Asus ROG Chakram X mit Asus‘ Aura-RGB-Beleuchtungskosmos synchronisieren. Des Weiteren finden Sie hier Einstellungen für die Helligkeit, Geschwindigkeit und Richtung des Effekts. Für kreative RGB-Lichtspieler steht unter „Erweiterte Effekte“ der Aura Creator bereit. Hier können Sie Ihre RGB-Lichttricks selbst gestalten oder beispielsweise die Beleuchtung mit der Musikwiedergabe synchronisieren.

Die sehr umfangreiche und nicht immer einfach bedienbare Software benötigen Sie auch, um die 5 speicherbaren Profile zu erstellen, zu benennen und den Profilen bestimmte Einstellungen wie einen Beleuchtungseffekt oder eine Tastenbelegung zuzuordnen. Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie die Synchronisierung der Asus ROG Chakram X mit Aura (Aura-Sync-Funktion) aufheben.

Wählen Sie dazu zuerst die Option „Aura-Sync“ und anschließend „Sync Geräte“. Ist bei dem Kasten mit dem Symbol und Produktnamen der kabellosen Gaming-Maus sowie unter „Alle auswählen“ ein Haken zu sehen, müssen Sie diesen durch Klicken entfernen. Dadurch wird die Sperrung der Profile aufgehoben und Sie können diese verwalten.      

Armoury Crate kommt auch ins Spiel, wenn Sie Makros aufzeichnen und dann eine der 7 programmierbaren Tasten oder den digitalen Mini-Joystick mit diesen belegen möchten. Um Tastenkombinationen aufzuzeichnen, klicken Sie auf die Option „Gerät“ und anschließend auf „Makro“. Zusätzlich können Sie die Aufnahmeverzögerung festlegen, indem Sie auf das Zahnrad-Symbol klicken.

Obwohl die Makros, die aus maximal 100 Aktionen oder Tasteneingaben bestehen dürfen, im Speicher der Asus ROG Chakram X abgelegt werden, sind sie nur an einem Gaming-PC abrufbar, auf dem Armoury Crate installiert ist. Das ist ein kleiner Wermutstropfen bei der ansonsten sehr guten Ausstattung. 

Der Dpi-Schalter auf der Unterseite und weitere Extras der Asus ROG Chakram X

Zur Grundausstattung der Asus ROG Chakram X gehört natürlich auch ein Dpi-Umschalter. Damit schalten Sie durch 4 Dpi-Stufen, die Sie in der Software von 100 Dpi bis 36.000 Dpi mit 50 Dpi-Schritten festlegen können. Zusätzlich wird die aktuell gewählte Dpi-Stufe durch eine von Ihnen in der Software eingestellte Beleuchtungsfarbe signalisiert. Nach Betätigung des DPI-Knopfs wechselt dann die komplette RGB-Beleuchtung der Asus ROG Chakram X für ca. 3 Sekunden in die Farbe, die Sie der Dpi-Stufe zugeordnet haben. 

Anders als bei vielen anderen Gaming-Mäusen befindet sich der Dpi-Knopf auf der Unterseite der Asus ROG Chakram X. Das hat den Vorteil, dass Gamer im hitzigen Gefecht die Dpi-Rate nicht unbewusst verändern, indem Sie beispielsweise beim hektischen Scrollen einen hinter dem Mausrad positionierte Dpi-Umschalter betätigen. Wer es dagegen schätzt, beim Spielen oder bei der täglichen Arbeit die Abtastrate schnell und direkt zu erhöhen, muss die Asus ROG Chakram dazu jedes Mal umdrehen

Quelle: Asus

Alternativ können Sie sich den Dpi-Umschalter mit der Software auf eine der 7 programmierbaren Tasten legen. Wählen Sie in Armoury-Crate-Software die Option „Taste“ und anschließend die Taste, mit der Sie den Dpi-Wechsel durchführen möchten. Die Funktion „DPI-Schalter“ finden Sie dann unter der Option „Mausfunktion„.  

Leider erlaubt die Dpi-Umschaltung nur den sogenannten Dpi-Cycle-Mode, das heißt, Sie können nur zur nächsten Dpi-Stufe wechseln, aber nicht zwischen den festgelegten Dpi-Werten hin- und herschalten. Dazu kommt, dass es auch mithilfe der Software nicht möglich ist, die Funktion Dpi hoch (+)/runter () auf zwei neben- oder übereinander positionierte Tasten zu legen.

Der von den 4 in der Software eingestellten Stufen unabhängige Wechsel der Dpi-Rate ist nur mit der Dpi-On-The-Scroll-Funktion möglich, mehr dazu später. Fans von Ego-Shootern oder Action-Spielen, können sogar eine beliebige Taste mit der Funktion „Zielfokus“ belegen. Hier wird für das exakte Zielen beim Schießen eine sehr niedrige Dpi-Rate eingestellt.

Abseits der besonderen Extras, die wir Ihnen im Anschluss genauer vorstellen, gehören zur Ausstattung der Asus ROG Chakram X eine Tasche zur Aufbewahrung oder zum Transport, ein sehr flexibles und 200 cm langes ROG-Paracord-Anschlusskabel (USB-Typ-C-auf-USB-Typ-A), schraubenlose magnetische Haupttasten, eine Heckabdeckung mit Magnethaltemechanismus und ein Spezialwerkzeug.

Damit entfernen Sie die Schalter aus den Push-Fit-II-Schaltersockeln, um diese gegen die beiden mitgelieferten Asus-ROG-Mikroschalter zu tauschen (siehe unten). Dazu kommen ein USB-C-USB-A-Adapter mit Mauspad-Clip, Unterstützung für drahtlose Qi-Ladefunktion, ein Pairing-Knopf sowie ein Schalter zur Wahl des Betriebsmodus auf der Unterseite. 


Streaming-Mikrofon Das Streaming-Mikrofon Razer Seiren V3 Chroma vor weißem Hintergrund. Das Mikrofon selbst ist schwarz, die Formen eher abgerundet und es kann bunt beleuchtet werden.

Razer Seiren V3 Chroma im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Gaming-Headsets Das Gaming-Headset Corsair HS80 Max in der Farbe Schwarz (Steel Gray) vor weißem Hintergrund.

Corsair HS80 Max im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Stühle Vor einem weißen Hintergrund sind drei Gaming-Stühle abgebildet. Der linke Stuhl ist in Schwarz und Weiß gehalten. Der mittlere ist größtenteils grau mit blauen und schwarzen Elementen. Die Farbe des rechten Stuhls auf dem Bild ist Schwarz.

Die besten Gaming-Stühle für Große

  • 26. Februar 2024
  • Frank Stöwer
PC-Audio Die beiden Lautsprecher und der passende Subwoofer der Gaming-Soundanlage Razer Nommo V2 Pro vor einem in violett und rosa beleuchteten Hintergrund.

Razer Nommo V2 Pro im Test

  • 23. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Gamepads & Steuereinheiten Der Asus ROG Raikiri vor weißem Hintergrund mit der Frontalansicht in der Mitte, der Rückansicht links und der seitlichen Frontalansicht rechts.

Asus ROG Raikiri Pro im Test

  • 21. Februar 2024
  • Frank Stöwer
Gaming-Tastatur Die Corsair K65 Plus Wireless auf weißem Hintergrund. Die kabellose Gaming-Tastatur ist jeweils von schräg oben zu sehen. Im linken von drei Bildern ist sie um ca. um 45 Grad nach links gedreht zu sehen, im rechten wird sie um 45 Grad nach rechts gedreht gezeigt.

Corsair K65 Plus Wireless im Test

  • 20. Februar 2024
  • Frank Stöwer

Die Sonderausstattung der Asus ROG Chakram X im Detail

Quelle: Asus

Die drei besonderen technische Features der Asus ROG Chakram X sind der analog und digital einsetzbare Mini-Joystick, die Möglichkeit, die Dpi-Rate ohne Software per Mausrad zu verstellen sowie der Push-Fit-II-Schaltersockel für die beiden Haupttasten. Letztgenannte Konstruktion ermöglicht es Ihnen, die Schalter der beiden Haupttasten zu wechseln, beispielsweise wenn einer defekt ist. Die Asus ROG Chakram X ist allerdings nicht die einzige Gaming-Maus aus dem Hause Asus, bei der dieser Schalteraustausch möglich ist.

Dieses Extra gab es beispielsweise schon beim Vorgänger, der Asus ROG Chakram, der ROG Spatha sowie der ROG Gladius III Wireless und es ist auch bei vielen anderen Modellen der aktuellen Asus-Gaming-Maus-Kollektion vorhanden. Dazu gehören auch die von uns hier bereits getesteten Asus ROG Keris Wireless (Link zum Test) und die Asus ROG Spatha X (Link zum Test).

Der neue programmierbare Joystick der Asus ROG Chakram X

Quelle: Asus

Ein analoger Joystick am vorderen Ende der Daumenablage war das Alleinstellungsmerkmal des Vorgängers Asus ROG Chakram und dieses einmalige Extra ist auch bei der Asus ROG Chakram X wiederzufinden. Allerdings vergrößert Asus den jetzt nicht nur analog, sondern auch digital einsetzbaren Mini-Joystick und spendiert ihm eine konkave Form. Des Weiteren rückt der anpassbare Joystick näher an die Handfläche heran, sodass er auch beim Fingertip-Griffstil optimal erreichbar ist.

Nutzen Sie den neuen, jetzt auch programmierbaren Joystick der Asus ROG Chakram im analogen Modus wird ein echter analoger Joystick oder ein Gamepad-Thumbstick simuliert. Damit steuern Sie dann die Spielfigur mit Ihrer Daumenbewegung, wobei dank der kurzen Wege des Sticks schon kleine Bewegungen ausreichen. Das macht den Stick zum alternativen Eingabegerät bei Action-Games oder Retro-Titeln wie Sidescroller.   

Im digitalen Modus können Sie den Joystick als eine Taste mit 4 programmierbaren Richtungen nutzen. Gamer können den Knopf beispielsweise sehr gut mit Aktionen wie Nachladen, Wechseln der Waffen, Neigen, Sprechen oder Aufrufen der Karte belegen. Nutzen Sie die Asus ROG Chakram X dagegen im Office-Einsatz, können Sie den digitalen Joystick sehr gut für das Scrollen von Webseiten oder zum Ausführen fast jeder andere Aktion, beispielsweise die Lautstärkeregelung einsetzen.

Quelle: Asus

Die Dpi-On-The-Scroll-Funktion der Asus ROG Chakram X

Mit der von Asus entwickelten und bei keinem anderen Hersteller zu findenden DPI-On-The-Scroll-Funktion können Sie ganz einfach und schnell die Mausempfindlichkeit einstellen, ohne dafür auf die Armoury-Crate Software zurückgreifen zu müssen. Die Dpi-On-The-Scroll-Technik, die mit dem Marktstart der Asus ROG Gladius III Wireless ihr Debüt gab, ist auf jeden Fall eine gelungene Alternative zum regulären Dpi-Schalter der ROG Chakram X. Mit Letzterem können Sie nämlich nur durch die von Ihnen per Software festgelegten Dpi-Stufen wechseln (Dpi Cycle).

Quelle: Asus

Um Dpi On The Scroll zu aktivieren, müssen Sie die mit dem Dpi-Cycle ab Werk belegte Taste (DPI-Taste) auf der Unterseite der kabellosen Gaming-Maus Mausrad für drei Sekunden halten. Drehen Sie anschließend das Mausrad vor (Dpi +) oder zurück (Dpi -), um die Empfindlichkeitsstufe auszuwählen und drücken Sie die Taste dann erneut, um Ihre Einstellung zu speichern. 

Um Ihnen nicht nur haptisch, sondern auch optisch Rückmeldung zu geben, welcher Dpi-Bereich ausgewählt ist, wechselt die Mausradbeleuchtung die Farbe von Blau über Grün und Gelb auf Rot (siehe auch Farbschema im Bild oben).

Der Push-Fit-Schaltersockel II für den Austausch von Tastenschaltern

Quelle: Asus

Unter den beiden Haupttasten der Asus ROG Chakram X befinden sich zwei als ROG-Mikroschalter bezeichnete mechanische Taster, für die Asus eine Lebensdauer von 70 Millionen Klicks garantiert. Die mit goldenen Kontaktstellen ausgestatteten Haupttastenschalter sind allerdings nicht auf die Platine der Maus gelötet. Sie stecken in einer von Asus entwickelten, als Push-Fit-II-Schaltersockel bezeichneten Konstruktion und können einfach gewechselt werden.

Die Schalter werden ohne Lötarbeiten aus dem Sockel herausgenommen oder hineingesteckt. Allerdings müssen Sie die Maus dazu öffnen. Dabei erweist sich die mitgelieferte Anleitung (siehe unten) als sehr hilfreich. Sehr vereinfacht wird der Schalterwechsel auch dadurch, dass die beiden Haupttasten und die Heckabdeckung nicht mit Schrauben, sondern einer Magnetkonstruktion befestigt sind.    

Neu ist diese Technik nicht, denn sie gehört schon seit mehreren Jahren zur Ausrüstung der für Gamer konzipierten Asus-ROG-Mäuse. Bei diesen Nagern legt der Hersteller, wie auch bei der ROG Chakram X zwei zusätzliche ROG-Mikroschalter mit der gleichen oder auch einer anderen Klick-Charakteristik mit in den Karton. Dieses Feature ist auf jeden Fall sehr nachhaltig. Ist ein Schalter defekt, kann man diesen unkompliziert und vor allem ohne den Lötkolben in die Hand zu nehmen austauschen. So ist die Maus wieder einsetzbar und kein Fall für den Elektroschrott. Dazu kommt, dass man sich im Elektrofachhandel alternative Omron-Maustaster mit einem anderen Klickgefühl besorgen und diese schnell und unkompliziert ausprobieren kann. Der Druckpunkt der ab Werk eingebauten Asus ROG Mikrotaster ist übrigens sehr direkt und knackig, also sehr gut.

Quelle: Asus

Asus ROG Chakram X: kein Leichtgewicht für Palm-Grip-Spieler

Mit ihren Maßen von 42,8 × 76,6 × 132,7 mm und 122 g Gewicht ist die Asus ROG Chakram X weder eine leichte noch kompakte Gaming-Maus. Asus entscheidet sich hier gegen eine Gewichtsreduktion und für eine Ausstattung mit vielen und besonderen Extras. Zusammen mit dem Akku und der wertigen Fertigungsqualität erhöht dies auf jeden Fall das Gesamtgewicht. So gut wie eine leichte Gaming-Maus, die weniger als die Hälfte wiegt, gleitet die Asus ROG Chakram X nicht über das Mauspad.   

Mit ihrer Form, vor allem mit einer Länge von 132 mm ist die Asus ROG Chakram X auch keine Maus für Gamer mit kleinen Händen. Dafür ist ihr Heck zu lang gezogen und die Griffweite fällt mit 60 cm am schmalsten Punkt auch nicht niedrig aus. Die Ergonomie der kabellosen Gaming-Maus ist klar für Spieler mit mittelgroßen, großen oder sehr großen Händen konzipiert. Die haben dann auch keine Probleme, den Joystick zu bedienen oder die Daumentasten zu erreichen, deren Druckpunkt ordentlich, aber nicht perfekt ausfällt.

Quelle: Asus

Dazu kommt, dass die Ergonomie der Asus ROG Chakram X nur für den Palm-Grip und den Fingertip-Grip optimiert ist. Bei beiden Griffstilen liegt die Handinnenfläche auf der Gehäusehinterseite, das erklärt die lang gezogene Heckpartie. Selbst Asus gibt die Palm- und die Fingertip-Variante als optimalen Griffstil für die Gaming-Maus an. 

Bei den beiden Griffstilen profitieren Sie beim Führen der Asus ROG Chakram X auch von der ausreichend große Daumenmulde. Die ist wie das Seitenteil, an dem der Ringfinger und der kleine Finger angelegt wird, zwar nicht gummiert, aber mit einer griffigen Struktur versehen. Beides würde auch beim Claw-Grip noch Halt geben. Allerdings ist die Bedienung des Joysticks mit diesem Griffstil schwer bis unmöglich. Dazu kommt, dass Palm-Grip-Spieler beim Führen der Asus ROG Chakram X die Daumentasten ungewollt auslösen können.                                         


36.000-Dpi-Sensordebütant mit sehr guter Abtastung und ARM-Assistenz

Die Asus ROG Chakram X hat uns im Test nicht nur mit ihrer sehr umfangreichen und funktionalen Ausstattung beeindruckt. Auch die Leistung der neuen, von Asus selbst entwickelten Abtasteinheit hat uns überzeugt. Asus ROG Aimpoint heißt der Sensor, der mit der Asus ROG Chakram X sein Debüt gibt. Der ROG-Aimpoint-Sensor tastet mit bis zu 36.000 Dpi bei einer maximalen Geschwindigkeit von 490 IPS (Inches Per Second) sowie maximal 50 G Beschleunigung ab.

Mit seinem äußerst präzisen Abtastverhalten und der hohen Abtastrate trägt er maßgeblich zur guten Leistungsnote bei. Der ROG Aimpoint, bei dem es sich wahrscheinlich um einen bei der Abtastrate hochgeschraubtes Derivat des Pixart PAW-3395 und PAW-3399 handelt, ist zum Zeitpunkt unseres Tests sogar der Sensor mit der höchsten Dpi-Rate auf dem Markt.

Quelle: Asus

Der in Kooperation mit Razer entwickelte Focus Pro 30K (PAW-3950), der unter anderem in der Razer Viper V2 ProRazer Basilisk V3 Pro und Razer Deathadder V3 Pro zum Einsatz kommt, tastet nur mit 30.000 Dpi ab. Der Hero 25K der Logitech G502 X (Plus) schafft nur 25,600 Dpi und die Abtastrate des Corsairs Marksmen liegt bei 26.000 Dpi

Die Kehrseite der Medaille: Mit 36.000 Dpi Abtastrate ist die Asus ROG Chakram X nicht mehr kontrollierbar und der Mauszeiger reagiert nervös. An eine Abtastrate von 30.000 Dpi muss man sich auch erst einmal gewöhnen, lernt aber gerade beim Office-Einsatz mit einem sehr großen 4K-Monitor die kurzen Mauswege zu schätzen – das gilt natürlich auch für Razers 30.000-Dpi-Sensor. Gamer dagegen werden nie mit solch immens hohen Abtastraten spielen, da diese Dpi-Raten zwischen 1.600 Dpi und 3.200 Dpi bevorzugen. 

Von den Kontrollproblemen bei 36.000 Dpi abgesehen tastet der ROG-Aimpoint-Sensor sehr präzise sowie mit minimaler und nicht spürbarer Latenz ab. Wie die langen Akkuzeiten bestätigen, geht Asus Eigenentwicklung dabei auch noch stromsparend zu Werke, wenn Sie auf bunte Lichtspielereien verzichten. Das macht den neuen ROG Aimpoint zur optimalen Leistungszentrale für eine schnurlose Gaming-Maus, und Spieler profitieren auf jeden Fall von der Präzision des Sensors

Von den Kontrollproblemen bei 36.000 Dpi abgesehen tastet der ROG-Aimpoint-Sensor sehr präzise sowie mit minimaler und nicht spürbarer Latenz ab. Wie die langen Akkuzeiten bestätigen, geht Asus Eigenentwicklung dabei auch noch stromsparend zu Werke, wenn Sie auf bunte Lichtspielereien verzichten. Das macht den neuen ROG Aimpoint zur optimalen Leistungszentrale für eine schnurlose Gaming-Maus, und Spieler profitieren auf jeden Fall von der Präzision des Sensors

Bei der anstandslosen Abtastleistung bekommt der optische (IR-LED) 36.000-Dpi-Sensor Assistenz von einem Mikroprozessor (MCU). Dadurch bekommen Sie die Möglichkeit, den Abtastvorgang in der Armoury-Crate-Software zu modifizieren und an ihre eigenen Präferenzen beispielsweise beim Spielen anzupassen.

Mit der Option „Oberflächenkalibrierung“ optimieren Sie die Abtastung für voreingestellte Oberflächen oder führen eine manuelle Kalibrierung durch. Mit den Funktionen „Winkelerfassung“ sowie „Winkelabstimmung“ (Reiter: Leistung) schalten Sie die als Angle-Snapping bekannte Pfadbegradigung nach Ihrem Gusto aus oder an und legen, falls Sie diese aktivieren, deren Winkel fest. Die als Lift-Off-Distanz bezeichnete Hubhöhe können Sie mit der Option „Abheben-Entfernung“ (Reiter Kalibrierung) minimieren.

Quelle: Asus

Letzteres klappt auch ordentlich, aber nicht optimal und wir messen eine minimale Lift-Off-Distanz von akzeptablen 1,66 mm. Ein Optimalwert ist dies jedoch nicht und hier fällt der ROG Aimpoint klar hinter den Razers Focus Pro 30K (Pixart PAW 3950), den Corsair Marksman und den HERO 25K (Logitech) zurück. Deren minimierte Hubhöhe liegt bei 0,6 mm (Corsair Marksman) und je 0,9 mm (Focus Pro 30K, HERO 25K). 


Sie suchen zu Ihrer Gaming-Maus noch die passende Gaming-Tastatur und wissen nicht, worauf Sie beim Kauf achten sollten? Empfehlenswerte Modelle in einer Testtabelle und eine Kaufberatung finden Sie im Gaming-Tastatur-Test: Bestenlisten, Testergebnisse & Kaufberatung


Asus ROG Chakram X: das Testfazit

Die Asus ROG Chakram X überzeugt mit ihrer mit der Note 1,0 bewerteten Ausstattung. Die bietet alles, was Sie für das Spielen am Gaming-PC benötigen und hat mit dem Joystick, der Dpi-On-The-Scroll-Funktion und den ohne Lötkolben wechselbaren Tastenschalter noch besondere, sehr nützliche und nachhaltige Extra auf Lager.

Solange Ihre Hand nicht zu klein ist, Sie den Palm- oder Fingertip-Griffstil bevorzugen und mit dem hohen Gewicht von 122 g klarkommen, bietet Ihnen die Asus ROG Chakram X auch eine hervorragende Ergonomie. Claw-Grip-Gamer sollten sich lieber nach einem anderen Spielpartner umsehen. Stimmt das Handling allerdings und die Gaming-Maus liegt optimal in Ihrer Hand, können Sie mit Ihr nicht nur MOBAs und MMOs, sondern auch Action-Titel oder Shooter spielen.

Zur sehr guten Ausstattung und der bei passender Handgröße und dem Palm- und Fingertip-Griffstil optimalen Ergonomie kommt mit dem ROG-Aimpoint ein Hochleistungssensor mit anstandsloser Abtastleistung. Letztere kann dank der MCU-Assistenz noch verfeinert und per Armoury-Crate-Software an die Gamer-Bedürfnisse angepasst werden.

Mit der Dpi-Rate von 36.000 Dpi überhebt sich Asus allerdings etwas. Man bietet damit zwar die aktuell höchste Abtastrate bei Gaming-Mäusen ohne Kabel an. In der Praxis nützen 36.000 Dpi aber wenig, da die Maus dann viel zu empfindlich reagiert und nicht mehr präzise einsetzbar ist. Das bleibt allerdings auch unser einziger Kritikpunkt bei der mit 1,35 bewerteten Leistung. Ob Ihnen das alles rund 155 Euro wert ist, müssen letztlich Sie einscheiden. Wir jedenfalls sprechen für die von uns insgesamt mit 1,23 benotete Asus ROG Chakram X eine Empfehlung aus.

Jede Menge Angebote zu Games, Technik, Heimwerken und Hardware finden Sie auf unserer PCGH-Deals-Seite!


Das könnte Sie auch interessieren:

Streaming-Mikrofon Das Streaming-Mikrofon Razer Seiren V3 Chroma vor weißem Hintergrund. Das Mikrofon selbst ist schwarz, die Formen eher abgerundet und es kann bunt beleuchtet werden.

Razer Seiren V3 Chroma im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Spiele Drei Cover von Anime-Seinen-Spielen. Zu sehen sind Tokyo Ghoul, Persona 5 Royal und AoT2.

Unsere besten Anime-Seinen-Games

  • 29. Februar 2024
  • David Fabricius
Gaming-Headsets Das Gaming-Headset Corsair HS80 Max in der Farbe Schwarz (Steel Gray) vor weißem Hintergrund.

Corsair HS80 Max im Test

  • 29. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Spiele Die Spielepackungen von drei Endzeitspielen vor weißem Hintergrund. zu sehen sind Metro Exodus, Frostpunk und The Walking Dead: Telltale

Unsere 9 besten Endzeitspiele

  • 29. Februar 2024
  • David Fabricius
Schreibtische Ein schwarzer Gaming-Tisch von Ultimate Setup vor weißem Hintergrund. Auf dem Tisch ist ein Curved-Monitor zu sehen sowie Mauspad, Tastatur und Maus.

Ultimate Setup Gaming-Tisch im Test

  • 28. Februar 2024
  • Veronika Maucher
Spiele Die Packungen von drei Cozy Games vor weißem Hintergrund. Zu sehen sind Stroy of Seasons, Animal Crossing und Stardew Valley - drei sehr gemütliche und schöne Spiele für entspannendes Gaming.

Unsere besten Cozy Games

  • 27. Februar 2024
  • David Fabricius